• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Mobilfunk

Vodafone will mit einer Bandbreite von 3 MBit/s starten

Im September 2010 will Vodafone mit dem LTE-Netzausbau in Deutschland beginnen. Der Ausbau wird von Huawei und Ericsson durchgeführt. Langfristig sollen alle Mobilfunkstationen von Vodafone LTE-Technik erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Mobilfunk: Vodafone will mit einer Bandbreite von 3 MBit/s starten

Anfang Juli 2010 hatte Vodafone-Chef Fritz Joussen in einem Zeitungsbericht angekündigt, dass der Netzbetreiber LTE bis 2013 flächendeckend anbieten will. Nun konkretisierte das Unternehmen die nächsten Schritte. Ende September 2010 soll der LTE-Ausbau starten und im nächsten Jahr sollen dann 1.500 Mobilfunkstationen mit LTE-Technik bestückt sein. Das wären dann etwa 10 bis 15 Prozent der von Vodafone betriebenen Basisstationen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Gleich von Beginn an sollen Vodafone-Kunden mit LTE eine Bandbreite von 3 MBit pro Sekunde erhalten. In Städten und Ballungsräumen soll eine noch höhere Bandbreite bereitstehen, Zahlen nannte Vodafone allerdings dazu nicht. "Wir werden mittelfristig alle Basisstationen in Deutschland auf die nächste Mobilfunkgeneration LTE hochrüsten. Wir werden sehr schnell mit der Erschließung der weißen Flecken beginnen", erklärte Friedrich Joussen, CEO von Vodafone Deutschland.

Vodafone will mit LTE vor allem sogenannte weiße Flecken versorgen. Damit werden Regionen bezeichnet, die keine gute Mobilfunkanbindung aufweisen und in denen es keine schnellen DSL-Anschlüsse gibt. Zunächst wolle Vodafone diese Regionen mit LTE-Technik versorgen, im Anschluss daran wird LTE auch für Ballungsräume kommen. "Ein High-Tech-Land wie Deutschland braucht eine High-Tech-Infrastruktur nicht nur in den Städten, sondern auch in den ländlichen Regionen", meint Joussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

gudvjfvh 27. Sep 2010

Wenn jede tankstellenkette ihr eigenes straßennetz betreiben würde, gäbe es in der stadt...

Ratamahatta 22. Jul 2010

Schau dir die UMTS Flatrates in z.B. den skandinavischen Ländern an und du würdest genau...

Overlord 22. Jul 2010

Ist ja nicht die Vodafone Zentrale... und das meinte ich dazu, dass ein Richtfunk Mast...

soists 22. Jul 2010

weil man sich dann nicht mehr breitband schimpfen dürfte und die fördergelder ausm...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

    •  /