Mobilfunktarif Discoplus

Für 7,5 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze

Der Anbieter Eteleon hat die Tarifstruktur vom Mobilfunk-Prepaidtarif Discoplus verändert. Damit weist er Ähnlichkeiten zum Discotel-Tarif auf. Denn der Preis von 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS bleibt, allerdings ohne das umständliche Bonussystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Discotel ging im April 2009 an den Start. Beworben wurde der Tarif mit 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze. Allerdings musste der Kunde erst einmal immer 8 Cent pro Telefonminute und Kurzmitteilung bezahlen. Die Differenz wurde dann am 31. Dezember eines Jahres den Kunden in Form einer Gutschrift ausbezahlt. Dieser Tarif wird unverändert fortgeführt. Beim Tarif Discoplus bezahlt der Kunde nun immer 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS in deutsche Netze; zuvor lag der Preis hier ebenfalls jeweils bei 8 Cent.

Stellenmarkt
  1. Strategische*r IT-Planer*in Landesverkehrszentrale (w/m/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Auch bei Discoplus wird jede Telefonminute voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Das Abfragen der Mailbox ist gratis. Ein weiterer Unterschied zwischen Discotel und Disoplus ist das verwendete Netz. Während Discotel das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet, wird für Disoplus O2s Mobilfunknetz genutzt.

Das Starterpaket Discoplus kostet 9,95 Euro und umfasst ein Guthaben von 10 Euro. Bestandskunden von Discotel können die neuen Konditionen von Discoplus nicht nutzen.

Für einen Aufpreis von 10 Euro im Monat gibt es eine Flatrate für alle Anrufe ins deutsche Festnetz. Die Telefon-Flatrate kann monatlich gekündigt werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

7,50 Euro monatlich kostet die mobile Datenflatrate mit 200-MByte-Drosselung. Das bedeutet, wenn pro Monat mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden, wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Das Surfen im Internet ist weiterhin möglich. Die Datenflatrate hat eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten. Erst danach kann der Tarif monatlich gekündigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alibalipop 18. Aug 2010

hallo, ich würde discoplus nicht mehr nehmen,hebe nur ärger habe internet flat mit 200 mb...

BeiTelefonie 21. Jul 2010

Jo aber das trifft nur zu wer viel Telefoniert. Wer die Karte nur in ein Smartphone...

KoennteBesserSein 20. Jul 2010

Schade das man die Datenflat nicht Monatlich an und abbestellen kann wie bei blau.de (e...

HandyAndy 20. Jul 2010

Liebe Golem.de Redaktion, nunja, der Ausdruck "...legt den Discotel Tarif neu auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /