Abo
  • Services:

Telekom

René Obermann stellt die Netzneutralität in Frage

Die Telekom plant, Anbieter datenintensiver Dienste gesondert zur Kasse zu bitten, wenn sie diese über das Mobilfunknetz der Telekom vertreiben wollen. Telekom-Chef René Obermann stellt damit die Netzneutralität in Frage.

Artikel veröffentlicht am ,
René Obermann
René Obermann

"Ein gut gemachtes Netzangebot ist am Ende auch kostenpflichtig", sagte Obermann dem Manager Magazin. Dies könne Anbieter wie Google und Apple treffen, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Demnach denkt die Telekom über ein differenziertes Preisgefüge nach, um sich für besondere Netzsicherheit oder Übertragungsqualität bezahlen zu lassen. Entsprechende Diskussionen mit Dienste-Anbietern wie Google seien angestoßen worden.

Darüber hinaus kündigte Obermann an, international vor allem durch den Ausbau der eigenen Internetangebote wachsen zu wollen. Dazu zählen beispielsweise Musicload, Gamesload und Videoload, aber auch die Angebote der Scout24-Gruppe. Autoscout 24 ist derzeit in 18 Ländern aktiv. Die Telekom ziehe eine solche "smarte Expansion" milliardenschweren Zukäufen vor, so der Telekom-Chef.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

DocPepper 02. Mai 2013

Ohne die Zahlen belegen zu können: - Ist es aber nicht so, dass der Erzeuger...

spanther 23. Jul 2010

Man merkt, du hast wirklich null und nichts kapiert, was Netzneutralität bedeutet und...

spanther 23. Jul 2010

Also in dieser News hier steht Mobilfunknetz, und das dort die Bandbreite extrem knapp...

T-Online Kunde 22. Jul 2010

Vorsicht. Feind hört mit!

ErichHonecker 22. Jul 2010

Verehrte Genossin Illner, wie ich höre Sind Sie nun mit einem Erz-Kapitalisten liiert...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /