Android

Motorola mag keine angepasste Firmware

In den USA kommt in diesen Tagen das Android-Smartphone Droid X von Motorola auf den Markt. Im Zuge des Marktstarts greifen zahlreiche US-Medien nochmals auf, dass Motorola keine angepassten Android-Versionen auf seinen Smartphones erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Android: Motorola mag keine angepasste Firmware

Mitte Februar 2010 hatte Motorola bereits erklärt, dass der Smartphone-Hersteller keine angepassten Android-Versionen auf seinen Geräten erlaubt. Die Motorola-Smartphones richten sich an Endkunden und Software-Entwickler, somit sei eine solche Möglichkeit nicht erforderlich. Wer sein Smartphone gerne mit einer angepassten Android-Version versehen will, soll lieber zu einem reinen Entwicklergerät oder zum Nexus One greifen, empfiehlt Motorola.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Der Macher von Mydroidworld.com hat in einem Forenbeitrag alle ihm bekannten Fakten dazu zusammengetragen. Demnach besitzen die Motorola-Smartphones einen speziellen Bootloader, der nur von Motorola autorisierte Android-Firmware erlaubt. Wenn versucht wird, eine andere Android-Firmware aufzuspielen, kann das Mobiltelefon unbrauchbar werden.

Mit einem Efuse-Chip im Gerät überwache das Gerät bei jedem Start, ob es Veränderungen am Kernsystem gegeben hat. Wenn dies der Fall ist, könne das Mobiltelefon nicht mehr gestartet werden. Der Bootprozess werde gestoppt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


name egal 18. Jul 2010

Diese verf..... Mindestanforderung hat Google schon längst dementiert. Android ist nicht...

Besserwisser... 17. Jul 2010

Motorola sich im gleichem Atemzug dazu verpflichten würde,in den nächsten 2 Jahren die...

Chmarotzererkenner 17. Jul 2010

Was gibst du den der Gemeinschaft zurück?

Mit_linux_wär_d... 17. Jul 2010

Desire ist das preiswertere Nexus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /