Abo
  • Services:
Anzeige

Windows-Sicherheitslücke

BSI warnt, Microsoft fixt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor der gefährlichen Sicherheitslücke in Windows in Verbindung mit Verknüpfungen. Die bereits ausgenutzte Lücke erfordert Workarounds, die Microsoft als einfach zu bedienendes Fix it anbietet.

Eine gefährliche Sicherheitslücke in Windows in Verbindung mit Verknüpfungen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf den Plan gerufen. Ursprünglich wurde die Sicherheitslücke nur durch gezielte Angriffe mit dem Stuxnet-Wurm ausgenutzt, der mittlerweile auch andere Ziele trifft. Das Unangenehme an der Sicherheitslücke ist der Umstand, dass normale Abwehrmaßnahmen wie vorsichtiger Umgang oder ein Virenscanner nicht immer greifen. Es reicht, einen infizierten Datenträger oder ein Netzlaufwerk anzuschauen, um Opfer eines Angriffs zu werden. Autostart oder ein Klick sind nicht notwendig.

Anzeige

Das BSI empfiehlt Privatnutzern, die Vorschläge von Microsoft umzusetzen, um sich zu schützen. Unter Mitigating Factors und Workarounds listet Microsoft Gegenmaßnahmen.

Wer mit der Windows-Registry nicht gern arbeitet, kann auf Microsofts Webseite ein Fix it herunterladen. Das beseitigt zwar nicht die Sicherheitslücke, aber zumindest die Möglichkeit, das nach wie vor vorhandene Problem auszunutzen. Auch das Trennen in einen Administrator-Benutzerkonto und einen Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten hilft bei der Abwehr.

Der Fix-it-Workaround hat sichtbare Folgen auf den Nutzer. Anschließend werden die Icons zu allen Verknüpfungen nicht mehr geladen. Stattdessen gibt es nur die Platzhalterbilder, die unter anderem in der Taskleiste, auf dem Desktop und im Startmenü anstelle der Icons gezeigt werden.

Ein großer Angriff mit Hilfe der Sicherheitslücke ist bisher ausgeblieben. Es ist allerdings Proof-of-Concept-Code unterwegs, der demonstriert, wie die Lücke ausgenutzt werden kann. Für Autoren von Schadsoftware ist das hilfreich. Das BSI erwartet daher Angriffe über das Internet oder per E-Mail.

Microsoft arbeitet an einem Patch. Ein Zeitplan ist aber noch nicht veröffentlicht worden.


eye home zur Startseite
Kredo 30. Jul 2010

Ihr seid aber lax. Ich frage mich was es kostet, wenn sich die Schadsoftware in eurem...

Sicherheitsbeau... 23. Jul 2010

Das war halt der erstbeste Link bei Google. Ist heise (c't) besser? http://www.heise.de...

Dep_pen_Fän_ger 22. Jul 2010

Noch so ein Depp... wer sagt dass das Problem nur bei Win2k besteht?

Der den Duden... 22. Jul 2010

Abwarten, das kommt noch. Anglizismen wie z.B. „E-Mail" oder „Airback" stehen da ja auch...

Himmerlarschund... 22. Jul 2010

Das ist nicht wahr!!!! Windows ist das sicherste!!!! Dafür gibt es schließlich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. TAIFUN Software AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01

  2. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21

  4. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    bombinho | 01:02

  5. Re: Cool

    ML82 | 00:51


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel