• IT-Karriere:
  • Services:

Nexus One

Vodafone verteilt Upgrade auf Android 2.2

Vodafone verteilt nun für das Nexus One das Upgrade auf Android 2.2, das für Mitte Juli 2010 angekündigt war. Anders als für das bei Google gekaufte Nexus One gibt es hier Android 2.2 gleich mit der Build-Nummer FRF91.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus One: Vodafone verteilt Upgrade auf Android 2.2

Das bei Google erworbene Nexus One hatte zunächst Ende Juni 2010 Android 2.2 mit der Build-Nummer FRF85 erhalten. Kurz darauf wurde Anfang Juli 2010 die Build-Nummer FRF91 von Android 2.2 verteilt. Die bei Vodafone gekauften Nexus-One-Modelle erhalten nach einer Wartezeit von zweieinhalb Wochen nun ebenfalls das Firmwareupgrade auf Android 2.2. Seit den Abendstunden des 20. Juli 2010 wird die Build-Nummer FRF91 verteilt, erfuhr Golem.de auf Nachfrage von Vodafone.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Die Verteilung erfolgt schrittweise, so dass alle Besitzer eines bei Vodafone gekauften Nexus One das Upgrade in den kommenden Tagen erhalten sollten. Es kann durchaus bis Anfang kommender Woche dauern, bis alle Nexus-One-Modelle von Vodafone mit dem Update versorgt sind.

Mit Android 2.2 soll das Betriebssystem einen Geschwindigkeitsschub erhalten. Zudem unterstützt auch das Vodafone-Gerät nun Tethering via USB oder WLAN. Der Android Market wurde überarbeitet und Android ist fit für Flash 10.1. Mit Einschränkungen lassen sich Applikationen auf einer Speicherkarte installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. (-42%) 25,99€

iDroid 22. Jul 2010

Zitat von GOT, die das geleakte Image schon vorher ausführlich durchprobiert haben...

hhhd 22. Jul 2010

Stock-im-Arsch-Rom oder wie?

matzmutz 21. Jul 2010

Ob Tethering erlaubt ist oder nicht hängt doch vom Provider bzw. Tarif ab. Wird im Tarif...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /