Abo
  • Services:
Anzeige
Ausprobiert: Das iPad als externer Bildschirm für Windows

Ausprobiert

Das iPad als externer Bildschirm für Windows

Unter Windows kann das iPad jetzt als externer Monitor benutzt werden. Bisher war das Mac-Besitzern vorbehalten. Bartels Media schafft mit Maxivista für das iPad Abhilfe.

Maxivista ist eine kleine Anwendung, die das iPad in einen externen Monitor verwandelt. Nach dem Start wartet die App auf einen Windows-Rechner, um als externes WLAN-Display zu agieren. Auf dem Windows-Rechner muss ein Server installiert werden, der sich um die Ansteuerung des iPad kümmert.

Anzeige

Um das iPad als Bildschirm nutzen zu können, braucht der Anwender Adminstrationsrechte, die die Serveranwendung per UAC automatisch anfragt. Anschließend wird die 3D-Oberfläche Aero von Windows abgeschaltet und auf die alte Ansicht umgestellt. Das iPad entdeckt den Windows-Server automatisch.

Das funktioniert auch mit mehreren WLANs. Unser Windows-PC war beispielsweise mit einem 5-GHz-Netzwerk verbunden, während das iPad sich mit dem 2,4-GHz-Access-Point mit einer anderen SSID verband. Wichtig ist nur, dass die beiden Geräte im selben Netzwerk arbeiten.

Der Anwender kann bestimmen, wo sich das iPad im Verhältnis zum Windows-Monitor befindet und anschließend anfangen, bestimmte Fenster herüberzuschieben. Ideale Kandidaten sind beispielsweise Instant Messenger, Werkzeugleisten oder auch ein Browserfenster von Opera, das eine bestimmte Webseite alle paar Minuten neu lädt, die der Nutzer beobachten möchte.

Wir haben Maxivista mit Windows 7 ausprobiert, hier funktionierte die App recht gut. Natürlich bedeutet die WLAN-Verbindung eine Beschränkung. Kompressionsartefakte waren zu sehen und die Aktualisierungsgeschwindigkeit war nicht mit einem echten Zweitmonitor vergleichbar. Videos kann der Anwender über das Zweitdisplay nicht vernünftig anschauen. Bei anderen Anwendungen kann er in den Einstellungen optimieren oder Maxivista selbst optimieren lassen.

Das Drehen des Bildschirms funktioniert auch. Während das iPad selbst den Bildschirm tatsächlich nur dreht, muss Windows die Auflösung umstellen. Die Dreh-Fähigkeit fehlt Microsofts Betriebssystem leider. Das Umstellen der Auflösung nimmt aber nur wenige Sekunden in Anspruch.

Was Maxivista fehlt, ist die Möglichkeit, den Touchscreen des iPads zu nutzen. Instinktiv berührten wir beim Testen das Display, was leider keinerlei Auswirkungen hatte. Praktisch wäre das beispielsweise, um mal eben eine Ok-Schaltfläche zu bestätigen. Das geht schneller, als den Mauscursor erst den weiten Weg zum iPad gehen zu lassen. Geplant ist so eine Funktion von Bartels Media aber. Der Anschluss mehrerer iPads ist übrigens ebenfalls nicht möglich.

Wer ohnehin ein iPad und einen Windows-PC sein eigen nennt, für den ist Maxivista ein sehr interessantes Werkzeug. Die Anwendung kostet im Appstore 8 Euro.


eye home zur Startseite
Debus 22. Okt 2010

um einen medienrechner mit ner funkmaus und dem ipad als bildschirm bequem von ueberall...

Artonno 26. Jul 2010

Nein, das Display ist recht ordentlich.

flasherle 26. Jul 2010

viel zu groß das ding dafür...

wuffel 26. Jul 2010

2 Monitore > 1 einem größeren. Haette ich ein IPad, ich wuerd das wohl benutzen. :)

t 25. Jul 2010

um mal die Idee von MichaelG, ich denke so hatte er das gemeint, näher zu erläutern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  4. Ratbacher GmbH, Coburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  2. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  3. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  4. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  5. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  6. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  7. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  8. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  9. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  10. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Arduino MKR GSM und WAN Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    narfomat | 18:47

  2. Re: Stimme zu, kaum sinnvolle Ausstattung

    skyynet | 18:46

  3. Re: Kennt man auch von Amazo

    genussge | 18:43

  4. Re: 67W im Idle - Aua

    Blacee | 18:36

  5. Re: Ein Preisunterschied von 1000 Euro nur im...

    Sharra | 18:32


  1. 17:32

  2. 17:19

  3. 17:00

  4. 16:26

  5. 15:31

  6. 13:28

  7. 13:17

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel