• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel Deutschland

Internet mit 100 MBit/s auch für Bestandskunden

Bestandskunden von Kabel Deutschland müssen nicht mehr lange warten. Sie können nun Internetzugänge mit bis zu 60 oder 100 MBit/s buchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bestandskunden können zum vergünstigten Preis auf das Paket Internet und Telefon 100 (vormals Paket Comfort 100) wechseln - allerdings nur, wenn sie bis Anfang September 2010 einen Tarifwechsel in Auftrag geben. Die monatlichen Kosten liegen dann im ersten Jahr bei 35,90 Euro und im zweiten Jahr bei 49,90 Euro. Neukunden zahlen im ersten Jahr 28,90 Euro, anschließend liegen die Kosten gleichauf.

Stellenmarkt
  1. RWE Supply & Trading GmbH, Essen
  2. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln

Das Paket Internet und Telefon 60 (vormals Paket Comfort 60) kostet für Bestands- und Neukunden gleichviel. Es kostet im ersten Jahr monatlich 32,90 Euro und im zweiten Jahr 39,90 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils ein Jahr.

Nach dem Tarifwechsel bekommen Kunden Besuch vom Servicetechniker, der das alte Kabelmodem gegen ein neues DOCSIS-3.0-fähiges Gerät austauscht. Die Gebühren dafür liegen bei einmalig 29,90 Euro.

Wer die von AVM gefertigte Homebox nutzt, kann noch nicht wechseln. Die technischen Voraussetzungen für das Hochgeschwindigkeitsinternet werden nicht erfüllt. Auf Nachfrage zu den Gründen hieß es von Kabel Deutschland, die Fast-Ethernet-Schnittstellen des WLAN-Routers werde als Limitation gesehen, da unter Umständen nicht die volle Netz-Geschwindigkeit zur Verfügung stehe. Das klingt nicht plausibel, ist aber vermutlich eine willkommene Möglichkeit, den Kunden einen moderneren Ersatz zu verkaufen.

Die Pakete Internet und Telefon 60 und 100 beinhalten jeweils einen VoIP-Telefonanschluss mit Deutschlandflatrate. Sie unterscheiden sich durch ihre Übertragungsraten. Beim Paket Internet und Telefon 60 sind es maximal 60 MBit/s im Down- und 4 MBit/s im Upstream, beim Paket Internet und Telefon 100 sind es bis zu 100 MBit/s im Down- und 6 MBit/s im Upstream.

Bis zum Sommer 2012 will Kabel Deutschland in seinem kompletten Kabelnetz Internetanschlüsse mit bis zu 100 Mbit/s bereit stellen können. Noch ist das jedoch nur in den Großstädten Hamburg, Hannover und München der Fall. In naher Zukunft sollen weitere Städte folgen, darunter Berlin. Die Verfügbarkeit lässt sich online prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (PS4 - kostenloses Upgrade auf PS5), 69,99€ (Xbox One, Xbox Series X), 59,99€ (PC...
  2. 67,89€
  3. 68,23€

Helicon 06. Mai 2012

Bin auch bei KD und habe eine 32er Leitung die Pumpt wenn ich sie Brauche alles durch...

Hacki72 08. Sep 2011

warum in drei Teufels Namen kann ich meine erst vor 8 (!) Monaten gekaufte Fritz!Box...

dudemeister 25. Jul 2010

Ich bin momentan auf WLAN angewiesen. Ping wird ausgeführt für golem.de [193.164.134.160...

dudemeister 25. Jul 2010

Weiß einer wo man die Verfügbarkeit für seine Adresse testen kann ?

nixkbel 21. Jul 2010

Also ich hatte Kabel und kann von diesem Verein nur abraten. Von wegen 32 Mbit/s. Ich...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /