Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunktarif Discoplus

Für 7,5 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze

Der Anbieter Eteleon hat die Tarifstruktur vom Mobilfunk-Prepaidtarif Discoplus verändert. Damit weist er Ähnlichkeiten zum Discotel-Tarif auf. Denn der Preis von 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS bleibt, allerdings ohne das umständliche Bonussystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Discotel ging im April 2009 an den Start. Beworben wurde der Tarif mit 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze. Allerdings musste der Kunde erst einmal immer 8 Cent pro Telefonminute und Kurzmitteilung bezahlen. Die Differenz wurde dann am 31. Dezember eines Jahres den Kunden in Form einer Gutschrift ausbezahlt. Dieser Tarif wird unverändert fortgeführt. Beim Tarif Discoplus bezahlt der Kunde nun immer 7,5 Cent pro Telefonminute und SMS in deutsche Netze; zuvor lag der Preis hier ebenfalls jeweils bei 8 Cent.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Auch bei Discoplus wird jede Telefonminute voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Das Abfragen der Mailbox ist gratis. Ein weiterer Unterschied zwischen Discotel und Disoplus ist das verwendete Netz. Während Discotel das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet, wird für Disoplus O2s Mobilfunknetz genutzt.

Das Starterpaket Discoplus kostet 9,95 Euro und umfasst ein Guthaben von 10 Euro. Bestandskunden von Discotel können die neuen Konditionen von Discoplus nicht nutzen.

Für einen Aufpreis von 10 Euro im Monat gibt es eine Flatrate für alle Anrufe ins deutsche Festnetz. Die Telefon-Flatrate kann monatlich gekündigt werden.

7,50 Euro monatlich kostet die mobile Datenflatrate mit 200-MByte-Drosselung. Das bedeutet, wenn pro Monat mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden, wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Das Surfen im Internet ist weiterhin möglich. Die Datenflatrate hat eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten. Erst danach kann der Tarif monatlich gekündigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

alibalipop 18. Aug 2010

hallo, ich würde discoplus nicht mehr nehmen,hebe nur ärger habe internet flat mit 200 mb...

BeiTelefonie 21. Jul 2010

Jo aber das trifft nur zu wer viel Telefoniert. Wer die Karte nur in ein Smartphone...

KoennteBesserSein 20. Jul 2010

Schade das man die Datenflat nicht Monatlich an und abbestellen kann wie bei blau.de (e...

HandyAndy 20. Jul 2010

Liebe Golem.de Redaktion, nunja, der Ausdruck "...legt den Discotel Tarif neu auf...

ip (Golem.de) 19. Jul 2010

die Meldung wurde aktualisiert, um stärker darauf hinzuweisen, dass Discoplus nicht ganz...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /