Paul Allen

Microsoft-Gründer will den Großteil seines Vermögens spenden

Microsoft-Gründer Paul Allen hat angekündigt, er wolle den Großteil seines Vermögens von geschätzten 13,5 Milliarden US-Dollar spenden. Er folgt damit seinem Freund und Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Allen: Microsoft-Gründer will den Großteil seines Vermögens spenden

Seit 20 Jahren betreibt Paul Allen die Paul G. Allen Family Foundation. Zum diesjährigen Jubiläum verteilte Allen zusätzliches Geld an die Stiftung und an andere gemeinnützige Organisationen und kündigte an, er wolle dafür sorgen, dass deren philanthropische Arbeit auch nach seinem Tod weitergehe. Er werde den Großteil seines Vermögens spenden. Allens Vermögen schätzt Forbes auf 13,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Konkrete Zahlen nannte Allen nicht. Er hat bislang rund 1 Milliarde US-Dollar für wohltätige Zwecke zur Verfügung gestellt. Sein Geld soll sowohl seiner Stiftung zu gute kommen als auch nicht-kommerzieller wissenschaftlicher Forschung, wie sie beispielsweise das Allen Institute for Brain Science betreibt. Allen sagte, suche er nach neuen Möglichkeiten, für künftige Generationen etwas zu bewegen.

Allen folgt damit dem Vorbild seines Freundes Bill Gates, mit dem er einst zusammen Microsoft gründete. Gates hat angekündigt, 95 Prozent seines Vermögens spenden zu wollen. Forbes schätzte dieses Vermögen im März 2010 auf 53 Milliarden US-Dollar. Seine Kinder sollen nur je 10 Millionen US-Dollar erben. Gates hat bereits rund 28 Milliarden US-Dollar gespendet.

Dazu hat er zusammen mit seiner Frau die Bill & Melinda Gates Foundation gegründet, die derzeit rund 35 Milliarden US-Dollar verwaltet und 830 Mitarbeiter beschäftigt. Sie investiert das Geld vor allem im Bereich Entwicklungshilfe und unterstützt die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten.

Neben Gates gehört Investorenlegende Warren Buffet zu den größten Geldgebern der Stiftung, denn auch er hat angekündigt, den Großteil seines Vermögens von rund 47 Milliarden US-Dollar zu spenden. Er hat vor einigen Jahren begonnen, größere Beträge an die Stiftung seines Freundes Bill Gates zu übertragen. Zwar verfügt Buffet über eine eigene Familienstiftung, die Stiftung von Bill und Melinda Gates hält Buffet jedoch für die einzige in der Welt, die in der Lage ist, solch große Geldmengen sinnvoll zu verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blaeckjak 04. Nov 2010

Ein Zitat das die Realität beschreibt,von heute wie morgen : Ihm wurde bewußt, wie alt...

Fritze 17. Jul 2010

Warum sollte man etwas spenden müssen? Wer bestimmt ab wann man wieviel spenden müsste...

Fritze 17. Jul 2010

Hast du den Artikel gelesen? Hast du ihn auch verstanden? Du schreibst völlig...

anyoneirgendwer 17. Jul 2010

Die Domain ist doch egal?! Guck einfach mal das Video auf Youtube. Ich habs gesehen und...

martin7 17. Jul 2010

Das weiß ich auch nicht, aber da gebe ich Dir völlig Recht, hier wird wirklich häufig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /