Abo
  • Services:

Tinycore

Mini-Linux in Version 3.0 erschienen

Die minimalistische Linux-Distribution Tinycore ist in Version 3.0 freigegeben worden. Tinycore 3.0 bringt den Linux-Kernel in Version 2.6.33.3 mit. Der Fast Light Window Manager (FLWM) bietet zusammen mit Xorg 7.5 eine grafische Oberfläche für das nur 11 MByte große Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinycore: Mini-Linux in Version 3.0 erschienen

Für die Shell-Befehle ist die Werkzeug-Sammlung Busybox 1.17.0 zuständig, die auch in Embedded-Systemen zum Zuge kommt. Der aktuelle Kernel bietet PCI-Hotplugging und Treiber für Eee-PCs. Eine 64-Bit-Version steht in der Distribution Files Area - dem Repository von Tinycore - zum Nachinstallieren zur Verfügung. Mit dem neuen Kernel hält auch die Unterstützung für Ext4-Dateisysteme Einzug in das Mini-Linux.

  • Tinycore bietet allerlei Startoptionen im Bootmenü.
  • Der Tinycore-Desktop ist äußerst schlicht.
  • Über das Online-Repository können etliche Anwendungen nachinstalliert werden.
  • Das Kontrollzentrum von Tinycore, in dem unter anderem...
  • ... die Bildschirmauflösung festgelegt werden kann.
Tinycore bietet allerlei Startoptionen im Bootmenü.
Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Tinycore 3.0 benötigt lediglich 48 MByte Arbeitsspeicher, in den das System beim Start vollständig geladen wird. Dort legt die aktuelle Version auch eine komprimierte Swap-Datei an. Das soll künftig Abstürze verhindern, die aus Mangel an verfügbarem Arbeitsspeicher passieren. Zudem wollen die Entwickler an der Unterstützung für die Virtualisierung gefeilt haben.

Tinycore kann laut Entwickler als Desktop, Netbook-System, Appliance oder Server eingesetzt werden. In den Repositories stehen zahlreiche Anwendungen zur Nachinstallation zur Verfügung. Die Tinycore-Entwickler bieten auf ihrer Webseite eine Anleitung, mit deren Hilfe das ISO-Image angepasst und neu generiert werden kann.

Mit Microcore bieten die Entwickler des Projekts eine weitere Linux-Distribution an, die ohne grafische Oberfläche kommt und lediglich 7 MByte groß ist.

Beide Varianten stehen über die Webseite des Projekts zum Download bereit. Die vollständige Liste aller Änderungen haben die Entwickler im Forum des Projekts zusammengefasst.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

BusyBox 21. Jul 2010

Exakt, und wenn Du Busybox mit nem Kernel mischt und nur die nötigsten Treiber...

MarioDerEchte 21. Jul 2010

Weiss jemand ob die direkt Xorg7.5 benutzen oder Xfbdev (Kdrive)? In der älteren Version...

Himmerlarschund... 21. Jul 2010

Ich behaupte jetzt mal (ohne Beweise oder Daten zu haben, rein aus dem Bauch heraus...

%username% 21. Jul 2010

...man hat nen small-footprint-host-os... ein klasse grafischer hypervisor... mal testen...

schumischumi 21. Jul 2010

Super jetzt hätt ich mich schon gefreut dass freitag ist und jetzt muss ich doch noch 2...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /