Inoffizieller Browser

Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo ist da

Im Labs-Bereich von Opera steht eine inoffizielle Betaversion von Opera Mobile 10.1 für Maemo als Download zur Verfügung. Mit der aktuellen Version werden Unzulänglichkeiten der Vorversion beseitigt und es gibt alle Neuerungen aus Opera Mobile 10.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffizieller Browser: Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo ist da

Die Maemo-Version von Opera Mobile 10.1 besitzt die gleiche Basis wie Opera Mobile 10.1 für Symbian-Smartphones. So gehört auch eine Standortbestimmung zum Leistungsumfang. Webseiten können also den aktuellen Standort abfragen und verwenden. Zudem wurde die Javascript-Engine Carakan beschleunigt, die nun auch JIT unterstützt. Damit ist Opera Mobile derzeit nach Herstellerangaben der schnellste Browser für Maemo.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die aktuelle Version des Browsers unterstützt Power Management, so dass der Browser sinnvoll einsetzbar ist. Vorher bestand die Gefahr, dass der geöffnete Browser den Akku leersaugt. Außerdem wurde der Umgang mit Pop-up-Fenstern optimiert, zahlreiche Fehler an der Bedienoberfläche sowie beim Rendering der Webseite wurden korrigiert.

Noch immer funktioniert die Maemo-Bildschirmtastatur in Opera Mobile nicht korrekt, das Verschieben des Seiteninhalts kann noch immer zu Darstellungsfehlern führen. Plugins unterstützt der Browser nicht. Die Standortbestimmung verwendet nicht immer die GPS-Daten, sondern die ungenaueren Standortdaten der Mobilfunkzellen.

Opera Mobile 10.1 Beta für Maemo steht kostenlos in Opera Labs als Download zur Verfügung. In einem Hobbyprojekt haben Opera-Mitarbeiter eine Maemo-Version basierend auf Opera Mobile 10 entwickelt. Offiziell bietet Opera keine Maemo-Version von Opera Mobile an, daher gibt es die Software auch nur in Opera Labs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rantanplan_ 22. Jul 2010

http://www.zdnet.de/news...

Mitdiskutierer 21. Jul 2010

Probiere mal m.youtube.com im vorinstallierten Browser, dort sollte dann ein Downloadlink...

ungebunden 21. Jul 2010

Nokia bringt Maemo mit, Intel steuert Moblin hinzu. Gemeinsam wird daraus Meego...

N900 21. Jul 2010

Da wird von entwicklern einer freien software neben dem hauptprojekt zusätzlich eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /