• IT-Karriere:
  • Services:

So sammelt Apple Standortdaten

In Apples Antwort heißt es außerdem, dass die veränderten Datenschutzbestimmungen auch für andere Apple-Produkte gelten. Neben Mac OS ab der Version 10.6 ist das Safari. Apple machte keine Angaben dazu, wie dabei die Zustimmung zu den neuen Datenschutzbestimmungen eingeholt wird. Sowohl im Betriebssystem als auch im Browser sollen sich die Standortdienste ein- oder abschalten lassen. Sobald eine Applikation oder eine Webseite das erste Mal Standortdaten anfordert, erscheint eine Abfrage. Erst wenn diese bestätigt werde, würden die Ortungsinformationen an die Webseite oder die Applikation weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Geräte mit iPhone OS 1.1.3 bis 3.1 erhalten die Standortdaten noch von Google und Skyhook Wireless. Dazu werden Informationen zu Mobilfunkzellen und WLAN-Hotspots in anonymisierter Form an Google und Skyhook Wireless weitergeleitet.

Apple pflegt eine eigene Datenbank mit Standortdaten

Erst mit dem Erscheinen von iPhone OS 3.2 nutzt Apple eine eigene Datenbank für Standortdaten. Die von Apple gepflegte Datenbank enthält Informationen zu den Positionen von Mobilfunkzellen sowie bekannten WLAN-Hotspots. Zur Fütterung der Datenbank sammelt das Apple-Gerät bei aktivierter Standortbestimmung beständig die Daten von Mobilfunkzellen und WLAN-Hotspots in Verbindung mit den GPS-Daten.

Diese werden dann alle zwölf Stunden über eine WLAN-Verbindung an Apple übermittelt und sollen sich keinem bestimmten Nutzer oder Gerät zuordnen lassen. Falls dann keine WLAN-Verbindung genutzt wird, wird der Datentransfer pausiert, bis eine WLAN-Verbindung besteht. Informationen zu den verwendeten WLAN-Hotspots werden auch an Apple übermittelt, wenn Standortfunktionen in Mac OS oder Safari verwendet werden. Apple machte keine Angaben dazu, wie lange diese Informationen gespeichert werden.

Standortinformationen sammelt Apple auch für die neue Werbeplattform iAd, speichert diese allerdings nicht. Stattdessen werden diese Daten in eine fünfstellige Zahl umgewandelt, die sich weder einem Nutzer noch einem Gerät zuordnen lassen soll. Diese Zahl werde nicht an Partnerunternehmen weitergegeben, beteuert Apple. Stattdessen entscheide Apple anhand der Zahl, welche Werbung für den Kunden passend sei und zeige diese an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sammlung von Standortdaten: Apple antwortet und will beruhigen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 11,99€
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

Tantalus 22. Jul 2010

Und deshalb soll man sich bei Apple *nicht* aufregen? oO Oder anders gesagt: Nur, weil...

Trollversteher 22. Jul 2010

Hehe, so sieht's wohl aus ;-)

Trollversteher 22. Jul 2010

Natürlich geht es um das OS, sobald es die Möglichkeit bietet, ohne Wissen des Users auf...

parteisekretär 22. Jul 2010

Grob gesagt um ein Partei gründen zu können, braucht am erst einmal ca. 400 Mitglieder...

ärgermer 21. Jul 2010

Änder doch wöchentlich die MAC, am besten zu einer dir bekannten die 10 km weiter weg...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /