Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücke

Microsoft warnt vor neuen Angriffen durch Wechseldatenträger

USB-Sticks, SD-Karten, externe Festplatten - all diese Datenträger können für eine neu entdeckte Sicherheitslücke verwendet werden, die durch gezielte Angriffe bereits ausgenutzt wird.

Microsoft warnt im Security Advisory 2286198 vor einer gefährlichen Sicherheitslücke in Verbindung mit Wechseldatenträgern. Sogar Netzwerk- oder WebDAV-Freigaben können damit prinzipiell benutzt werden.

Anzeige

Betroffen ist dieses Mal nicht direkt die Autostartfunktion diverser Windows-Systeme, wie das noch bei früheren USB-Würmern war, sie hilft allerdings dabei. Die Verarbeitung von Verknüpfungen (.lnk) in Verbindung mit dem Nachladen der dazugehören Icons durch die Windows Shell ist das eigentliche Problem. Eine speziell präparierte Verknüpfung kann zur Ausführung von Schadcode verwendet werden. Selbst bei deaktiviertem Autostart, was bei Windows 7 normalerweise der Fall ist. Dann reicht es laut Microsoft, sich einfach im Explorer das Laufwerk im Wurzelverzeichnis anzuschauen.

Microsoft listet zahlreiche anfällige Windows-Versionen auf, angefangen bei Windows XP, über diverse Serverversionen bis hin zu Windows 7. Auch die jeweiligen 64-Bit-Versionen sind betroffen. Da Windows 2000 nicht mehr von Microsoft unterstützt wird, wurde dieses System nicht getestet. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass das eingestellte System ebenfalls betroffen ist.

Die Sicherheitslücke wird bereits aktiv ausgenutzt. Die Verbreitung ist allerdings noch beschränkt und zudem sind es öfter gezielte Angriffe. Aufgrund der Verbreitungstechnik dürften die Schädlinge aber eine lange Lebenszeit haben. Sie werden also noch länger auf verseuchten USB-Sticks, externen Festplatten, SD-Karten sowie Kameras und MP3-Player, die sich als Wechselmedium melden, zu finden sein. Diese Datenträger waren auch vorher ein effizienter Verbreitungsweg für USB-Schädlinge und geraten noch heute mit älterer Schadsoftware in die Hände der Nutzer.

Um die Angriffe zu erschweren empfiehlt Microsoft die Einschränkung von Rechten. Außerdem sollten Autostartfunktionen in Betriebssystemen deaktiviert werden, in denen Autostart noch benutzt wird. Microsoft erklärt in dem Advisory zudem, wie Windows über die Registry daran gehindert werden kann, Bilder für Verknüpfungen darzustellen.

Das Problem löst es aber nicht. Microsoft untersucht die Angriffe noch, wie im Security Response Center nachzulesen ist.


eye home zur Startseite
0xDEADCODE 12. Jan 2011

Mal ganz davon abgesehen dass Du auf mein Posting geantwortet hattest, die Zitate aber...

0xDEADC0DE 16. Aug 2010

Ja, den Patch gibt es. JETZT! Damals noch nicht.

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Weil 4 und 8 ein Vielfaches von 8 sind? ^^

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Weil man, ein wenig Verstand vorausgesetzt, auch mit Malware arbeiten kann, ohne seine...

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Ich weiß jetzt nicht, was alberner ist. Der Trollversuch oder daß wirklich jemand darauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Immernoch der einzige brauchbare

    lucky_luke81 | 20.10. 23:59

  2. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    EvilDragon | 20.10. 23:55

  3. Re: Katastrophale UX

    quark2017 | 20.10. 23:53

  4. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 20.10. 23:47

  5. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 20.10. 23:46


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel