• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke

Microsoft warnt vor neuen Angriffen durch Wechseldatenträger

USB-Sticks, SD-Karten, externe Festplatten - all diese Datenträger können für eine neu entdeckte Sicherheitslücke verwendet werden, die durch gezielte Angriffe bereits ausgenutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft warnt im Security Advisory 2286198 vor einer gefährlichen Sicherheitslücke in Verbindung mit Wechseldatenträgern. Sogar Netzwerk- oder WebDAV-Freigaben können damit prinzipiell benutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Betroffen ist dieses Mal nicht direkt die Autostartfunktion diverser Windows-Systeme, wie das noch bei früheren USB-Würmern war, sie hilft allerdings dabei. Die Verarbeitung von Verknüpfungen (.lnk) in Verbindung mit dem Nachladen der dazugehören Icons durch die Windows Shell ist das eigentliche Problem. Eine speziell präparierte Verknüpfung kann zur Ausführung von Schadcode verwendet werden. Selbst bei deaktiviertem Autostart, was bei Windows 7 normalerweise der Fall ist. Dann reicht es laut Microsoft, sich einfach im Explorer das Laufwerk im Wurzelverzeichnis anzuschauen.

Microsoft listet zahlreiche anfällige Windows-Versionen auf, angefangen bei Windows XP, über diverse Serverversionen bis hin zu Windows 7. Auch die jeweiligen 64-Bit-Versionen sind betroffen. Da Windows 2000 nicht mehr von Microsoft unterstützt wird, wurde dieses System nicht getestet. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass das eingestellte System ebenfalls betroffen ist.

Die Sicherheitslücke wird bereits aktiv ausgenutzt. Die Verbreitung ist allerdings noch beschränkt und zudem sind es öfter gezielte Angriffe. Aufgrund der Verbreitungstechnik dürften die Schädlinge aber eine lange Lebenszeit haben. Sie werden also noch länger auf verseuchten USB-Sticks, externen Festplatten, SD-Karten sowie Kameras und MP3-Player, die sich als Wechselmedium melden, zu finden sein. Diese Datenträger waren auch vorher ein effizienter Verbreitungsweg für USB-Schädlinge und geraten noch heute mit älterer Schadsoftware in die Hände der Nutzer.

Um die Angriffe zu erschweren empfiehlt Microsoft die Einschränkung von Rechten. Außerdem sollten Autostartfunktionen in Betriebssystemen deaktiviert werden, in denen Autostart noch benutzt wird. Microsoft erklärt in dem Advisory zudem, wie Windows über die Registry daran gehindert werden kann, Bilder für Verknüpfungen darzustellen.

Das Problem löst es aber nicht. Microsoft untersucht die Angriffe noch, wie im Security Response Center nachzulesen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

0xDEADCODE 12. Jan 2011

Mal ganz davon abgesehen dass Du auf mein Posting geantwortet hattest, die Zitate aber...

0xDEADC0DE 16. Aug 2010

Ja, den Patch gibt es. JETZT! Damals noch nicht.

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Weil 4 und 8 ein Vielfaches von 8 sind? ^^

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Weil man, ein wenig Verstand vorausgesetzt, auch mit Malware arbeiten kann, ohne seine...

Test_The_Rest 23. Jul 2010

Ich weiß jetzt nicht, was alberner ist. Der Trollversuch oder daß wirklich jemand darauf...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /