• IT-Karriere:
  • Services:

Währungsschwankungen

Amazon verfehlt die Analystenerwartungen

Das Online-Kaufhaus Amazon kann den Gewinn zwar um 45 Prozent steigern, bleibt aber weit unter den Erwartungen der Börsenexperten. Auch für das laufende Quartal ist der Ausblick vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Lagerraum
Amazon Lagerraum

Amazon litt im zweiten Quartal 2010 unter der Dollarstärke. Der weltgrößte E-Commerce-Konzern verfehlte die Erwartungen der Analysten. Auch der Ausblick blieb unter den Prognosen.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Amazon erzielte einen Gewinn von 207 Millionen US-Dollar (45 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 142 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie) verbucht. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 6,57 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten wollten einen weit höheren Gewinn von 53 Cent pro Aktie sehen. Beim Umsatz lagen die Prognosen jedoch nur bei 6,54 Milliarden US-Dollar.

Der operative Gewinn kletterte um 71 Prozent auf 270 Millionen US-Dollar. Auch hier hatten die Analysten mit 320 Millionen US-Dollar sehr viel mehr erwartet.

"Wir konzentrieren uns weiter voll auf unsere Kundschaft", sagte Amazon-Konzernchef Jeff Bezos. Der Premiumlieferservice Amazon Prime gehe bereits ins fünfte Jahr, die Amazon Web Services würde zunehmend angenommen und der E-Book-Reader Kindle bleibe das meistverkaufte Produkt.

In dieser Woche berichtete der Konzern, dass Amazon.com erstmals mehr E-Books als gedruckte gebundene Bücher absetzten konnte. Kindle-Bücher lassen sich auf dem Kindle, Kindle DX, verschiedenen Smartphone-Plattformen, dem iPad, dem Mac und dem PC lesen.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Amazon einen Umsatz im Bereich von 6,9 Milliarden US-Dollar bis 7,6 Milliarden US-Dollar. Die Analysten errechneten 7,16 Milliarden Dollar für das Quartal. Der operative Gewinn soll bei 210 Millionen US-Dollar bis 310 Millionen US-Dollar liegen. Die Analysten prognostizierten jedoch einen operativen Gewinn von 361 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,26€
  3. 53,99€
  4. (-28%) 17,99€

nerf 23. Jul 2010

ich habs durch premiumversand heute erhalten

stampfkartoffel 23. Jul 2010

*facepalm* Bis gerade eben dachte ich, ich hätte nicht die fähigkeit zum fremdschämen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /