Frankenkamera

Nokias N900 wird zur Open-Source-Kamera

Forscher der Universität Stanford arbeiten im Rahmen des Projekts Frankenkamera an einer Open-Source-Kamera, mit der Wissenschaftler neue Algorithmen zur digitale Fotografie testen können. Ab sofort steht eine Version der Software für Nokias N900 zur Verfügung, eine spezielle Spiegelreflexkamera soll in Kürze folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankenkamera: Nokias N900 wird zur Open-Source-Kamera

Die Möglichkeiten einer digitalen Kamera sollten nicht durch die vom Hersteller vorinstallierte Software eingeschränkt werden, meinen die Wissenschaftler um Marc Levoy und arbeiten an einer Open-Source-Kamera. Die sogenannte Frankenkamera setzt nahezu alle Funktionen in Software um: Fokussystem, Blendenöffnung, Belichtungszeit und Blitzsteuerung können über ein API gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Damit sie auch digitale Spiegelreflexkameras mit der Software bauen und an Wissenschaftler verschenken können, haben die Forscher vom National Science Foundation 1 Million US-Dollar bekommen, die sie sich allerdings mit einem Team des MIT teilen. Hinzu kommen Spenden von Adobe, Kodak, HP und Walt Disney. Darüber hinaus ist geplant, die Kamera auch zum Selbstkostenpreis an Nicht-Wissenschaftler zu verkaufen. Fertig sein soll die Spiegelreflexkamera in etwa einem Jahr.

Zudem unterstützt Nokia das Projekt, was dazu geführt hat, dass die Frankenkamera-Software FCam bereits in einer Version für Nokias Smartphone N900 zur Verfügung steht. Die auf Linux basierende Firmware bietet das gleiche API, das auch auf den geplanten Spiegelreflexkameras zum Einsatz kommen soll.

Details zur Frankenkamera wollen die Forscher auf der kommenden Konferenz Siggraph verkünden, die am 25. Juli 2010 beginnt. Ihr Ziel beschreiben die Forscher wie folgt: Neue Algorithmen sollen sich mit der Frankenkamera leicht ausprobieren und der Umgang mit bestimmten Lichtsituationen optimieren lassen. Nutzer sollen künftig neue Applikationen für ihre Kamera herunterladen können, ähnlich wie das heute mit Desktop- und Smartphone-Applikationen möglich ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Applikationen existieren bereits. Dazu zählt die von Nokia Research entwickelte Software HDRCapture, die automatisch HDR-Aufnahmen anfertigt und bereits eine HDR-Vorschau in dem als Sucher dienenden Display zeigt. Die Software entscheidet, welche Belichtungszeiten sowie Blenden zu wählen sind und legt fest, wie viele Fotos benötigt werden.

Die ebenfalls von Nokia Research entwickelte Software Low Light Imaging nimmt zwei Fotos im kurzen Abstand auf: eines mit hoher Lichtempfindlichkeit und kurzer Belichtung, eines mit geringer Lichtempfindlichkeit und langer Belichtungszeit. Aus dem dabei entstehenden verrauschten und verwackelten Bild erstellt die Software dann ein Foto, das besser ist als jedes der beiden aufgenommenen.

Weiter Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich bei der Kombination mehrerer Blitze, die unterschiedlich angesteuert werden sollen, um die Bewegung in dynamische Szenen einzufangen.

Die Applikation Lucky Imaging verwendet den Bewegungssensor des N900. Die Kamera nimmt dabei kontinuierlich Fotos auf, die Software registriert aber Verwackler während der Aufnahme und sortiert verwackelte Fotos direkt aus. Im Idealfall bleibt am Ende ein besonders scharfes Bild übrig.

Marc Levoy hofft, dass einige Hersteller die Vorzüge einer programmierbaren Kamera erkennen. Erste positive Gespräche mit einigen Smartphoneherstellern habe es bereits gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uffpassen 23. Jul 2010

CHDK ist wirklich sehr zu empfehlen. Da wird aus einer Kompaktkamera fast ne Bridge.

sf (Golem.de) 23. Jul 2010

Können Sie bitte ergänzen, welches Betriebssystem, Browser und Antiviren-Software Sie...

Venty 23. Jul 2010

In der Tat, die Limmat mit Blick zum Zuerichsee. Links das Grossmuenster, rechts der Turm...

Zapp 23. Jul 2010

Grossartig! Hab schon selbst überlegt wie ich es formulieren soll. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mozilla: Firefox 95 bringt neuartige Sandbox
    Mozilla
    Firefox 95 bringt neuartige Sandbox

    Die aktuelle Version 95 des Firefox isoliert Code externer Bibliotheken. Und den Browser gibt's im Microsoft Store.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /