Abo
  • IT-Karriere:

Inoffizieller Browser

Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo ist da

Im Labs-Bereich von Opera steht eine inoffizielle Betaversion von Opera Mobile 10.1 für Maemo als Download zur Verfügung. Mit der aktuellen Version werden Unzulänglichkeiten der Vorversion beseitigt und es gibt alle Neuerungen aus Opera Mobile 10.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffizieller Browser: Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo ist da

Die Maemo-Version von Opera Mobile 10.1 besitzt die gleiche Basis wie Opera Mobile 10.1 für Symbian-Smartphones. So gehört auch eine Standortbestimmung zum Leistungsumfang. Webseiten können also den aktuellen Standort abfragen und verwenden. Zudem wurde die Javascript-Engine Carakan beschleunigt, die nun auch JIT unterstützt. Damit ist Opera Mobile derzeit nach Herstellerangaben der schnellste Browser für Maemo.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die aktuelle Version des Browsers unterstützt Power Management, so dass der Browser sinnvoll einsetzbar ist. Vorher bestand die Gefahr, dass der geöffnete Browser den Akku leersaugt. Außerdem wurde der Umgang mit Pop-up-Fenstern optimiert, zahlreiche Fehler an der Bedienoberfläche sowie beim Rendering der Webseite wurden korrigiert.

Noch immer funktioniert die Maemo-Bildschirmtastatur in Opera Mobile nicht korrekt, das Verschieben des Seiteninhalts kann noch immer zu Darstellungsfehlern führen. Plugins unterstützt der Browser nicht. Die Standortbestimmung verwendet nicht immer die GPS-Daten, sondern die ungenaueren Standortdaten der Mobilfunkzellen.

Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo steht kostenlos in Opera Labs als Download zur Verfügung. In einem Hobbyprojekt haben Opera-Mitarbeiter eine Maemo-Version basierend auf Opera Mobile 10 entwickelt. Offiziell bietet Opera keine Maemo-Version von Opera Mobile an, daher gibt es die Software auch nur in Opera Labs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Rantanplan_ 22. Jul 2010

http://www.zdnet.de/news...

Mitdiskutierer 21. Jul 2010

Probiere mal m.youtube.com im vorinstallierten Browser, dort sollte dann ein Downloadlink...

ungebunden 21. Jul 2010

Nokia bringt Maemo mit, Intel steuert Moblin hinzu. Gemeinsam wird daraus Meego...

N900 21. Jul 2010

Da wird von entwicklern einer freien software neben dem hauptprojekt zusätzlich eine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /