Freie Geodaten

OpenStreetMap ist reif für den geschäftlichen Einsatz

Logiball hat eine Lösung vorgestellt, mit der sich das Kartenmaterial von OpenStreetMap (OSM) mit dem kommerzieller Anbieter vergleichen lässt. Die Software soll die Daten für Navigationslösungen und komplexe Intelligente-Transport-Systeme verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Geodaten: OpenStreetMap ist reif für den geschäftlichen Einsatz

Die Daten des Projekts OpenStreetMap sind eine Alternative zu kommerziell verfügbaren Karten, "eher kurz- als langfristig", sagt Logiball-Chef Roger Müller. Sein Unternehmen hat ein Werkzeug zum Leistungsvergleich von Navigationsdaten entwickelt und ist auf Navigationskarten und -lösungen im B2B-Sektor spezialisiert.

  • Logiball vergleich OSM-Daten mit kommerziellen karten
Logiball vergleich OSM-Daten mit kommerziellen karten

Die Global Navigation Data Suite (GND Suite) von Logiball erlaubt es, OpenStreetMap im Vergleich zu kommerziellen Daten qualitativ zu bewerten. "Es ist wirklich atemberaubend, wenn man sieht, wie schnell die OpenStreetMap-Community eine ernstzunehmende Karten-Alternative entwickelt hat", so Müller. Vor allem die hohe Aktualität und die Tiefe der Informationen mache OpenStreetMap zunehmend für geschäftliche Anwendungen attraktiv: "Das merken wir auch an der wachsenden Zahl an Kundenanfragen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OSM - Fan 28. Jul 2010

Den Zweiflern unter Euch rate ich, einfach mal auf den einschlägigen Seiten ein wenig zu...

Himmbeere 23. Jul 2010

In dem Moment in dem du Daten bei Waze einträgst werden sie unfrei. Sprich waze sichert...

Auswärtiger 23. Jul 2010

Versuche mal mit Google z.B. in Bosnien-Herzegowina klar zu kommen. Dort ist gerade mal...

paranoider_ 23. Jul 2010

daher: http://anonymous-proxy-servers.net/de/anontest



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /