Social Network

Facebook hat mehr als 500 Millionen Nutzer

Facebook setzt sein rasantes Wachstum fort und zählt mittlerweile über 500 Millionen registrierte Nutzer. Mit einer neuen Applikation will Facebook aufzeigen, welche Auswirkungen das soziale Netzwerk auf die Gesellschaft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

500 Millionen Nutzer und rund jeder zweite davon loggt sich täglich auf Facebook ein. Dabei hat der durchschnittliche Facebooknutzer rund 130 Facebook-Freunde. Die Zahl der mobilen Nutzer liegt bei über 100 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Nach einer Analyse von O'Reilly-Autor Ben Lorica wächst Facebook vor allem in Asien, so dass sich der Anteil der aktiven Facebooknutzer dort mittlerweile auf 17,1 Prozent erhöht hat, während der Anteil an nordamerikanischen Nutzern (rund 32,5 Prozent) und europäischen Nutzern (27,5 Prozent) entsprechend zurückgeht. Mittlerweile kommen mehr als 70 Prozent der Facebooknutzer nicht aus den USA.

Was Facebook für seine Nutzer bedeutet, will Facebook anhand von Geschichten deutlich machen, die mit der neuen Applikation Facebook Stories gesammelt und veröffentlicht werden. Es geht um die kleinen Geschichten - jemand, der einen neuen Job dank seiner Freunde bei Facebook gefunden hat, Paare, die auf der Plattform zueinander gefunden haben oder verstreute Gruppen, die über Facebook in Kontakt bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faece 23. Jul 2010

Es gibt die Theorie, daßß Fäsbuk eine super Sache ist, die was helefen tut - tut -tut!

cgrdrg 22. Jul 2010

mal etwas anders betrachtet: http://www.youtube.com/watch?v=E0niy541wJ0

elgooG 22. Jul 2010

FB ist teilweise schon Zwang, sobald ein gewisser Anteil am Bekanntenkreis Mitglied ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /