Abo
  • Services:

Sicherheitsinitiative

Mozilla erhöht Prämie für gefundene Sicherheitslücken

Mozilla zahlt jetzt 3.000 US-Dollar für eine gefundene Sicherheitslücke. Damit erhalten Sicherheitsforscher deutlich mehr Geld als bisher, wenn sie ein Sicherheitsleck in einem Mozilla-Produkt finden und melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsinitiative: Mozilla erhöht Prämie für gefundene Sicherheitslücken

Das Mozilla Security Bug Bounty Program wurde 2004 ins Leben gerufen. Seitdem wurden gemeldete Sicherheitslücken mit jeweils 500 US-Dollar belohnt. Nun steigt die Prämie rückwirkend auf 3.000 US-Dollar, wie Mozilla erst Mitte Juli 2010 mitteilte. Dieses Geld gibt es für jedes als gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch in den Mozilla-Produkten, das nach dem 1. Juli 2010 gemeldet wurde. Zudem gibt es als Dreingabe ein Mozilla-T-Shirt.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Mit der deutlichen Prämienerhöhung im Rahmen des Security Bug Bounty Program will Mozilla die Bedeutung des Themas Sicherheit betonen. Außerdem soll die konstruktive Arbeit im Bereich Computersicherheit intensiviert werden. Sicherheitsspezialisten, die Fehler vertraulich an die Entwickler melden, sollen belohnt werden.

Aber auch öffentlich gemeldete Sicherheitslücken werden von der Initiative abgedeckt. Die Belohnung gibt es für Sicherheitslücken, über die sich Schadcode ausführen lässt und die noch nicht bekannt sind.

Das Security Bug Bounty Program gilt für gefundene Sicherheitslücken in den Mozilla-Produkten Firefox, Thunderbird, Firefox Mobile sowie den Mozilla-Services jeweils in den aktuellen Versionen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die finale Version, die Betafassung oder den Release Candidate einer aktuellen Software handelt. Sicherheitslecks in Alphaversionen werden hingegen nicht berücksichtigt. Für Sicherheitslücken in Plugins oder Erweiterungen gilt die Initiative nicht.

Generell sind alle von der Initiative ausgeschlossen, die für die Mozilla-Stiftung oder deren Tochtergesellschaften arbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Banned 20. Jul 2010

Weil's noch nicht genug Threads darüber gibt.

fcjjj 20. Jul 2010

ich dachte zuerst du machst nen joke ... aber danke für die info.

Free Mind 19. Jul 2010

ymmd

Mac Bäz 19. Jul 2010

Sollte Apple auch mal machen, statt das Geld für Antennendesigns raus zu hauen. Da wäre...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /