Abo
  • IT-Karriere:

Windows-API für Linux

Wine 1.2 freigegeben

Wine, die Windows-Laufzeitumgebung für Unix, ist nach zweijähriger Entwicklungszeit in der stabilen Version 1.2 veröffentlicht worden. Mit Wine 1.2 können unter Linux auch 64-Bit Anwendungen verwendet werden. Mit dem Icon-Theme Tango soll sich Wine optisch besser in die Unix-Umgebung anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-API für Linux: Wine 1.2 freigegeben

Die Wine-Entwickler verzeichnen nach zweijähriger Entwicklungszeit über 23.000 Änderungen und 3.000 Reparaturen an dem Nachbau der Windows-API für Unix. Das neue Tango-Theme soll mit seinen Icons für eine optisch bessere Integration der Windows-Applikationen unter Unix sorgen. Allerdings funktioniert das Subpixel-Rendering für Schriftarten noch nicht zufriedenstellend. Der Druckerassistent wurde überarbeitet und soll jetzt stabil laufen. Die aktuelle Version wurde vollständig ins Deutsche übersetzt.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

In Version 1.2 können auch 64-Bit Windows-Applikationen installiert und verwendet werden. Während die 32-Bit Variante nur 32-Bit Anwendungen unterstützt, ist die 64-Bit-Umgebung abwärtskompatibel und kann sowohl 32- als auch 64-Bit-Anwendungen beherbergen. Dabei werden 32-Bit-Anwendungen auf Bibliotheken verweisen, die im WoW64-Dateisystem liegen. Die 64-Bit Umgebung steht allerdings bislang nur unter Linux zur Verfügung. Das 16-Bit Subsystem wurde vollständig ausgelagert und wird nicht mehr beim Start von 32-Bit-Applikationen automatisch gestartet. Die C-Runtime-Bibliotheken Msvcr80, Msvcr90 und Msvcr100 werden größtenteils unterstützt.

Wine 1.2 bringt eine fast vollständige Implementierung von DirectX 9.0 mit und verspricht damit die Unterstützung von mehr Windows-Spielen als sein Vorgänger. Meshes, Sprites und Schriften werden besser verarbeitet und ein Shader-Assembler wurde implementiert. Zudem verarbeitet die aktuelle Version mehr OpenGL-Erweiterungen, etwa ARB_framebuffer_object, ARB_texture_rg oder EXT_texture_compression_rgtc. Der Wine-Nachbau der Grafikbibliothek GDIPlus, die unter anderem für die 2D-Darstellung sowie Anti-Aliasing zuständig ist, wird statt des Originals eingesetzt. Zudem wurde die Erkennung von Grafikkarten weiter verbessert.

Die mitgelieferte Gecko-Engine von Mozilla wurde aktualisiert und kann mit zusätzlichen HTML-Objekten umgehen. Allerdings gibt es davon noch keine 64-Bit-Version. Das HTTP-Protokoll wurde unter anderem um die Unterstützung von IPv6-Adressen und eine verbesserte Zertifikats-Validierung erweitert. Der Nachbau der Bibliothek Inetcomm.dll kommt mit den Protokollen POP3 und SMTP klar. Zudem wird Javascript fast vollständig unterstützt.

Durch Verbesserungen am OLE-Framework werden MS-Office-Dokumente unterstützt, die Makros sowie Datenbank-Objekte enthalten. Außerdem wurde das Kopieren und Einfügen von OLE-Objekten verbessert.

Eine vollständige Liste aller Neuerungen und Änderungen listet das ausführliche Changelog auf der Webseite des Projekts auf. Dort steht zusätzlich der Quellcode der aktuellen Version zum Download zur Verfügung. Wine 1.2 gibt es für etliche Linux-Varianten bereits als Binärdateien - entweder zum Download auf der Projektseite oder in diversen Repositories. Unter winehq.org stehen auch Binär-Versionen für FreeBSD, Slackware und Solaris bereit. Eine Binär-Version Mac OS X, die unter anderem Unterstützung für Joysticks, DVDs und den MP3-Codec mitbringt, soll in wenigen Tagen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

renegade334 19. Jul 2010

bei mir bringt "uname -m" x86_x64 2°32 = 4GB Memory ja und nein! Angenommen du öffnest...

Perry3D 19. Jul 2010

Mal sehen, was aus dem Gallium DirectX State Tracker wird: https://www.golem.de/1002/72966...

Wahrheitssager 19. Jul 2010

Cedega unterstützt lizenzierte Kopierschutzmechanismen die einige der Windows Spiele...

Ainer v. Fielen 19. Jul 2010

Ich finde, also bin ich!

blablabla 19. Jul 2010

Paint Shop Pro 8 ist (neben Elster Formular) das einzige Windows-Programm, das ich gerne...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /