• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate

Nach kurzem Hoch wieder Nachfrageschwäche

Seagate hat trotz soliden Gewinns schon wieder Probleme. Die Nachfrage der Kunden in Europa und den USA sackte ab, der Festplattenhersteller konnte seine Ziele nicht erreichen und verfehlte die Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate: Nach kurzem Hoch wieder Nachfrageschwäche

Seagate hat im seinem vierten Finanzquartal einen Gewinn von 379 Millionen US-Dollar (76 Cent pro Aktie) verzeichnet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand noch ein Verlust von 81 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie) unter den Bilanzen. Im aktuellen Berichtzeitraum verbuchte der Festplattenhersteller einen Steuervorteil von 6 Cent pro Aktie. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 2,66 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn

Die Analysten hatten 77 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,85 Milliarden US-Dollar erwartet. Seagate lieferte im Berichtszeitraum 46,8 Millionen Festplatten aus, ein Zuwachs um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Seagate-Chef Steve Luczo machte die Verschuldungsprobleme in Europa und eine schwächere Nachfrage der Kunden in den USA und Europa für die Ergebnisse verantwortlich. Er erklärte: "Niedrigere Stückzahlen und einen ungünstige Preisentwicklung auf einigen wichtigen Märkten wirkten sich auf Seagates Fähigkeit aus, Gewinn und Umsatz im Rahmen unserer Prognosen zu erreichen." Seagate ist der umsatzstärkste Festplattenhersteller.

Seagate ist besonders stark auf dem Markt mit Highend-Festplatten für Firmenkunden. Beim letzten Quartalsbericht hatte der Hersteller noch starke Zahlen vorgelegt und angekündigt, die Nachfrage am Markt im Jahr 2010 nicht erfüllen zu können. Analysten hatten seit dem Frühling 2010 jedoch Rückgänge auf dem Festplattenmarkt festgestellt. Sie hatten daher noch eine stärkere Wachstumsdelle bei Seagate erwartet, als heute sichtbar wurde.

Im Juni 2010 brachte Seagate mit der Goflex Desk die erste externe 3-TByte-Festplatte auf den Markt. Interne Versionen sollen folgen. Hierzulande soll die Festplatte für 369 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

renegade334 21. Jul 2010

Aber auf jeden Fall würde ich in keinem Fall auf eine richtige Festplatte verzichten...

renegade334 21. Jul 2010

HIER: http://www.google.de/products?q=seagate+goflex+desk+3tb&hl=de&aq=f&output=nojs und...

Peh 21. Jul 2010

Seagate hat doch vor kurzem die Momentus XT rausgebracht und hat in den Tests wirklich...

bla 21. Jul 2010

Habe bereits 2 mal von der Seagate Garantie Gebrauch machen müssen, weil mir 2 Platten...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /