Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive: Spielestreaming auch für iPhone, iPad und Android

Onlive

Spielestreaming auch für iPhone, iPad und Android

Selbst leistungshungrige PC-Spiele funktionieren mit voller Grafikpracht auf schwachbrüstigen Rechnern mit Windows-PC oder Mac OS - über Onlive. Seit Mitte Juni 2010 läuft der Streamingdienst in den USA, jetzt zieht das Unternehmen ein erstes Fazit und spricht über WLAN, Grafikauflösungen sowie iPad und Android.

"Wir haben unsere Erwartungen weit übertroffen", sagte Onlive-Chef Steve Perlman im Gespräch mit Cnet.com. Damit widerspricht er Branchenteilnehmern, die dem Mitte Juni 2010 gestarteten Streamingdienst für Spiele einen schwierigen Start vorausgesagt hatten. Auch die technischen Herausforderungen habe sein Unternehmen weitgehend im Griff, so Perlman - was sich mit den Aussagen von amerikanischen Spielern und Journalisten deckt, die Onlive Alltagstauglichkeit bescheinigen.

Anzeige

Mit Hilfe von Onlive laufen selbst leistungshungrige PC-Spiele auch auf langsamen Notebooks unter Windows oder Mac OS. Das funktioniert, indem die Programme auf Servern von Onlive laufen und dann Bild für Bild auf den Rechner des Endnutzers gestreamt werden. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung - die stellt Onlive unter anderem durch Absprachen mit Internetprovidern und durch eine Vielzahl von Serverfarmen sicher, so dass die Distanz bis zum Spieler möglichst kurz ist. In Großbritannien soll Onlive Ende 2010 starten, Informationen über das Angebot für den deutschsprachigen Markt liegen nicht vor.

Perlman kündigte an, dass sein Unternehmen konkrete Pläne hat, künftig auch iPad, iPhone und Smartphones mit Android zu unterstützen. Allerdings müssten die Publisher ihre Titel so anpassen, dass sie mit der jeweiligen Steuerung funktionierten, was nicht ganz einfach sein dürfte. Außerdem ist nach Einschätzung von Perlman völlig offen, ob Apple die Onlive-Software im App Store freigibt - falls nicht, werde sie aber auf jeden Fall für Android veröffentlicht.

Außerdem kündigte Perlman an, dass Unterstützung für eine höhere Auflösung als die momentan gebotenen 720p (1.280 x 720 Pixel) derzeit im Betatest sei. Allerdings würde für 1080p - also 1.920 mal 1.080 Pixel - ungefähr die doppelte Bandbreite benötigt, also dann rund 10 Mbps. Ebenfalls getestet werde die Möglichkeit, auch an Endgeräten zu spielen, die per WLAN auf das Internet zugreifen. Der monatliche Mitgliedspreis für Onlive in den USA soll nach der einjährigen Einführungsphase bei rund 5 US-Dollar liegen; eine Zeit lang hatte das Unternehmen vorgehabt, rund 15 US-Dollar zu kassieren.


eye home zur Startseite
Gringer 21. Jul 2010

Danke Nex. Das sieht wirklich vielversprechend aus!

Peter von Borg 21. Jul 2010

Wieso Onlive selbst bietet doch auch ne Art Konsole für den Fernseher mit Gamepad an...

LPB 20. Jul 2010

Ja. Nur antworten sie in der Regel nicht. Und wenn, dann nicht schriftlich ... ;)

LPB 20. Jul 2010

Für den Lag (die Verzögerung) ist aber Hin- und Rückweg des Signals interessant. Also die...

Sommerloch bei... 20. Jul 2010

https://www.golem.de/0912/72126.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsruhe
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 189,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  2. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  3. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  4. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  5. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  6. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  7. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  8. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  9. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  10. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Musste Rollback machen

    LPferd | 11:47

  2. Re: 1700¤ fürs Rasen mähen?

    Bouncy | 11:47

  3. Re: migriere X tausend Rechner von NT/Win2k/XP...

    gfa-g | 11:44

  4. Re: Nach Jahrzehten des Ausgeliefertseins...

    gadthrawn | 11:44

  5. Re: Energy-Speicher Pflicht bei Großbauten

    zilti | 11:42


  1. 11:36

  2. 11:13

  3. 10:48

  4. 10:45

  5. 10:30

  6. 09:35

  7. 09:15

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel