Abo
  • Services:

Livescribe

Echo Smartpen erleichtert das Mitschreiben

Ein neuer Digitizer-Stift von Livescribe, der Echo Smartpen, bietet mehr Speicherplatz für vertonte Mitschriften und Apps. Ab Herbst 2010 sollen der Echo und sein Vorgänger Pulse mit neuer Software im Funktionsumfang erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Livescribe: Echo Smartpen erleichtert das Mitschreiben

Der Echo Smartpen wird ab sofort mit 4 oder 8 GByte internem Flash-Speicher verkauft, was 400 bis 800 Stunden an Aufzeichnungen ermöglicht. Den Vorgänger Pulse gab es nur in Varianten mit 1 bis 4 GByte. Außerdem hat Livescribe das Design verändert, der Griff des Stifts ist nun etwas kleiner und soll durch Gummierung sicherer in der Hand liegen. Zur Laufzeit des weiterhin fest eingebauten Lithium-Ionen-Akkus gab es noch keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Die Stifte von Livescribe nehmen mit einer kleinen Infrarotkamera auf, was ihre Nutzer in spezielle Notizbücher schreiben und zeichnen. Außerdem können über ein integriertes Mikrofon auch Vorlesungen, Vorträge und eigene Kommentare mitgeschnitten werden. Nach der Aufzeichnung muss der Nutzer nur auf eine Textpassage klicken, und bekommt den Ton abgespielt, der zum Zeitpunkt des Schreibens oder Zeichnens zu hören war. Die Tonwiedergabe erfolgt über Lautsprecher oder Kopfhörer. Alternativ lässt sich alles auch auf den PC oder Mac übertragen und dort wiedergeben.

Neue Funktionen auch für den Pulse Smartpen

Mit der Einführung des Echo erhält auch der Pulse neue Funktionen. Beide Stiftgenerationen können nun ihre als Pencasts bezeichneten Aufnahmen mit einem Passwortschutz versehen. Damit die Wiedererkennung des eigenen Smartpen erleichtert wird, kann das Stift-OLED nun auch einen Namen anzeigen. Im Beta-Appstore von Livescribe finden sich mittlerweile über 60 Anwendungen, mit denen sich der Funktionsumfang erweitern lässt - etwa um Rechtschreibprüfungen, Wörterbücher, Sprachübersetzungstools oder einfache Spiele. Möglich wird das durch die ARM-CPU in den Stiften.

Pencasts sollen ab Herbst 2010 mit einer kostenlosen Livescribe-App am iPad, iPod touch oder iPhone wiedergegeben werden können. Auch die Smartpen-Software soll im Herbst mehr Möglichkeiten bieten. So lassen sich Notizen, Audiomitschnitte und Pencast-PDFs mit dem Stift für den Versand an E-Mail-Adressen, Webseiten und Anwendungen Dritter vorbereiten. Sobald der Stift dann mit dem Rechner synchronisiert wird, kümmert sich die Desktop-Software automatisch darum. Pencast-PDFs sind interaktiv, vertont und können mit Adobe Acrobat Reader ab Version 9.3 geöffnet werden.

  • Livescribe Echo Smartpen - speichert handschriftliche Notizen und hört mit
  • Livescribe Echo Smartpen - synchronisiert sich über USB mit PC oder Mac
Livescribe Echo Smartpen - speichert handschriftliche Notizen und hört mit

Echo auch als Zeichentablett

Nur für den Echo wurde die Funktion Paper Tablet in Aussicht gestellt. Mit ihr soll der Stift wie ein einfaches Zeichentablett am PC oder Mac genutzt werden können, was einen Anschluss über den Micro-USB-Anschluss erfordert. Paper Tablet soll auch über die Livescribe-Community das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten ermöglichen.

In Deutschland ist der Echo Smartpen ab sofort bei Unimall für 199,95 Euro zu haben. Ab 8. September 2010 soll das Gerät mit 4 oder 8 GByte Speicher dann auch bei anderen Händlern verkauft werden. Der Vorgänger Pulse wurde etwas im Preis gesenkt.

Nachtrag vom 22. Juli 2010, um 11:40 Uhr:

Das 4-GByte-Modell des Echo Smartpen wird laut Unimall in Deutschland ab Ende des Jahres erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-81%) 5,55€

Klaus Rudolph 13. Okt 2011

Der Livescribe ist die absolute Spitze. Wer hier das Gegenteil sagt, hat sicher noch...

jakov 20. Jul 2010

Kommt auf den hörsaal an, wenn du selbst keine probleme hast ihn zu hören, dann klappt...

void 19. Jul 2010

noch den Pulse. Parallels XP-DE läuft gleichfalls nicht. Echt schade um nicht zu sagen...

omfglol 19. Jul 2010

Frage an die Besitzer: Wenn man bspw. in einem Uni-Hörsaal sitzt, ist das Mikro dann...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /