iTunes 9.2.1

Neue Version schließt Sicherheitslücke

Apple hat eine neue Version von iTunes veröffentlicht. Sie beseitigt kleinere Fehler und eine Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

In älteren iTunes-Versionen existiert eine Sicherheitslücke. Das Besuchen einer manipulierten Webseite mit iTunes über das itpc-Protokoll kann iTunes zum Absturz bringen. Dabei kann die Schadwebseite fremden Code unterschieben und ausführen.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)
Detailsuche

Betroffen sind sowohl die Mac- als auch die Windows-Version von iTunes.

Mit dem Update 9.2.1 beseitigt Apple noch andere kleinere Fehler. Dazu gehört ein Problem, das auftauchen kann, wenn ein iOS-Nutzer mit verschlüsselten Backups arbeitet und auf iOS 4 aktualisieren will. Außerdem werden inkompatible Plugins von Drittherstellern deaktiviert.

Apples iTunes 9.2.1 steht im Support-Bereich zum Herunterladen bereit. Alternativ kann das Update auch über die Softwareaktualisierung von Apple eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Octane2 22. Jul 2010

Keine Argumente mehr? Na dann... Ich habe, im Übrigen, keine Vermutung oder Halbwahrheit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /