Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive: Spielestreaming auch für iPhone, iPad und Android

Onlive

Spielestreaming auch für iPhone, iPad und Android

Selbst leistungshungrige PC-Spiele funktionieren mit voller Grafikpracht auf schwachbrüstigen Rechnern mit Windows-PC oder Mac OS - über Onlive. Seit Mitte Juni 2010 läuft der Streamingdienst in den USA, jetzt zieht das Unternehmen ein erstes Fazit und spricht über WLAN, Grafikauflösungen sowie iPad und Android.

"Wir haben unsere Erwartungen weit übertroffen", sagte Onlive-Chef Steve Perlman im Gespräch mit Cnet.com. Damit widerspricht er Branchenteilnehmern, die dem Mitte Juni 2010 gestarteten Streamingdienst für Spiele einen schwierigen Start vorausgesagt hatten. Auch die technischen Herausforderungen habe sein Unternehmen weitgehend im Griff, so Perlman - was sich mit den Aussagen von amerikanischen Spielern und Journalisten deckt, die Onlive Alltagstauglichkeit bescheinigen.

Anzeige

Mit Hilfe von Onlive laufen selbst leistungshungrige PC-Spiele auch auf langsamen Notebooks unter Windows oder Mac OS. Das funktioniert, indem die Programme auf Servern von Onlive laufen und dann Bild für Bild auf den Rechner des Endnutzers gestreamt werden. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung - die stellt Onlive unter anderem durch Absprachen mit Internetprovidern und durch eine Vielzahl von Serverfarmen sicher, so dass die Distanz bis zum Spieler möglichst kurz ist. In Großbritannien soll Onlive Ende 2010 starten, Informationen über das Angebot für den deutschsprachigen Markt liegen nicht vor.

Perlman kündigte an, dass sein Unternehmen konkrete Pläne hat, künftig auch iPad, iPhone und Smartphones mit Android zu unterstützen. Allerdings müssten die Publisher ihre Titel so anpassen, dass sie mit der jeweiligen Steuerung funktionierten, was nicht ganz einfach sein dürfte. Außerdem ist nach Einschätzung von Perlman völlig offen, ob Apple die Onlive-Software im App Store freigibt - falls nicht, werde sie aber auf jeden Fall für Android veröffentlicht.

Außerdem kündigte Perlman an, dass Unterstützung für eine höhere Auflösung als die momentan gebotenen 720p (1.280 x 720 Pixel) derzeit im Betatest sei. Allerdings würde für 1080p - also 1.920 mal 1.080 Pixel - ungefähr die doppelte Bandbreite benötigt, also dann rund 10 Mbps. Ebenfalls getestet werde die Möglichkeit, auch an Endgeräten zu spielen, die per WLAN auf das Internet zugreifen. Der monatliche Mitgliedspreis für Onlive in den USA soll nach der einjährigen Einführungsphase bei rund 5 US-Dollar liegen; eine Zeit lang hatte das Unternehmen vorgehabt, rund 15 US-Dollar zu kassieren.


eye home zur Startseite
Gringer 21. Jul 2010

Danke Nex. Das sieht wirklich vielversprechend aus!

Peter von Borg 21. Jul 2010

Wieso Onlive selbst bietet doch auch ne Art Konsole für den Fernseher mit Gamepad an...

LPB 20. Jul 2010

Ja. Nur antworten sie in der Regel nicht. Und wenn, dann nicht schriftlich ... ;)

LPB 20. Jul 2010

Für den Lag (die Verzögerung) ist aber Hin- und Rückweg des Signals interessant. Also die...

Sommerloch bei... 20. Jul 2010

https://www.golem.de/0912/72126.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 6,99€
  2. 26,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  2. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  3. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  4. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  5. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  6. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  7. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  8. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  9. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  10. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Nicht wirklich MMORPG tauglich finde ich

    superdachs | 12:51

  2. Re: Meltdown for dummies

    Yash | 12:50

  3. Re: Kochen und Fußballfelder

    DAUVersteher | 12:50

  4. Re: Pro Controller

    Oldskoola | 12:49

  5. Endlich mal ein kompetenter Fachartikel...

    demon driver | 12:49


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:48

  7. 11:27

  8. 11:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel