• IT-Karriere:
  • Services:

Taucherkamera

4fach-Zoom und HD-Videoaufnahme mit 720p unter Wasser

Panasonic hat mit der Lumix DMC-FT10 eine besonders robuste Digitalkamera vorgestellt, die bis 3 Meter Wassertiefe tauchen, aus 1,5 Meter Höhe fallen und bis minus 10 Grad Celsius eingefroren werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lumix DMC-FT10 ist eine preisgünstigere Version der LT2, die Panasonic im Januar 2010 vorgestellt hat. Die Neue kann nicht ganz so tief tauchen oder stürzen wie ihre große Schwester. Dafür besitzt sie den gleichen CCD-Sensor (1/2,33 Zoll) mit 14,1 Megapixeln Auflösung.

  • Panasonic Lumix DMC-FT10 - Verfügbare Farben
  • Panasonic Lumix DMC-FT10 - Silikonzusatzschutzhülle
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
  • Panasonic Lumix DMC-FT10
Panasonic Lumix DMC-FT10 - Verfügbare Farben
Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Das 4fach-Zoom ist wie ein Periskop aufgebaut und liegt im Inneren der Kamera. Diese Optik verhindert, dass beim Zoomen das Objektiv aus dem Gehäuse herausragt. So kann die Kamera kompakt und in einem verstärkten Gehäuse untergebracht werden. Die Bildstabilisierung erfolgt optisch-mechanisch mit Panasonics Power-OIS-Stabilisator. Die Brennweite reicht von 35 bis 140 mm bei F3,5 und 5,9.

Die FT10 nimmt Fotos mit einer Auflösung von 14,1 Megapixeln auf und dreht Videos mit 720p im Motion-JPEG-Format. Die Videoaufzeichnung erfordert SD-Karten der Geschwindigkeitsklasse Klasse 6 oder höher. Die Bildkontrolle erfolgt über den LCD- Monitor mit 6,7 cm (2,7 Zoll) großer Diagonale. Eine Akkuladung reicht nach Herstellerangaben bei der FT10 für bis zu 300 Aufnahmen.

Die Digitalkamera speichert auf SD-(HC-)Karten und kann auch mit den neuen SDXC-Karten umgehen. Das Gehäuse misst 100 x 64 x 22 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 172 Gramm.

Die Panasonic Lumix DMC-FT10 soll ab Ende September 2010 für rund 300 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

snorkling 22. Jul 2010

Gibt es nicht aber auch Schnorchel mit Ventil, sodass die Abluft nicht in das Rohr...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /