Abo
  • Services:

DNSSEC

DNS-Root-Zone signiert, Schlüssel veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung eines Schlüssels für die Root-Zones des DNS-Systems macht das Internet einen wichtigen Schritt hin zu einer sichereren Auflösung von Domainnamen. Der Schlüssel ist Voraussetzung für den breiten Einsatz des Protokolls Domain Name Server Security Extensions (DNSSEC).

Artikel veröffentlicht am ,

DNSSEC soll das Domain Name System des Internet sicherer machen und manipulierte Antworten auf DNS-Anfragen wie beispielsweise bei DNS-Cache-Poisoning-Angriffen unterbinden. Dank DNSSEC können Internetnutzer künftig sicher sein, dass sie zu einer eingegebenen Internetadresse die korrekte IP-Adresse von einem autorisierten DNS-Server erhalten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

DNSSEC setzt dazu auf kryptographische Methoden. Die DNS-Root-Server wurden seit Januar nach und nach mit entsprechenden Signaturen ausgestattet.

Die Entwicklung von DNSSEC begann bereits vor 20 Jahren, aber erst als der Sicherheitsexperte Dan Kaminsky 2008 die Gefahren einer Kombination verschiedener Angriffsmethoden erkannte, wurde die Einführung von DNSSEC beschleunigt.

Einige Top-Level-Domain unterstützen DNSSEC bereits, darunter .uk, .org, .bg, .ch, .cz, .li und .se. Andere, darunter .de, bereiten die Einführung von DNSSEC vor. Für die großen Top-Level-Domains .com und .net soll DNSSEC bis Anfang 2011 verfügbar sein.

Informationen zur Einführung von DNSSEC für die DNS-Root-Zone finden sich unter root-dnssec.org.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /