Abo
  • IT-Karriere:

Ricoh

Farblaserdrucker mit Tonersparfunktion

Ricoh hat mit den Modellen Aficio SP C430DN und SP C431DN zwei neue Farblaserdrucker vorgestellt. Sie sollen besonders sparsam mit dem Toner umgehen und dennoch ein scharfes Textdruckbild produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ricoh Aficio SP C430DN und der SP C431DN erreichen Druckgeschwindigkeiten von 35 beziehungsweise 40 Farb- und Schwarzweiß-Seiten pro Minute und sind netzwerkfähig. Die Auflösung liegt bei 600 dpi. Der Speicher ist von Hause aus 128 MByte groß und kann auf bis zu 640 MByte ausgebaut werden.

  • Ricoh SP C430DN/431DN
Ricoh SP C430DN/431DN
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Die Drucker sind mit einem Ausgabefach für 500 Blatt und einer 550-Blatt- Papierkassette sowie einer Duplexeinheit ausgestattet. Auf Wunsch können auch noch drei weitere Papierkassetten untergestellt werden. Die Geräte verarbeiten Papiere mit einem Quadratmetergewicht (Grammatur) von bis zu 256 Gramm. Die Drucker verstehen PCL5c und PCL6 sowie Postscript.

Wer vertrauliche Dokumente vom Rechner aus zum Drucker schickt, kann sie mit der Funktion Enhanced Locked Print (ELP) so lange zurück halten, bis am Drucker der passende Code eingegeben wird. Die Funktion ist bei Aficio SP C431DN standardmäßig vorhanden, beim Aficio SP C430DN kann sie optional nachgerüstet werden.

Beide Systeme sind mit einem Tonersparmodus ausgerüstet, der den Tonerverbrauch beim Drucken reduziert. Dennoch soll laut Hersteller der Text weiter scharf abgebildet werden.

Die Drucker messen 444 x 658 x 490 mm und bringen 57 kg auf die Waage. Ricoh legt Treiber für Windows (ab 2000), Mac OS X und Novell Netware bei. Der Anschluss erfolgt über Fast-Ethernet oder USB. Optional wird auch WLAN (IEEE 802.11a/b/g) sowie Gigabit Ethernet angeboten.

Die Drucker sollen 1.149 Euro (SP C430DN) und 1.449 Euro (SP C431DN) kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)

Kat 25. Jul 2010

Ist bestimmt ne Vorabversion. ;)

ad (Golem.de) 23. Jul 2010

Nun Sie brauchen erst einmal eine Menge Preise und Daten. * Preis der Tonerkartuschen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /