Abo
  • IT-Karriere:

Emergency 2012

Alarm in Europa

Aufstand in Paris, Erdrutsch am Matterhorn, Hitzewelle in Berlin: In Emergency 2012 tritt der Spieler als Rettungsspezialist in ganz Europa an und dirigiert Feuerwehr, Polizei, technische Einsatzkräfte und Sanitäter gleichzeitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Emergency 2012: Alarm in Europa

"Eine nie dagewesene Hitzewelle legt sich über Berlin, während es in Paris nach einem Unwetter zu Aufständen und Plünderungen kommt", beschreibt Publisher Deep Silver das Szenario von Emergency 2012. In dem Programm, das für Windows-PC beim Babelsberger Entwicklerstudio Quadriga Games entsteht, kontrolliert und koordiniert der Spieler Einheiten von Feuerwehr, Polizei, technischem Hilfswerk und Rettungsmedizin. Einfache Brände sind fast schon eine Nummer zu klein: Neben Aufständen gibt es auch in Bergrutsche und abgestürzte Gondeln in den Alpen, dazu Einsätze in europäischen Städten wie Paris oder Athen.

  • Emergency 2012
  • Emergency 2012 - Szene in Athen
  • Emergency 2012 - Szene in Athen
  • Emergency 2012 - Hitzwelle in Berlin
  • Emergency 2012 - Hitzwelle in Berlin
  • Emergency 2012 - Hitzwelle in Berlin
  • Emergency 2012
  • Emergency 2012 - Einsatz in den Alpen, Zermatt
Emergency 2012 - Szene in Athen
Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Um die Zahl der virtuellen Opfer möglichst klein zu halten, schickt der Spieler als Einsatzleiter die Hilfe in Echtzeit in die Katastrophenregionen. Neben Feuerlöschzügen und Sanitätswägen soll es auch speziellere Einheiten geben, etwa Bergungshelikopter, Rettungshunde, Abschleppwagen und Aufklärungsdrohnen.

Die Grafik von Emergency 2012 will Quadriga Games gegenüber den Vorgängern sichtbar verbessern: Echte dynamische Lichtquellen sollen Brände realistisch flackern lassen, Blaulichter die Umgebung erhellen. Dazu kommen neue Shader-Effekte und ein überarbeitetes Partikelsystem. Nach Herstellerangaben schrillen die Alarmsirenen ab Herbst 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€
  4. (-60%) 11,99€

barrelroll 20. Jul 2010

nein du glaubst nur das du alles ohne konsequenzen tun kannst. ganz abgesehen davon...

Interpreter 20. Jul 2010

Naja, das ist alles eine Frage der Interpretation. So weit seid ihr doch gar nicht...

Dikus 20. Jul 2010

Super lieben Dank für die ausführliche Berichterstattung... Das mit dem Scharfschützen...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2010

Adolf galt es die Anzahl der Opfer (eigene) möglichst gering zu halten. (zumindest...

Winterberger 20. Jul 2010

Also da bin ich anderer Meinung. Wenn ich im normalen spiel nen verletzen hab muss ich...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /