Abo
  • IT-Karriere:

Freebase

Google kauft Metaweb

Google übernimmt den Semantik-Spezialisten Metaweb und damit auch dessen freie Datenbank Freebase zur strukturierten Erfassung von Daten und Beziehungen zwischen Dingen aus der realen Welt. Google will mit den Informationen seine Suchmaschine optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Freebase: Google kauft Metaweb

Google hat Metaweb übernommen, den Betreiber der freien Datenbank Freebase. Freebase soll Googles Suchmaschine in Zukunft verbessern. Das Unternehmen bemüht sich zunehmend, bestimmte Fragen seiner Nutzer direkt zu beantworten, statt dem Nutzer lediglich eine passende Auswahl an Webseiten vorzusetzen. Das setzt voraus, dass die Suchmaschine die konkrete Frage eines Nutzers auch versteht.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna

Bei einer Suche mit eindeutigen Begriffen liefert Google schon heute Antworten. So erhält man bei der Frage [barack obama birthday] die Antwort: "Barack Obama date of birth - 4 August, 1961 - According to answers.com, wikipedia.org, imdb.com and 1 other".

Komplexe Fragen mit unspezifischen Begriffen bewältigt Google allerdings nicht - [actors over 40 who have won at least one oscar] liefert heute kein Ergebnis. Die Zusammenarbeit mit Metaweb soll das ändern.

Metawebs semantische Datenbank Freebase soll auch in Zukunft offen sein. Ähnlich wie bei Wikipedia kann auch bei Freebase jeder mitmachen. Es geht dabei jedoch nicht um lexikographische Inhalte, sondern die Verknüpfung zwischen Objekten. Jedes Objekt wird dabei nur einmal in die Datenbank eingetragen, auch wenn zum Beispiel eine Person in unterschiedlichen Bereichen tätig ist. So soll ein "Informations-Hub" entstehen, von dem aus die unterschiedlichen Bedeutungen über Verknüpfungen erreichbar sind.

Details zur Übernahme verriet Google nicht. Anfang 2008 hatte Metaweb Risikokapital in Höhe von 42,5 Millionen US-Dollar erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

flash123 19. Jul 2010

ich schlage flash vor :) man muss sich was einarbeiten und ein grafiktablett ist sicher...

fof 19. Jul 2010

auch schön ist folgendes: 1.) Google ansurfen 2.) rechts unter dem Suchfeld auf "google...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /