• IT-Karriere:
  • Services:

Neuseeland

Gesetz soll Patente für Software verbieten

Laut eines neuseeländischen Gesetzesentwurfs sollen Patente auf Software bald nicht mehr möglich sein. Patente beeinträchtigten die Wettbewerbsfähigkeit kleinerer Unternehmen und verhinderten Innovationen, argumentiert der Handelsausschusses des Parlaments, der den Entwurf verfasst hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das sogenannte Patent Bill, das in wenigen Tagen dem neuseeländischen Parlament zur Beratung vorgelegt werden soll, enthält eine Klausel, die Software von der Patentierung ausschließt. Lediglich sogenannte Embedded Software dürfte weiterhin mitsamt der Hardware patentiert werden. Gegenwärtig darf in Neuseeland nur Software zum Patent angemeldet werden, die eine "kommerziell sinnvolle Wirkung" hat. Mathematische Algorithmen, die in einer Software stecken, können nach neuseeländischem Recht aber nicht patentiert werden.

Keine Chance für Patent-Troll-Firmen

Stellenmarkt
  1. Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Softwarepatente verhinderten Innovationen und schränkten die Wettbewerbsfähigkeit kleinerer Unternehmen ein, so die Begründung des Handelsausschusses des Parlaments. Das Copyright sei in den meisten Fällen ausreichend, um Software zu schützen. Patente würden nur zur Gründung sogenannter Patent-Troll-Firmen führen, die Patente aufkaufen und einklagen. Die neuseeländische Open Source Society erinnerte mit ihrer Eingabe vor dem Ausschuss an Microsofts Versuch, Patente für die Verwendung des XML-Formats in Dokumenten in Textverarbeitungsprogrammen zu erhalten.

Zu den Kritikern von Softwarepatenten gehört auch das weltweit agierende Software-Unternehmen Jade Corporation aus Neuseeland. Der einzige wirkliche Schutz sei eine schnelle und innovative Softwareentwicklung, so Nigel Jones, ein Sprecher der Firma. Sie werde durch Softwarepatente aber verhindert.

Der Aufwand der Patentierung sei enorm und koste viel Zeit, sagte Mark Loveys von der Firma Enprise. Auch der Schutz von eigenen Patenten sei ein Albtraum: Man wolle nicht die Software anderer analysieren, nur um zu wissen, ob sie gegen eigene Patente verstoße.

Patentlobby kritisiert Patent Bill

Die New Zealand Information and Communications Technology Group (NZICT) machte im Vorfeld intensive Lobbyarbeit gegen den Passus im Patent Bill. Die NZICT repräsentiert unter anderem Microsoft, IBM und Cisco. NZICT-CEO Brett O'Riley argumentiert, dass nicht nur große Firmen von Softwarepatenten profitieren, sondern auch kleinere dadurch ihr geistiges Eigentum schützen könnten. Patente rüsteten neuseeländische Firmen für den Wettbewerb auf dem internationalen Markt. Er sieht auch die neuseeländische Wirtschaft gefährdet, wenn ausländische Investoren aufgrund eines unzulänglichen Patentrechts abwandern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  2. 1.199€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  4. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...

Azz 21. Jul 2010

Ja, z.B. Scrollbalken, oder Fenster mit 1 Klick genau auf die Hälfte des Bildschirms...

Ivan Villanueva 21. Jul 2010

Es gibt eine europäische Petition gegen Patente für Software: http://petition...

Lalaaaaa 20. Jul 2010

Neuseeland hat auch keine großen Softwarefirmen. Wäre das nämlich der Fall, dann gäbe es...

loolig 20. Jul 2010

wie bitte kommst du denn auf den Trichter? Softwarepatente sind ein Lobby-konstrukt das...

/mecki78 20. Jul 2010

Stimmt, "klein" wurde hier nicht weiter definiert ;-)


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /