Abo
  • Services:

Flipboard

Inhalte aus sozialen Netzen als digitales Magazin

Flipboard ist eine Art soziales Magazin. Derzeit kommt es als kostenlose iPad-Applikation daher, die Geschichten, Fotos, Nachrichten und Statusupdates aus Twitter und Facebook in optisch ansprechender Weise zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flipboard: Inhalte aus sozialen Netzen als digitales Magazin

Flipboard iPad-Applikation wurde vom ehemaligen Tellme-Chef Mike McCue und von Evan Doll gegründet, der zuvor als Senior Engineer bei Apple mit am iPhone arbeitete. Sie wollen die Art und Weise verändern, wie Menschen Inhalte entdecken und teilen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Sie starten mit einer iPad-Applikation, die zumindest in den Medien für viel Wirbel sorgt. Sie generiert eine Art soziales Magazin aus den Inhalten, die ein Nutzer von seinen Kontakten in sozialen Netzwerken erhält. Er kann diese Inhalte damit auf dem iPad durchblättern. Das gilt auch für Neuigkeiten, die Nutzer per Twitter und Facebook erhalten, wobei Flipboard Links und Bilder direkt integriert. So sparen die Nutzer den Klick auf die entsprechenden URLs.

  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad

Rund um interessante Themen und Menschen lassen sich Kapitel einrichten. Einige vorgefertigte Kategorien bringt Flipboard mit, darunter Sport, Nachrichten und Technik.

Flipboards steht ab sofort kostenlos in Apples App Store zum Download bereit.

Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Kleiner Perkins Caufield & Byers und Index Ventures sowie Twitter-Gründer Jack Dorsey und Facebook-Gründer Dustin Moskovitz, die zusammen rund 10,5 Millionen US-Dollar in Flipboard investiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Bassaidai 21. Jul 2010

wie meinst Du das, "Startup"? Wir reden hier von einem Stück Software! Ich gehe nicht...

iLoveMyiMac 21. Jul 2010

Feedly ist klasse! Läuft neben Firefox auch prima auf Google Chrome und neuerdings sogar...

Kreisquadratur 21. Jul 2010

Jub, dachte ich auch. "Aphex Twin - Flim"


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /