Abo
  • Services:

Dell Kace Secure Browser

Firefox läuft in einer virtuellen Maschine

Dell bietet den Kace Secure Browser kostenlos für Windows-Systeme zum Download an. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Maschine, die Firefox 3.6 und einige Plugins enthält. Der Secure Browser verspricht sicheres Surfen im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Kace Secure Browser: Firefox läuft in einer virtuellen Maschine

Der Kace Secure Browser soll verhindern, dass Angreifer ein Computersystem kapern können. Denn selbst wenn eine Webseite Schadcode ausführt, geschieht das nur innerhalb der virtuellen Maschine. Auf das Basissystem hat es also keinen Einfluss. Zudem stehen White- und Blacklists bereit, um den Zugriff auf Webseiten zu steuern. Darüber lässt sich auch festlegen, welche Applikationen aus dem Browser heraus aufgerufen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Der Secure Browser hat außerdem einen Neustart-Knopf. Wird dieser betätigt, installiert sich das System komplett neu. Möglicher Schadcode wird dabei rückstandsfrei entfernt. Neben Firefox 3.6 umfasst der Browser die Plugins Adobe Reader und Adobe Flash.

Der Kace Secure Browser ist kostenlos verfügbar, allerdings erfordert der Download die Angabe von Name und E-Mail-Adresse. Den Browser gibt es nur für 32-Bit- Windows-Systeme, 64-Bit-Systeme werden derzeit nicht unterstützt.

Im Februar 2010 wurde das Unternehmen Kace von Dell übernommen. Im Zuge dessen wird nun der Secure Browser kostenlos von Dell angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Wroops 21. Jul 2010

weil "Der Secure Browser hat außerdem einen Neustart-Knopf. Wird dieser betätigt...

Carsteb 21. Jul 2010

Bei mir ebenfalls. Unter Windows XP 100% CPU Last Gruß Carsten

Rulf 21. Jul 2010

portable bedeutet nicht, das der dann in ner sandbox läuft...er sollte nur kein profil...

Rulf 21. Jul 2010

diese laufen zwar ohne instal auf dem wirtssystem, können aber darauf schreiben...und...

Rulf 21. Jul 2010

tja...solche software hat mittlerweile soviel nicht mehr vom eigentlichen hersteller...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /