• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript

Inkompatibilität im ECMAScript 5th Edition

Microsoft hat eine Inkompatibilität im aktuellen Javascript-Standard ECMAScript 5th Edition (ES5) entdeckt. Der Fehler tritt unter anderem im Zusammenhang mit jQuery in der dritten Preview-Version des Internet Explorer 9 auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dritte IE9 Platform Preview zeigt eine Inkompatibilität. Sie führt dazu, dass beispielsweise Websites, die jQuery verwenden, nicht mehr korrekt funktionieren. Ursache für den Fehler sei die erweiterte ES5-Implementierung, mit der einige Details von ES5 erstmals umgesetzt wurden, so Microsofts Javascript-Spezialist Allen Wirfs-Brock.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Das Problem entsteht bei der Übergabe von Werten an Object.prototype.toString, wenn zuvor nicht geprüft wird, ob der Wert Null oder Undefined ist. Genau das macht jQuery an einer Stelle - es übergibt einen ungeprüften Wert an Object.prototype.toString. Das führt in der IE9-Preview zu einer Fehlermeldung, da sie sich an den ES5-Standard hält. Dieser schreibt nämlich vor, dass beim Aufruf der Funktion mit einem Wert von Null oder Undefined eine Fehlermeldung ausgelöst wird. In früheren ECMAScript-Versionen war das nicht so. Bislang wurde in diesen Fällen stattdessen ein globales Objekt übergeben, bei Browsern das DOM-Objekt Window. Da dies aber ein Einfallstor für Sicherheitsprobleme darstellen kann, sieht ES5 hier eine Änderung vor.

Das Problem lässt sich in jQuery zwar leicht lösen. Laut Wirfs-Brock ist das aber kein gangbarer Weg im Hinblick auf die zahlreichen lokal gespeicherten jQuery-Versionen, die weiterhin Probleme verursachen. Er schlägt daher eine Änderung am ES5-Standard vor, bei der ein passender String zurückgegeben wird - und keine Fehlermeldung.

Mozilla, Google und Apple haben Wirfs-Brocks Überlegungen rasch zugestimmt, so dass der Standard geändert wird, wenn auch etwas anders, als von Wirfs-Brock zunächst vorgeschlagen.

Microsoft nutzt den Fall, um sein Bekenntnis zu Standards zu betonen. Microsoft hatte früher oft auf proprietäre Technologien im Web gesetzt. Mit dem IE9 will das Unternehmen dagegen einen standardkonformen Browser anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

16Bitiges Bit 19. Jul 2010

Das ist ja ne super Lösung, wenn man das alte Verhalten aus Sicherheitsgründen nicht...

iKommentator 19. Jul 2010

Wie die "Profis" sich hier wieder versuchen zu profilieren. MS hat es sich schon lange...

dekaden_Z 19. Jul 2010

sicher (oder wenigstens hoffentlich) hat sich jmd gedanken beim entwurf des standards...

HintermMond 19. Jul 2010

Ist der EX-JS-User der singende Hirte "Heinrich" von Bauer sucht Frau?

DerRofl 19. Jul 2010

Ich hatte dies so verstanden das dieses Framework erstmal korrekt und standardkonform...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /