Abo
  • IT-Karriere:

Textumwandlung kostet extra

Die Notizen, die mit dem Stift auf Spezialpapier gemacht wurden, liegen nun als digitale Kopie auf dem Rechner. Es bietet sich also an, diese in reine Textdokumente umzuwandeln. Doch eine Software dazu liegt nicht bei. Livescribe verweist lapidar darauf, dass eine Umwandlungssoftware bei Visionobjects zu kaufen ist. Die Myscript genannte Software kostet noch einmal 60 Euro. Der Stift selbst besitzt hingegen eine Schrifterkennung. Es gibt dafür etwa eine englische Übersetzerdemo. Der Nutzer schreibt ein englisches Wort auf - und der Stift spricht dann Wort in Spanisch.

Apps zum nachinstallieren

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Interessant scheint die Möglichkeit, kleine Apps mit dem Stift zu synchronisieren und zu benutzen. Kleine Spielbretter kann der Nutzer beispielsweise selbst malen - die Spiellogik steckt im Stift. Auch Nachschlagewerke können heruntergeladen werden. So gibt es etwa eine Anwendung mit dem Namen World Series Champions, die Spielergebnisse der vergangenen Jahre für Baseball-Fans anzeigt. Auch eine Liste der US-Präsidenten gibt es als Anwendung.

  • Alte Kugelschreiber haben mit dem Echo Smartpen ausgedient.
  • Echo Smartpen mit Schutzkappe und Ersatzmine.
  • 8 GByte hat der in Deutschland vertriebene Echo. Ein 4-GByte-Modell gibt es zur Zeit in Deutschland nicht.
  • Angeschlossen wird der Stift per USB.
  • OLED-Anzeige des Echo
  • Die Kurzanleitung ist zugleich die Konfiguration. Hier kann beispielsweise zwischen Rechts- und Linkshänderhaltung gewechselt werden.
  • Der Stift braucht Spezialpapier, ...
  • ... auf dem Navigationselemente aufgedruckt sind.
  • Nach einiger Navigation sieht das Blatt etwas anders aus.
  • Weitere Spezialtasten
  • Vorne ist eine Kamera eingebaut. Sie erkennt das Geschriebene.
  • Kopfhörer können angeschlossen werden.
  • Livescribe-Software unter Mac OS X. Zu sehen sind installierte Apps.
  • Abspielen von Notizen. Den Stiftbewegungen kann der Nutzer folgen und gleichzeitig den aufgezeichneten Ton anhören.
  • Der Beta-Appstore ist nur eine eingebettete Webseite. Mit gefälschter US-Adresse konnten wir den Store  von Deutschland aus trotzdem benutzen.
Vorne ist eine Kamera eingebaut. Sie erkennt das Geschriebene.

Einige Anwendungen nerven allerdings in der Praxis oder sind schlecht benutzbar. Bei dünnem Papier malt der Nutzer schnell durch das Navigationskreuz und hat ein Loch in den Notizen. Manchmal springt der Nutzer versehentlich ins Hauptmenü zurück, nachdem er sich eine Zeit lang durch die Navigation gekämpft hat. Das passiert vor allem bei einem vollgekrakelten Navigationskreuz.

Ärgerlich ist der Prozess der Installation. Nutzer müssen sich für den Appstore registrieren, zusätzlich muss auch der Stift registriert werden, sonst lassen sich Apps nicht aufspielen.

Noch befindet sich der App Store aber in der Betaphase. Letztendlich ist es auch vom App-Entwickler abhängig, wie gut oder schlecht sich eine Anwendung bedienen lässt. Bis zum offiziellen Start des App Stores im Herbst 2010 erweitert sich das Angebot hoffentlich noch.

Selber ausdrucken

Der Smartpen-Nutzer kann sich sein Papier selbst ausdrucken. Die Testseiten, die wir mit unserem Drucker erzeugt haben, funktionierten einwandfrei. Das Selbstdrucken dürfte jedoch recht teuer werden. Livescribe empfiehlt einen Laserdrucker mit Farbfähigkeit, die Blätter sind leicht bläulich und 600 dpi. Hier sind die Kosten vor allem davon abhängig, ob der Nutzer einen wirtschaftlichen, aber teuren Laserdrucker oder einen typischen Heimdrucker hat, der hohe Druckkosten erzeugt.

Alternativ lässt sich das Spezialpapier nachkaufen. Vier Blöcke à 60 Seiten (76 x 127 mm) kosten ohne Versand 13 Euro. In Form eines Notizbuches (120 x 210 mm) mit Hardcover kosten zwei Bücher à 100 Seiten 20 Euro. Vier Din-A4-Blöcke à 80 Seiten kosten happige 25 Euro - auch hier ohne Versand.

 KonstruktionPreise und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. (-75%) 8,80€
  3. 2,99€

Mikecoogne 14. Dez 2010

Sinnvolle und preiswerte Alternativen: 1. Papershow für 150 Euro (Starterpack mit...

Auch Student 18. Aug 2010

@ Student: Vielleicht helfen auch die Release-Notes bei der Unterscheidung weiter...

Aaaa 15. Aug 2010

Hätte eigentlich erwartet, dass ihr euch intensiver damit befasst. So viele Fehler, das...

mpicom 01. Aug 2010

Ok, ich gebe zu den 8gb muss man nicht unbedingt haben, wenn mir der 2gb Pulse Smartpen...

mpicom 01. Aug 2010

Ich kann mich fridolin007 nur anschliessen, der Smartpen hilft mir unheimlich beim...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /