Abo
  • Services:

Antennagate

Nokia und RIM bezichtigen Apple der Lüge

Apples Vorwürfe ließen Nokia und Research In Motion (RIM) nicht lange kalt. Die Konkurrenten bezichtigen Apple der Lüge und widersprachen Steve Jobs' Behauptung, dass nicht nur das iPhone 4, sondern auch Mobiltelefone von Nokia und RIM Empfangsprobleme hätten. Grund sei die Art der Antennenintegration.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennagate: Nokia und RIM bezichtigen Apple der Lüge

Freitagabend war Apples eilig einberufene Pressekonferenz zum Antennenproblem des iPhone 4. Apple-Chef Steve Jobs behauptete, nicht nur das iPhone 4 sei von den Empfangsproblemen betroffen, sondern auch Mobiltelefone anderer Hersteller.

 
Video: The iPhone Antenna Song

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Beim iPhone 4 häuften sich Berichte, dass es immer wieder zu Verbindungsabbrüchen komme. Eine unabhängige Untersuchung brachte das Ergebnis, dass ein Designfehler der iPhone-4-Antenne dafür sorgt, dass sich die Antennenleistung verringert, wenn das iPhone 4 in einer bestimmten Position gehalten wird.

Apple ging in der jüngsten Pressekonferenz nicht weiter auf die Vorwürfe ein. Für den iPhone-Hersteller soll das Update auf iOS 4.0.1 helfen, die Signalstärke korrekt anzuzeigen. Ein fehlerhafter Algorithmus zeigt bei allen iPhone-Modellen die Empfangsqualität des Mobilfunknetzes falsch an.

  • iPhone 4 mit einer LED neben der Kamera
  • Unten befinden sich Mikrofon, Lautsprecher und der Anschluss für das iPod-Kabel. Auch ein VGA-Ausgang liegt auf diesem Anschluss auf.
  • Das iPhone 4 ist dünner als das 3GS (links). Trotzdem fühlt sich das 3GS dank der abgerundeten Kanten dünner an.
  • Der normale Sim-Kartenhalter passt nicht mehr.
  • Das iPhone 4 akzeptiert nur noch Micro-SIMs. Die kann sich der Nutzer aber zurechtschneiden.
  • iPhone 4 und darunter das iPhone 3GS
  • Die Lautstärkeregler sind nicht mehr in Form einer Wippe, sondern als einzelne Knöpfe vorhanden.
  • Kratzfestes Äußeres
  • Kleine Kamera neben dem Lautsprecher für Videotelefonie
  • Geschrumpft: Das Netzteil ist kleiner.
  • Das Display ist scharf.
  • Das rechte Display (iPhone 4) zeigt mehr Details auf kleinem Raum, ...
  • ... spiegelt aber genauso wie der Vorgänger.
  • Nebeneinander: 3GS links und 4 rechts.
  • Als Screenshot: Die folgenden Bilder haben die Dimensionen 960 x 640 und werden auf dem kleinen 3,5-Zoll-Display des iPhones angezeigt.
  • Kameraansicht: Links die Blitzkontrolle, rechts die Möglichkeit, auf die Frontkamera umzuschalten.
  • Facetime in iOS4. Nur aktiv auf einem iPhone 4.
  • Schön zu sehen: Die Schrift ist gut, das Album-Artwork ist hingegen nicht gut genug. Da kann auch iOS 4 nichts machen.
  • Ansicht eines Albums
  • Ansicht eines abgespielten Songs inklusive Liedtext
  • TV-Ausgangsoptionen im iOS 4
  • High-Res- und Low-Res-Icons. Wer genau hinsieht, bemerkt den Unterschied.
  • Weitere Icons: Vor allem das Amazon- und Deutsche-Bank-Symbol sind erkennbar schlechter.
  • Flight Control ohne iPhone-4-Anpassung, aber auf dem iPhone 4
  • Mit Anpassung auf dem iPhone 4
  • Die folgenden Beispielfotos sind in voller Auflösung abgelegt...
  • ... und, wenn nicht anders beschrieben, automatisch belichtet worden.
  • Hier wurde manuell eingegriffen.
  • Digitaler Zoom liefert keine guten Bilder.
  • Am Oranienplatz in Berlin
  • Diplomatenviertel. Gut zu sehen sind die Lichtreflexionen.
  • Zoofenster im Bau
  • Potsdam
  • Potsdam
  • Heftige Lensflares
  • Lensflares: Vor allem der rote Punkt stört.
  • Ohne direkte Sonne existiert das Problem mit den Lensflares nicht.
  • Automatische Belichtung
  • Erster Versuch, die Belichtung zu manipulieren.
  • Zweiter Versuch
  • Automatische Belichtung
  • Rauschen auf dem iPhone 4: Das Bild sieht nicht gut aus...
  • ... ist im Vergleich zum iPhone 3GS hier deutlich besser.
  • Apples iMovie-App ist eine der ersten, die ausschließlich mit dem iPhone 4 funktioniert.
  • Lokalisierungsabfrage in iMovie
  • Auswahl eines Grundthemas
  • Medien können aus der Bibliothek und von der Kamera übernommen werden.
  • Auswahl bereits gespeicherter Videos
  • Das Projekt...
  • ... und die Export-Optionen.
  • Bilderauswahl
  • Musikauswahl
  • Audio- und Videospur sowie die Voransicht
  • Übergänge können eingestellt werden.
  • Ein Übergang
  • Clipmanipulation
  • Clipmanipulation
  • Clipeigenschaften
  • Clips lassen sich per Drag & Drop umsortieren.
iPhone 4 und darunter das iPhone 3GS

Den Anschuldigungen Apples widersprachen Nokia und RIM entschieden. In einer dem Nokia Blog vorliegenden Stellungnahme Nokias betont der Handyhersteller, dass er viel Energie und Zeit in das Design einer Handyantenne investiere. Besitzer eines Nokia-Handys könnten ihr Gerät halten wie sie wollten, die Antenne sei immer so integriert, dass es keine Verbindungsabbrüche gebe. Entschieden betont Nokia, dass die Geräte des Herstellers so entwickelt werden, dass das Gerät für den Einsatz im echten Leben geeignet ist, also gehalten werden kann, wie der Kunde mag. Außerdem verweist Nokia auf seine langjährige Erfahrung; bereits 1998 kam mit dem Nokia 8810 das erste Mobiltelefon mit integrierter Antenne auf den Markt.

Besonders erbost zeigt sich RIM in einer Stellungnahme, die Golem.de vorliegt: RIM wirft Apple vor, der iPhone-Hersteller wolle von eigenen Problemen ablenken, indem er andere bezichtige. Das sei inakzeptabel. RIM betont, dass Apple Design-Entscheidungen beim iPhone 4 gefällt habe, deren Konsequenzen der Konzern nun auch tragen müsse. RIM habe ein iPhone-4-Design erwogen und dann verworfen und sich für einen anderen Weg entschieden, damit es nicht zu Verbindungsabbrüchen komme, erklärt der Blackberry-Hersteller.

Wie auch Nokia betont RIM, der Konzern investiere viel Zeit und Energie in die Entwicklung der Antennentechnik in Blackberry-Smartphones. Obwohl Apple behauptet, das Antennenproblem könnte mit dem Update auf iOS 4 behoben werden, verteilt der Konzern kostenlos Hüllen für das iPhone 4. Damit sollen Verbindungsabbrüche unterbunden werden. Hier betont RIM ironisch, dass alle Blackberry-Geräte auch ohne Tasche sehr gut funktionieren und es keine Verbindungsabbrüche gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Geronimaus 25. Jul 2010

Der Mensch scheint ein zunehmendes Tier zu sein, welches sich an Fesselspiele und anderen...

geekee 21. Jul 2010

Oh super, das ist ja perfekt, da sieht man wie bescheuert man es wirklich halten muss...

Geronimaus 21. Jul 2010

Windoof selbst, maybe?

verUNSICHERER 20. Jul 2010

Danke! Du sprichst mir aus der Seele. Gruss verUNSICHERER

verUNSICHERER 20. Jul 2010

Na wenn Deine Fachkenntnis in allen Bereichen so gross ist... Das Buch heisst übrigens...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /