Abo
  • Services:

Starcraft 2

Sommerwetter vs. 100-Millionen-Dollar-Budget

Ab sofort läuft die großangelegte Werbekampagne für Starcraft 2 - kein Wunder, denn nach Angaben von Blizzard hat die Entwicklung des Echtzeit-Strategiespiels rund 100 Millionen US-Dollar gekostet. Inzwischen hat Publisher Activision die offiziellen Systemanforderungen bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Sommerwetter vs. 100-Millionen-Dollar-Budget

Leicht bewölkt, Temperaturen um bis zu 28 Grad - das sagen Meteorologen derzeit für den 27. Juli 2010 voraus. Nicht das beste Wetter, um einem Großprojekt wie Starcraft 2 den von Activision Blizzard erhofften schwungvollen Start zu ermöglichen. Den kann das Echtzeit-Strategiespiel durchaus gebrauchen: Zwar zweifelt kaum ein Branchenteilnehmer ernsthaft daran, dass Starcraft 2 weltweit millionenfach verkauft werden wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Allerdings muss es hohe Kosten einspielen: Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat Blizzard allein für die Entwicklung rund 100 Millionen US-Dollar ausgegeben. Dazu kommen hohe Millionenkosten für das Marketing, auch in Deutschland läuft eine groß angelegte TV- und Onlinekampagne. Activision-Chef Bobby Kotick erwartet angeblich weltweite Umsätze zwischen 500 Millionen und einer Milliarde US-Dollar. Das erste Starcraft haben seit seiner Veröffentlichung 1998 rund elf Millionen Spieler gekauft.

Die Betaphase läuft am 19. Juli 2010 aus, dann bleiben die Server bis zum Start der finalen Version am 27. Juli 2010 offline. Inzwischen hat Blizzard auch die Systemanforderungen veröffentlicht: Das Programm benötigt einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7 und DirectX 9.0c. Als Prozessor muss mindestens ein Intel Pentium 4 oder AMD Athlon mit 2,6 GHz vorhanden sein, der Hersteller empfiehlt für optimalen Spielspaß einen Zweikern-Prozessor mit 2,4 GHz.

Die Grafikkarte muss über 128 MByte Speicher und PCI-Express verfügen, als Beispiele empfiehlt Blizzard mindestens eine Nvidia Geforce 6600 GT oder ATI Radeon 9800 Pro. Wer alle Details anzeigt bekommen möchte, sollte eine Grafikkarte mit 512 MByte Speicher besitzen - mindestens eine Nvidia Geforce 8800 GTX oder ATI Radeon HD 3870. Unter Windows XP genügt 1 GByte RAM, unter Vista und 7 müssen es 1,5 GByte Arbeitsspeicher sein. Für das Optimum empfiehlt Blizzard 2 GByte.

Mac-User müssen über über Mac OS X 10.5.8, 10.6.2 oder eine neuere Version verfügen, bei der Grafikkarte muss es sich mindestens um eine Nvidia Geforce 8600M GT oder eine ATI Radeon X1600 handeln. Der Prozessor sollte ein Intel Core 2 Duo sein, an Arbeitsspeicher sollten 4 GByte RAM zur Verfügung stehen. Als optimale Grafikkarte empfiehlt Blizzard etwa eine Nvidia Geforce 9600M GT oder eine ATI Radeon HD 4670. Dazu kommen in allen Betriebssystem-Fällen rund 12 GByte freier Festplattenplatz sowie eine Breitband-Onlineverbindung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

ProGamer 23. Jul 2010

Für dich ist die SinglePlayer Kampagne da! Ansonsten wirst du wohl im unteren Bereich der...

JTR 23. Jul 2010

Wahrscheinlich wieder mal Entwicklungskosten und Budget verwechselt. Wenn es nämlich da...

feierabend 20. Jul 2010

Hast recht aber is halt schon ein Weilchen her!

FunnyName2 20. Jul 2010

ich hab selber jahrelang SC1 gespielt (auf relativ hohem Niveau) und 150 ms haben oder...

feierabend 20. Jul 2010

Nunja. Apple produziert nun mal Hardware UND Software. Wenn sie das nicht aufeinandern...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /