Abo
  • Services:

Starcraft 2

Sommerwetter vs. 100-Millionen-Dollar-Budget

Ab sofort läuft die großangelegte Werbekampagne für Starcraft 2 - kein Wunder, denn nach Angaben von Blizzard hat die Entwicklung des Echtzeit-Strategiespiels rund 100 Millionen US-Dollar gekostet. Inzwischen hat Publisher Activision die offiziellen Systemanforderungen bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Sommerwetter vs. 100-Millionen-Dollar-Budget

Leicht bewölkt, Temperaturen um bis zu 28 Grad - das sagen Meteorologen derzeit für den 27. Juli 2010 voraus. Nicht das beste Wetter, um einem Großprojekt wie Starcraft 2 den von Activision Blizzard erhofften schwungvollen Start zu ermöglichen. Den kann das Echtzeit-Strategiespiel durchaus gebrauchen: Zwar zweifelt kaum ein Branchenteilnehmer ernsthaft daran, dass Starcraft 2 weltweit millionenfach verkauft werden wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Allerdings muss es hohe Kosten einspielen: Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat Blizzard allein für die Entwicklung rund 100 Millionen US-Dollar ausgegeben. Dazu kommen hohe Millionenkosten für das Marketing, auch in Deutschland läuft eine groß angelegte TV- und Onlinekampagne. Activision-Chef Bobby Kotick erwartet angeblich weltweite Umsätze zwischen 500 Millionen und einer Milliarde US-Dollar. Das erste Starcraft haben seit seiner Veröffentlichung 1998 rund elf Millionen Spieler gekauft.

Die Betaphase läuft am 19. Juli 2010 aus, dann bleiben die Server bis zum Start der finalen Version am 27. Juli 2010 offline. Inzwischen hat Blizzard auch die Systemanforderungen veröffentlicht: Das Programm benötigt einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7 und DirectX 9.0c. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium 4 oder AMD Athlon mit 2,6 GHz vorhanden sein, der Hersteller empfiehlt für optimalen Spielspaß einen Zweikern-Prozessor mit 2,4 GHz.

Die Grafikkarte muss über 128 MByte Speicher und PCI-Express verfügen, als Beispiele empfiehlt Blizzard mindestens eine Nvidia Geforce 6600 GT oder ATI Radeon 9800 Pro. Wer alle Details anzeigt bekommen möchte, sollte eine Grafikkarte mit 512 MByte Speicher besitzen - mindestens eine Nvidia Geforce 8800 GTX oder ATI Radeon HD 3870. Unter Windows XP genügt 1 GByte RAM, unter Vista und 7 müssen es 1,5 GByte Arbeitsspeicher sein. Für das Optimum empfiehlt Blizzard 2 GByte.

Mac-User müssen über über Mac OS X 10.5.8, 10.6.2 oder eine neuere Version verfügen, bei der Grafikkarte muss es sich mindestens um eine Nvidia Geforce 8600M GT oder eine ATI Radeon X1600 handeln. Der Prozessor sollte ein Intel Core 2 Duo sein, an Arbeitsspeicher sollten 4 GByte RAM zur Verfügung stehen. Als optimale Grafikkarte empfiehlt Blizzard etwa eine Nvidia Geforce 9600M GT oder eine ATI Radeon HD 4670. Dazu kommen in allen Betriebssystem-Fällen rund 12 GByte freier Festplattenplatz sowie eine Breitband-Onlineverbindung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

ProGamer 23. Jul 2010

Für dich ist die SinglePlayer Kampagne da! Ansonsten wirst du wohl im unteren Bereich der...

JTR 23. Jul 2010

Wahrscheinlich wieder mal Entwicklungskosten und Budget verwechselt. Wenn es nämlich da...

feierabend 20. Jul 2010

Hast recht aber is halt schon ein Weilchen her!

FunnyName2 20. Jul 2010

ich hab selber jahrelang SC1 gespielt (auf relativ hohem Niveau) und 150 ms haben oder...

feierabend 20. Jul 2010

Nunja. Apple produziert nun mal Hardware UND Software. Wenn sie das nicht aufeinandern...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /