Abo
  • Services:
Anzeige
Freie Flash-Alternative: Lightspark 0.4.2 veröffentlicht

Freie Flash-Alternative

Lightspark 0.4.2 veröffentlicht

Der freie Flash-Player Nachbau Lightspark ist in der stabilen Version 0.4.2 erschienen. Die aktuelle Version funktioniert auch in Googles Chrome-Browser. Die in der Vorabversion noch fehlerhafte Synchronisierung zwischen Bild und Ton wurde weitgehend korrigiert.

Die aktuelle Version spielt Youtube-Videos ab, die mit H.264 kodiert sind. Dazu verwendet der freie Flash-Player Actionscript 3. Mit Flash-Videos kommt der Player bislang noch nicht klar. In der bevorstehenden Version 0.4.3 sollen solche Inhalte aber an den freien Flash-Nachbau Gnash weitergegeben werden. Zusätzlich hat Pignotti an der SSE2-Unterstützung gearbeitet, um Videos flüssiger abzuspielen. Lightspark 0.4.2 bietet eine Schnittstelle zum Audio-Framework Pulseaudio, die fehlerhafte Synchronisierung zwischen Bild und Ton wurde weitgehend repariert.

Anzeige

Der freie Flash-Player bietet eine Schriftenauswahl über Fontconfig. Zudem wurde das Firefox-Plugin aktualisiert und kann über die OOPP-Schnittstelle (Out-of-Process-Plugin) gestartet werden. Bei einem Absturz des Plugins läuft der Browser damit weiter.

Offizielle Spezifikationen genutzt

Bei der Entwicklung von Lightspark nutzte Pignotti die von Adobe veröffentlichte Spezifikation des Dateiformats SWF und verzichtete komplett auf Reverse-Engineering. Seine Implementierung soll effizient sein, sowohl auf aktueller als auch auf zukünftiger Hardware.

So nutzt Lightspark OpenGL zum schnellen Rendern von Geometrie- und Videoframes. Effekte sollen sich später mit Hilfe von Shadern realisieren lassen, werden aber derzeit noch nicht unterstützt. Die Videodarstellung mittels OpenGL-Texturen sei zwar etwas langsamer als über XVideo, erlaube es aber, jede Form von Overlay- und Transformationseffekt zu verwenden, die Flash unterstützt.

Darüber hinaus soll Lightspark eine fast vollständige Unterstützung für Actionscript 3.0 bieten, der mit Flash 9 eingeführten Version von Adobes Scriptsprache, die auch in den aktuellen Flash-Versionen verwendet wird. Dabei verfügt Lightspark sowohl über einen Interpreter als auch eine JIT-Engine auf Basis von LLVM, schreibt Pignotti. Ältere Actionscript-Varianten unterstützt Lightspark nicht.

Zum Testen stellt Pignotti Lightspark als Firefox- oder Chrome-Plugin zur Verfügung und bietet fertige Pakete für Ubuntu an. Der Quellcode findet sich bei Launchpad.


eye home zur Startseite
ssssssssssssssss 22. Jul 2010

also das wär der erste punkt auf den ich achten würde, wenn ich einen flashplayer bauen...

Sibille 22. Jul 2010

"Die aktuelle Version spielt Youtube-Videos ab, die mit H.264 kodiert sind. Dazu...

bämm 22. Jul 2010

ist doch nett. quasi ein troll, der sich für's trollen entschuldigt.

bämm 22. Jul 2010

und damit ist das teil eben kein echter flashplayer. es ist nur ein flash-h264-videoplayer.

bämm 22. Jul 2010

usb vs. firewire? noch ist für etwas fettere datenübertragungen firewire der standard...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  5. Re: Sinn

    flow77 | 00:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel