Javascript

Inkompatibilität im ECMAScript 5th Edition

Microsoft hat eine Inkompatibilität im aktuellen Javascript-Standard ECMAScript 5th Edition (ES5) entdeckt. Der Fehler tritt unter anderem im Zusammenhang mit jQuery in der dritten Preview-Version des Internet Explorer 9 auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dritte IE9 Platform Preview zeigt eine Inkompatibilität. Sie führt dazu, dass beispielsweise Websites, die jQuery verwenden, nicht mehr korrekt funktionieren. Ursache für den Fehler sei die erweiterte ES5-Implementierung, mit der einige Details von ES5 erstmals umgesetzt wurden, so Microsofts Javascript-Spezialist Allen Wirfs-Brock.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Problem entsteht bei der Übergabe von Werten an Object.prototype.toString, wenn zuvor nicht geprüft wird, ob der Wert Null oder Undefined ist. Genau das macht jQuery an einer Stelle - es übergibt einen ungeprüften Wert an Object.prototype.toString. Das führt in der IE9-Preview zu einer Fehlermeldung, da sie sich an den ES5-Standard hält. Dieser schreibt nämlich vor, dass beim Aufruf der Funktion mit einem Wert von Null oder Undefined eine Fehlermeldung ausgelöst wird. In früheren ECMAScript-Versionen war das nicht so. Bislang wurde in diesen Fällen stattdessen ein globales Objekt übergeben, bei Browsern das DOM-Objekt Window. Da dies aber ein Einfallstor für Sicherheitsprobleme darstellen kann, sieht ES5 hier eine Änderung vor.

Das Problem lässt sich in jQuery zwar leicht lösen. Laut Wirfs-Brock ist das aber kein gangbarer Weg im Hinblick auf die zahlreichen lokal gespeicherten jQuery-Versionen, die weiterhin Probleme verursachen. Er schlägt daher eine Änderung am ES5-Standard vor, bei der ein passender String zurückgegeben wird - und keine Fehlermeldung.

Mozilla, Google und Apple haben Wirfs-Brocks Überlegungen rasch zugestimmt, so dass der Standard geändert wird, wenn auch etwas anders, als von Wirfs-Brock zunächst vorgeschlagen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft nutzt den Fall, um sein Bekenntnis zu Standards zu betonen. Microsoft hatte früher oft auf proprietäre Technologien im Web gesetzt. Mit dem IE9 will das Unternehmen dagegen einen standardkonformen Browser anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


16Bitiges Bit 19. Jul 2010

Das ist ja ne super Lösung, wenn man das alte Verhalten aus Sicherheitsgründen nicht...

iKommentator 19. Jul 2010

Wie die "Profis" sich hier wieder versuchen zu profilieren. MS hat es sich schon lange...

dekaden_Z 19. Jul 2010

sicher (oder wenigstens hoffentlich) hat sich jmd gedanken beim entwurf des standards...

HintermMond 19. Jul 2010

Ist der EX-JS-User der singende Hirte "Heinrich" von Bauer sucht Frau?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /