Abo
  • Services:

Apples Verschwiegenheit

iOS 4.0.1 korrigiert Fehler mit Exchange-Servern (Update)

Mit dem Update auf iOS 4.0.1 beseitigt Apple auch einen Fehler beim Zugriff auf Exchange-Server. Bisher war nur bekannt, dass das iOS-Update bei der Berechnung der Balkenanzeige der Signalqualität des iPhone keine Fehler mehr macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Verschwiegenheit: iOS 4.0.1 korrigiert Fehler mit Exchange-Servern (Update)

In den Release Notes zu iOS 4.0.1 kennt Apple nur ein Thema: Die Korrektur der Balkenanzeige der Signalqualität des iPhone. Allerdings ist eine weitere Änderung am iOS 4.0.1 für viele Anwender sehr wichtig, die Daten mit Exchange-Servern austauschen. Diese Fehlerkorrektur verschweigt Apple aber in den Release Notes. Stattdessen erwähnt Apple die Änderung nur in einem Support-Dokument, das eine Umgehung des Fehlers vor dem Erscheinen von iOS 4.0.1 beschreibt.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Mit dem Update auf iOS 4.0.1 soll es nicht mehr zu einer langsamen Synchronisation mit einem Exchange-Server kommen. In manchen Fällen konnte die Synchronisation aber auch ganz fehlschlagen. Ursache des Fehlers ist ein zu langer Timeout bei der Synchronisation. Mit iOS 4.0.1 wird dieser Wert standardmäßig auf 240 Sekunden gesetzt. Damit sollen die beschriebenen Probleme nicht mehr auftreten.

Wer iOS 4.0.1 nicht installiert hat, kann den Fehler umgehen. Dazu muss er sich ein neues Konfigurationsprofil herunterladen und im iPhone integrieren. Dabei wird der Timeout ebenfalls auf maximal 240 Sekunden gesetzt.

So mancher Exchange-Hoster fordert iPhone-Kunden auf, das Update auf iOS 4.0.1 aufzuspielen, um den Fehler zu beseitigen. Denn Server mit einer hohen Grundlast können aufgrund des Fehlers in die Knie gehen.

Nachtrag vom 19. Juli 2010, 12:01 Uhr:

Auf der am Freitag abgehaltenen Pressekonferenz zum Antennenproblem des iPhone 4 hatte Apple-Chef Steve Jobs erwähnt, dass iOS 4.0.1 einen Fehler in den Exchange-Funktionen beseitigt. Nähere Angaben dazu gab es nicht. Ob damit der im Artikel beschriebene Fehler oder ein anderer Fehler bei der Exchange-Nutzung gemeint ist, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Adam_Weishaupt 21. Jul 2010

Meinst du während des Tippens? Einstellungen -> Nachrichten -> Zeichenanzahl... Da...

hmmmmmm 20. Jul 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Apostrophitis

Iphone4 Stoßschutz 20. Jul 2010

Dann werde ich mal schauen, danke.

Blork 20. Jul 2010

Guten Morgen, argumentier dich einmal sachlich ohne Menschen zu beleidigen. Vielleicht...

Willi Wichtig 20. Jul 2010

und bloß keine Shift-Taste benutzen, damit man das Lesen noch viel schwieriger macht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /