Abo
  • Services:

Nvidia Parallel Nsight

GPU-Computing für Microsoft Visual Studio (Update)

Die Rechenleistung von Nvidia-Grafikchips kann nun leichter mit Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio genutzt werden. Nvidia hat dazu die fast fertige Software Parallel Nsight veröffentlicht, die in der Standardausgabe kostenlos ist und beim Debugging hilft.

Artikel veröffentlicht am ,

Parallel Nsight ermöglicht Visual-Studio-Entwicklern das Debugging von CUDA-C/C++- oder Directcompute-Applikationen auf der GPU. Nvidias Software enthält Analysetools, die bei der Code-Optimierung von GPGPU-Applikationen (General Purpose Computation on Graphics Processing Unit) helfen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Nvidia will mit Parallel Nsight nicht nur Entwickler im Bereich High Performance Computing (HPC) unterstützen. Es sind auch Tools für DirectX-11-basierte Software enthalten, womit etwa Spieleentwickler und Entwickler von Video- oder Grafikanwendungen unterstützt werden sollen.

Hilfreiche Werkzeuge

Der Graphics Debugger von Parallel Insights erlaubt das Debugging aller HLSL-Grafik-Shader direkt auf der GPU. Mit dem Graphics Inspector können DirectX-Renderings in Echtzeit durchgeführt werden. Die Funktion Pixel History ermöglicht eine schnellere Identifizierung von Rendering-Fehlern.

Parallel Nsight Analysis liefert OpenGL-API-Informationen in zeitlicher Korrelation mit anderen GPU- und CPU-Ereignissen. Dabei werden unter anderem API-Abrufe, Kernel-Starts und Speichertransfers registriert. Das soll Entwicklern die eine Optimierung ihrer Applikationen ermöglichen.

Nvidias Parallel Nsight unterstützt Windows HPC Server 2008, Windows 7 und Windows Vista.

Standard- und Professional-Version

Das kostenlose Parallel Nsight 1.0 Standard beschränkt sich auf die Debugging-Tools, der aktuelle Release Candidate 2 der Software steht nach einer Anmeldung zum Download zur Verfügung. Die Analysetools sind nur im kostenpflichtigen Parallel Nsight 1.0 Professional enthalten. Interessierte können dessen Release Candidate 2 - ebenfalls nach einer Anmeldung - für einen begrenzten Zeitraum kostenlos testen.

Nachtrag vom 22. Juli 2010, um 14:00 Uhr:

Nvidia hat kürzlich auch sein CUDA-Toolkit erneuert, es ist in der Version 3.1 erhältlich. Entwicklern gewährt es unter anderem direkten Zugriff (GPUDirect) auf den CUDA-Speicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Robinius 22. Jul 2010

Ein simples kleines Feature, das ich seit Jahren in VS vermisse: Alle Funktionen einer...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /