Abo
  • Services:
Anzeige
Datenschutz bei Street View: 38 US-Bundesstaaten gegen Google

Datenschutz bei Street View

38 US-Bundesstaaten gegen Google

Insgesamt 38 US-Bundesstaaten haben sich einer Untersuchung von Googles Datenschutz-Panne im Zusammenhang mit Street View angeschlossen. Google hatte bei seinen Fotofahrten WLAN-Daten aufgezeichnet, einschließlich E-Mails und Passwörtern.

Der von Connecticuts Generalstaatsanwalt Richard Blumenthal geführte Zusammenschluss von 38 US-Bundesstaaten sowie dem District of Columbia verlangt von Google Auskunft darüber, ob das Unternehmen seine Street-View-Software vor dem Gebrauch getestet hat, schließlich hätte dann auffallen müssen, dass die Software über WLAN übermittelte Daten aufzeichnet.

Anzeige

Im April 2010 war bekannt geworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Darunter waren auch vertrauliche Daten wie Passwörter zu E-Mail-Konten. Nach Bekanntwerden stoppte Google die Fahrten. Es habe sich um ein Versehen gehandelt, das auf einen Programmierfehler zurückgehe, hieß es. Chef Eric Schmidt kündigte Anfang Juni 2010 an, das Unternehmen werde selbst daran mitarbeiten, die Angelegenheit aufzuklären.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)

Blumenthal will von Google wissen, ob die Software darauf ausgelegt war, zufällig Daten mitzuschneiden, die über WLAN übertragen werden, oder ob spezifische Daten heruntergeladen wurden. Zudem soll das Unternehmen Auskunft darüber geben, ob die technischen Netzwerkdaten verkauft oder anderweitig verwendet wurden.

Google soll außerdem explizit die Personen benennen, die für das Aufzeichnen der Daten verantwortlich sind und erklären, warum das Unternehmen die Datenaufzeichnung nicht bemerkt hat. Blumenthal droht mit rechtlichen Schritten, sollte Google keine umfassenden Antworten liefern.

In Europa ermitteln bereits Datenschützer und Strafverfolger in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland. Ende vergangener Woche hatten auch mehrere US-Bundesstaaten angekündigt, sich mit der WLAN-Datensammlung beschäftigen zu wollen. Inzwischen ist deren Zahl auf rund 30 angewachsen. Blumenthal erwartet, dass sich weitere anschließen.


eye home zur Startseite
Erleuchtung 23. Jul 2010

Wir sprechen von einer Datenübertragung per Funk. Recht das als Erleuchtung?

googel 22. Jul 2010

Ich sage google macht werbung für andere. andere bezahlen google dafür. Wenn du ein...

oder 22. Jul 2010

Bin Freiheit

Paul der Kraken 22. Jul 2010

der arme Paul... Da zeigt sich mal wieder, dass immer der Überbringer schlechter...

aufklären 22. Jul 2010

...dann klär uns doch auf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  3. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 19:40

  2. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 19:40

  3. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Xippe | 19:35

  4. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    Lasse Bierstrom | 19:35

  5. Re: Emuliert?

    zilti | 19:32


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel