Währungsschwankungen

Amazon verfehlt die Analystenerwartungen

Das Online-Kaufhaus Amazon kann den Gewinn zwar um 45 Prozent steigern, bleibt aber weit unter den Erwartungen der Börsenexperten. Auch für das laufende Quartal ist der Ausblick vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Lagerraum
Amazon Lagerraum

Amazon litt im zweiten Quartal 2010 unter der Dollarstärke. Der weltgrößte E-Commerce-Konzern verfehlte die Erwartungen der Analysten. Auch der Ausblick blieb unter den Prognosen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Amazon erzielte einen Gewinn von 207 Millionen US-Dollar (45 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 142 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie) verbucht. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 6,57 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten wollten einen weit höheren Gewinn von 53 Cent pro Aktie sehen. Beim Umsatz lagen die Prognosen jedoch nur bei 6,54 Milliarden US-Dollar.

Der operative Gewinn kletterte um 71 Prozent auf 270 Millionen US-Dollar. Auch hier hatten die Analysten mit 320 Millionen US-Dollar sehr viel mehr erwartet.

"Wir konzentrieren uns weiter voll auf unsere Kundschaft", sagte Amazon-Konzernchef Jeff Bezos. Der Premiumlieferservice Amazon Prime gehe bereits ins fünfte Jahr, die Amazon Web Services würde zunehmend angenommen und der E-Book-Reader Kindle bleibe das meistverkaufte Produkt.

In dieser Woche berichtete der Konzern, dass Amazon.com erstmals mehr E-Books als gedruckte gebundene Bücher absetzten konnte. Kindle-Bücher lassen sich auf dem Kindle, Kindle DX, verschiedenen Smartphone-Plattformen, dem iPad, dem Mac und dem PC lesen.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Amazon einen Umsatz im Bereich von 6,9 Milliarden US-Dollar bis 7,6 Milliarden US-Dollar. Die Analysten errechneten 7,16 Milliarden Dollar für das Quartal. Der operative Gewinn soll bei 210 Millionen US-Dollar bis 310 Millionen US-Dollar liegen. Die Analysten prognostizierten jedoch einen operativen Gewinn von 361 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /