Abo
  • Services:

Retro

Graffiti-Eingabe für Android-Smartphones

Access hat eine kostenlose Graffiti-Eingabe für Android veröffentlicht. Damit kann die aus alten Palm-OS-Tagen bekannte Texteingabe auf Android-Geräten verwendet werden. Die Graffiti-Eingabe arbeitet systemweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Graffiti-Buchstaben
Graffiti-Buchstaben

Die von Palm OS bekannte Zeicheneingabe Graffiti arbeitet so, dass die Buchstaben einzeln in einen reservierten Bereich gemalt werden. Dadurch wurden Texte seinerzeit auf den Palm-OS-Geräten eingegeben. Anders als bei einer kompletten Handschriftenerkennung erwartet Graffiti, dass der Nutzer die Graffiti-Buchstaben erlernt.

  • Graffiti-Eingabe für Buchstabenübersicht
  • Graffiti-Eingabe für Android
Graffiti-Eingabe für Android
Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Universität Passau, Passau

Die meisten Graffiti-Buchstaben unterscheiden sich in der Schreibweise nicht von normalen Druckbuchstaben. Aber einige Graffiti-Buchstaben werden im Vergleich zum Druckbuchstaben unvollständig eingegeben. Mit diesem Ansatz sollte die Erkennungsgenauigkeit im Vergleich zu damaligen Handschriftenerkennungen verbessert werden.

Die Graffiti-Version für Android integriert sich in die Android-Eingabemethoden. Nach der Installation muss Graffiti in den Android-Tastatureinstellungen aktiviert werden. Anschließend muss die Eingabemethode von Tastatur auf Graffiti umgestellt werden. Wird die Zahlenumschalttaste in der Android-Tastatur länger gedrückt, erscheint eine Dialogbox, in der sich die Eingabemethode ändern lässt. Hier muss Graffiti eingestellt werden, anschließend steht die Eingabemethode systemweit zur Verfügung.

Die Graffiti-Eingabe auf Palm-OS-Geräten wurde seinerzeit mit einem speziellen Stylus vorgenommen, der deutlich dünner war als ein Finger. Moderne Smartphones werden vornehmlich mit dem Finger bedient. Auf Android-Geräten sollte das verwendete Display daher groß sein und eine hohe Auflösung bieten, damit die Graffiti-Eingabe ohne Schwierigkeiten möglich ist.

Graffiti für Android 1.0.2 steht ab sofort kostenlos im Android Market als Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

SierraX 19. Jul 2010

Viele hatten sich bereits ganz gut an die Smartphone Tastaturen gewöhnt... dadurch das...

strudelbrain 17. Jul 2010

Unfug. Mit Handschrifterkennung hatte das wenig zu tun. Das waren Symbole, die der...

adjustit4all 16. Jul 2010

Ich nehme an, dass es aus Grund der Trennung zwischen Access und Palm nicht im webOS...

Shred 16. Jul 2010

Stimmt... Es gibt meines Wissens nur ein Update auf 1.6. Immerhin. Naja, alt wird mein...

SierraX 16. Jul 2010

Ich habe swype und liebe es, kenne aber genug Leute die immernoch auf eine...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /