Abo
  • Services:

Netgears Power-Injector

Günstiger, passiv gekühlter PoE-Switch GS110TP (Update)

Wer für ein Power-over-Ethernet-Netzwerk (PoE) einen passiv gekühlten Gigabit-Switch als Versorger sucht, findet mit dem GS110TP ein günstiges 8-Port-Modell. Der Switch lässt sich sogar mit zwei Glasfaser-Modulen erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgears Power-Injector: Günstiger, passiv gekühlter PoE-Switch GS110TP (Update)

Netgears Prosafe GS110TP ist ein Gigabit-Switch, der kleine Power-over-Ethernet-Netzwerke (802.3af) mit Strom versorgen kann. Als sogenannter Power Injector (PI) stellt er bis zu 15,4 Watt je Port für Endgeräte (Powered Devices, PD) zur Verfügung. Als PDs vorstellbar sind weitere Switches, Telefone, IP-Kameras oder auch ganze Rechner inklusive Monitor. Fujitsu demonstrierte beispielsweise auf der vergangenen Cebit 2010 einen Zero-Client-Prototyp, der nur per PoE versorgt wurde.

  • Netgear Prosafe GS110TP
  • Netgear Prosafe GS110TP
  • Netgear Prosafe GS110TP
Netgear Prosafe GS110TP
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Bei der Stromversorgung bleibt der Switch leise, da er passiv gekühlt wird. Allerdings musste Netgear einen Kompromiss eingehen. Das 60-Watt-Netzteil, das für diesen Switch vorgesehen ist, kann nicht alle Ports mit vollen 15 Watt versorgen. Wie viel Watt tatsächlich über alle Ports bereitstehen, sagt Netgear im Datenblatt (PDF) nicht.

Der Switch bietet 8 Ports. Zusätzlich gibt es zwei Slots für SFP-Module, mit denen etwa Glasfaser-Verbindungen möglich werden.

Netgears GS110TP gehört zu den günstigen Gigabit-Injektoren. Er ist bereits verfügbar. Im Handel liegt der Preis derzeit bei etwa 250 Euro - immer noch viel Geld für einen Switch. HP bietet auch den lüfterlosen Power-over-Gigabit-Ethernet-Switch 2520G-8 an, der passiv gekühlt ist und maximal 67 Watt an Endgeräte verteilt. Er ist mit derzeit etwas über 500 Euro allerdings deutlich teurer.

Weitere Informationen finden sich auf der englischen Netgear-Webseite in den Spezifikationen. Die deutsche Webseite listet den Switch noch nicht.

Nachtrag vom 21. Juli 2010, 15:20 Uhr

Netgear gab auf Nachfrage bekannt, dass der Switch ein PoE-Budget von 46 Watt hat. Die eigene Leistungsaufnahme ohne angeschlossene PDs liegt bei 9 Watt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Matthias123 02. Okt 2010

Der D-Link DGS-3200-10 kann MLD (ipv6) und ist preislich passabel.

anderl 21. Jul 2010

leicht. und gottseidank kein billig produkt: vielen dank an cisco für nen WS-C3750V2-48PS...

RubberEagle 21. Jul 2010

Ich denke, er meint das im artikel erwähnte HP Teil...

ARGLBLAST 21. Jul 2010

Es ist schade das Netgear weiterhin die Netzteile unterdimensioniert. Bei den Geräten vom...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /