iPhone

Apples iOS 4.0.1 definiert Signalstärke neu

Fast alle iPhones von Apple bekommen ein neues iOS-Betriebssystem. Hauptaugenmerk hat Apple dabei auf die Anzeige der Signalstärke gesetzt. Die Balken entsprechen nun eher der Realität und zeigen auch die Auswirkungen des Antennenproblems des iPhone 4 besser.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples iOS 4.0.1 ist ein Update von iOS 4, das vor allem das Antennenproblem aus der Welt schaffen soll. Die neue Anzeige der Balken entspricht nun eher der Realität und folgt den Empfehlungen des US-Netzbetreibers AT&T. Weitere Änderungen gibt Apple in dem Knowledge-Base-Artikel des iOS 4.0.1 nicht an. Das Update ist für das iPhone 3G, 3GS und iPhone 4 vorgesehen und wird über iTunes angeboten. Weitere Neuerungen wird es erst mit iOS 4.1 geben.

Inhalt:
  1. iPhone: Apples iOS 4.0.1 definiert Signalstärke neu
  2. Linderung des Antennenproblems

Anandtech stellt die neuen Balkenanzeige im Detail vor. Während der fünfte Balken beim iOS 4 einen Bereich von -51 bis -91 dB darstellte, repräsentiert der fünfte Balken beim iOS 4.0.1 nun nur noch den Bereich bis hinunter zu -76 dB. Der vierte Balken geht bis -87 dB (iOS 4: -101 dB), gefolgt von -98 dB (-103 dB) und -107 dB (-107 dB). Interessant und ungewöhnlich ist auch das neue untere Ende des ersten Balkens, das jetzt bis -121 dB reicht. Das iPhone 4 soll bei -121 dB noch benutzbar sein, während das iPhone 3GS bei -113 dB Schwierigkeiten hat.

Der Effekt für iPhone-Nutzer: Sie werden in Zukunft einen schlechten Netzausbau viel deutlicher sehen - sehr zum Nachteil von Netzbetreibern mit nur wenigen oder schlecht positionierten Mobilfunktürmen. Allerdings bleibt die Balkenanzeige verwirrend. So unterscheidet sich zum Beispiel die Anzeige des Ur-iPhones von der Anzeige des iPhone 4. Auch andere Handy-Hersteller interpretieren die Signalstärke wie sie wollen. Genaue Werte will Apple dem Nutzer offenbar nicht geben. Einige andere Smartphone-Betriebssysteme haben hingegen die Möglichkeit, dB-Werte anzuzeigen. Der Nutzer hat damit zumindest die Wahl, sich ein eigenes Bild zu machen - und muss nicht den Interpretationen des Herstellers glauben.

Der zweite Effekt betrifft das Antennenproblem des iPhone 4. Der Verlust durch den festen Griff, der die Antennen miteinander verbindet, wird nun realistischer dargestellt und entspricht einem Verlust von etwa zwei Balken. Bei einem normalen Griff verliert das iPhone 4 etwa 20 dB, bei einem festen Griff sind es fast 25 dB. Zuvor bedeutete ein Verlust von fast 25 dB in schlechten Empfangssituationen bis -91 dB den Verlust aller Balken. Viele glaubten durch Video-Demonstrationen von Nutzern, dass das iPhone 4 seine Funktion immer einstellt, wenn die Antennen kurzgeschlossen werden. Beheben lässt sich das Problem angeblich mit einem Klebeband an der linken unteren Seite des Geräts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Linderung des Antennenproblems 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

hmjam 18. Jul 2010

Ich meine, hier sollten einige mal wieder auf den Teppich zurück kommen bzw. auf dem...

Mossi 17. Jul 2010

Ahja, wie schon erwähnt ist dem eben nicht so, bzw. es müssen dafür ganz bestimmte...

Herr Ober 17. Jul 2010

Was solls, er hat mit seinem Witz sogar zwei Antworten generiert. Herr Ober, bitte eine...

Mit... 17. Jul 2010

Sehr geehrter Herr Flying Circus, haben Sie vielen Dank für Ihr hohes Interesse an einer...

Anfassen 17. Jul 2010

Du meinst, das Anfassen der Antenne lässt den Nutzer umkippen und den Kopf aufschlagen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /