Abo
  • Services:
Anzeige

The Times

Massiver Leserschwund durch Paywall

Die Umstellung auf ein kostenpflichtiges Geschäftsmodell hat der Onlineausgabe der britischen Traditionszeitung Times und ihrer Sonntagsausgabe Sunday Times einen massiven Einbruch bei den Leserzahlen beschert. Schätzungen zufolge soll der Schwund zwischen zwei Dritteln und 90 Prozent liegen.

Rupert Murdoch, Eigentümer der britischen Traditionszeitung The Times, hat um den Onlineauftritt des Blattes eine virtuelle Mauer errichten lassen. Durch die Paywall kommt seit Anfang Juli nur noch derjenige hindurch, wer Eintritt zahlt. Pro Tag kostet die Lektüre der virtuellen Times und ihrer Sonntagsausgabe britische Leser 1 Pfund und im Abonnement 2 Pfund pro Woche. Mit diesem Schritt will der konservative Medienunternehmer Murdoch zwei Dinge erreichen: erstens, den Webauftritt seiner Zeitung profitabel machen; zweitens, ein Zeichen gegen die so genannte Kostenloskultur im Internet setzen. Mittelfristig will Murdoch sämtliche Onlineangebote seiner Medien kostenpflichtig machen.

Anzeige

Presseverleger in aller Welt beobachten das Experiment mit Spannung. Gelingt Murdoch tatsächlich die Wende im Onlinepressegeschäft? Bisher gibt es keine offiziellen Zahlen zu Nachfrage und Profitabilität der neuen Online-Times.

Unterschiedliche Berechnungen

In verschiedenen Medien kursieren jetzt erste Berechnungen, die auf statistischen Erhebungen basieren. So berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf das Marktforschungsunternehmen Experian Hitwise, dass "die Zahl der Seitenzugriffe um rund zwei Drittel zurückgegangen" sei. Der frühere Times-Korrespondent Dan Sabbagh nennt unter Berufung auf "offizielle Quellen" die Zahl von 15.000 zahlenden Times-Lesern und 12.500 Abonnenten der Times-iPad-App.

Die britische Tageszeitung Guardian geht nach eigenen Berechnungen davon aus, dass der Verlust an Times-Lesern bei rund 90 Prozent liegt. Der Marktanteil bei Qualitätszeitungen der Online-Times sei im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli von rund 15 Prozent auf nur noch gut vier Prozent eingebrochen, hat der Guardian mit eigenen Erhebungen ermittelt.

Zahlende Leser vs. Werbeeinnahmen

Ein Leserschwund von 90 Prozent würde sich mit den Erwartungen des Erwartungen des Sunday-Times-Chefredakteurs John Witherow vom Mai 2010 decken. Ob die Times und die Sunday Times mit so geringen Leserzahlen auf Dauer profitabel wirtschaften können, muss sich zeigen. Dem Gewinn an zahlenden Abonnenten steht ja zugleich ein Verlust an Werbeeinnahmen gegenüber. Werbeanzeigen werden schließlich pro View und nicht pro Abonnent vergütet. 90 Prozent weniger Leser bedeuten unter Umständen eben auch 90 Prozent weniger Werbeeinnahmen.

Und schließlich gibt es da noch den Bedeutungsverlust. Mit einem Marktanteil von vier Prozent geht die Times jedenfalls im Onlinebereich nur noch als Nischenprodukt durch, nicht mehr als Leitmedium. Ob der sendungsbewusste Murdoch, der seine Medien immer auch dazu einsetzt, seine konservativen Wertvorstellungen zu verbreiten, sich damit auf Dauer abfinden kann? [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Goldesel 22. Jul 2010

Das funktioniert nicht nur mit Zeitungen. Telefonbücher mit Werbung gefüllt, bringen...

Graf Klotz 22. Jul 2010

Die gibt's bei zig Blättern parallel im gleichen Wortlaut und für lau, da braucht's kein...

Jeem 22. Jul 2010

Nichts gegen die Times, ist eine gute Zeitung mit guten Reportern (eine der letzten). Das...

Jeem 22. Jul 2010

Soweit richtig. Die ermittelten Daten stamme nicht von der Times, sondern von Hitwise...

So sehe ich das 21. Jul 2010

Und die Zeitung verliert an Wichtigkeit. Sie wird weniger zitiert, bekommt weniger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel