Neues Rechenzentrum

Twitter soll stabiler werden

Twitter wird in ein neues Rechenzentrum umziehen. Der reichweitenstarke Microblogging-Dienst soll damit weniger anfällig für Störungen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Rechenzentrum: Twitter soll stabiler werden

Der Twitter-Umzug soll noch 2010 stattfinden. Das neue Twitter-Rechenzentrum wird im Gebiet von Salt-Lake City errichtet. Es soll mehr Server fassen können und der Technikabteilung eine volle und vor allem feinere Kontrolle über Netzwerk und Systemkonfigurationen geben.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
  2. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Laut Techniker Jean Paul Cozzatti wird es dann möglich, schneller auf Engpässe zu reagieren. Das neu Rechenzentrum soll auch den stetig steigenden Nutzerzahlen gerechter werden - über 300.000 neue Accounts sollen derzeit täglich neu hinzu kommen.

  • Die Fußballweltmeisterschaft 2010 aus Sicht von Twitter (Bild: Twitter)
Die Fußballweltmeisterschaft 2010 aus Sicht von Twitter (Bild: Twitter)

Um die Ausfallsicherheit zu verbessern - und damit den bei Twitter-Nutzern bekannten Fail-Whale seltener anzeigen zu müssen - soll das neue Rechenzentrum mit weiteren Twitter-eigenen Rechenzentren vernetzt werden. Dazu gehört das bestehende Rechenzentrum bei NTT ebenso wie weitere Twitter-eigene Rechenzentren, die das Unternehmen in den nächsten 24 Monaten online bringen will.

In den vergangenen Monaten hatte das Twitter-Team bereits viele Optimierungen vorgenommen, die allerdings Ausfälle wie am Montag dieser Woche und eine zeitweise Überlastung während der Fußballweltmeisterschaft nicht verhindern konnten. Cozzatti vergleicht den Betrieb von Twitter mit dem Ritt auf einer größeren Rakete mit einer nur kleinen Mannschaft, die Verstärkung bei der Lösung ihrer Probleme braucht und deshalb über 20 Stellen ausgeschrieben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /