Abo
  • Services:
Anzeige
Ausprobiert: Das iPad als externer Bildschirm für Windows

Ausprobiert

Das iPad als externer Bildschirm für Windows

Unter Windows kann das iPad jetzt als externer Monitor benutzt werden. Bisher war das Mac-Besitzern vorbehalten. Bartels Media schafft mit Maxivista für das iPad Abhilfe.

Maxivista ist eine kleine Anwendung, die das iPad in einen externen Monitor verwandelt. Nach dem Start wartet die App auf einen Windows-Rechner, um als externes WLAN-Display zu agieren. Auf dem Windows-Rechner muss ein Server installiert werden, der sich um die Ansteuerung des iPad kümmert.

Anzeige

Um das iPad als Bildschirm nutzen zu können, braucht der Anwender Adminstrationsrechte, die die Serveranwendung per UAC automatisch anfragt. Anschließend wird die 3D-Oberfläche Aero von Windows abgeschaltet und auf die alte Ansicht umgestellt. Das iPad entdeckt den Windows-Server automatisch.

Das funktioniert auch mit mehreren WLANs. Unser Windows-PC war beispielsweise mit einem 5-GHz-Netzwerk verbunden, während das iPad sich mit dem 2,4-GHz-Access-Point mit einer anderen SSID verband. Wichtig ist nur, dass die beiden Geräte im selben Netzwerk arbeiten.

Der Anwender kann bestimmen, wo sich das iPad im Verhältnis zum Windows-Monitor befindet und anschließend anfangen, bestimmte Fenster herüberzuschieben. Ideale Kandidaten sind beispielsweise Instant Messenger, Werkzeugleisten oder auch ein Browserfenster von Opera, das eine bestimmte Webseite alle paar Minuten neu lädt, die der Nutzer beobachten möchte.

Wir haben Maxivista mit Windows 7 ausprobiert, hier funktionierte die App recht gut. Natürlich bedeutet die WLAN-Verbindung eine Beschränkung. Kompressionsartefakte waren zu sehen und die Aktualisierungsgeschwindigkeit war nicht mit einem echten Zweitmonitor vergleichbar. Videos kann der Anwender über das Zweitdisplay nicht vernünftig anschauen. Bei anderen Anwendungen kann er in den Einstellungen optimieren oder Maxivista selbst optimieren lassen.

Das Drehen des Bildschirms funktioniert auch. Während das iPad selbst den Bildschirm tatsächlich nur dreht, muss Windows die Auflösung umstellen. Die Dreh-Fähigkeit fehlt Microsofts Betriebssystem leider. Das Umstellen der Auflösung nimmt aber nur wenige Sekunden in Anspruch.

Was Maxivista fehlt, ist die Möglichkeit, den Touchscreen des iPads zu nutzen. Instinktiv berührten wir beim Testen das Display, was leider keinerlei Auswirkungen hatte. Praktisch wäre das beispielsweise, um mal eben eine Ok-Schaltfläche zu bestätigen. Das geht schneller, als den Mauscursor erst den weiten Weg zum iPad gehen zu lassen. Geplant ist so eine Funktion von Bartels Media aber. Der Anschluss mehrerer iPads ist übrigens ebenfalls nicht möglich.

Wer ohnehin ein iPad und einen Windows-PC sein eigen nennt, für den ist Maxivista ein sehr interessantes Werkzeug. Die Anwendung kostet im Appstore 8 Euro.


eye home zur Startseite
Debus 22. Okt 2010

um einen medienrechner mit ner funkmaus und dem ipad als bildschirm bequem von ueberall...

Artonno 26. Jul 2010

Nein, das Display ist recht ordentlich.

flasherle 26. Jul 2010

viel zu groß das ding dafür...

wuffel 26. Jul 2010

2 Monitore > 1 einem größeren. Haette ich ein IPad, ich wuerd das wohl benutzen. :)

t 25. Jul 2010

um mal die Idee von MichaelG, ich denke so hatte er das gemeint, näher zu erläutern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV GROUP, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 6,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wacoms Intuos Pro Paper im Test

    Weg mit digital, her mit Stift und Papier!

  2. Lieferwagen

    Elektro-Lkw von MAN sollen in Städten fahren

  3. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  4. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  5. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  6. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  7. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  8. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  9. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  10. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Tolles Ding

    mainframe | 09:16

  2. Re: Synology DS1815+ und Intel Atom C2538...

    HubertHans | 09:15

  3. Re: Positiv betrachtet: preiswert Speicher erweitern

    david_rieger | 09:15

  4. Re: Wie starte ich denn jetzt eine Konversation...

    niemandhier | 09:14

  5. Re: Fliegender Rasenmäher

    mainframe | 09:14


  1. 09:07

  2. 07:31

  3. 07:22

  4. 07:13

  5. 05:30

  6. 18:30

  7. 18:14

  8. 16:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel