Abo
  • Services:

Paul Allen

Microsoft-Gründer will den Großteil seines Vermögens spenden

Microsoft-Gründer Paul Allen hat angekündigt, er wolle den Großteil seines Vermögens von geschätzten 13,5 Milliarden US-Dollar spenden. Er folgt damit seinem Freund und Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Allen: Microsoft-Gründer will den Großteil seines Vermögens spenden

Seit 20 Jahren betreibt Paul Allen die Paul G. Allen Family Foundation. Zum diesjährigen Jubiläum verteilte Allen zusätzliches Geld an die Stiftung und an andere gemeinnützige Organisationen und kündigte an, er wolle dafür sorgen, dass deren philanthropische Arbeit auch nach seinem Tod weitergehe. Er werde den Großteil seines Vermögens spenden. Allens Vermögen schätzt Forbes auf 13,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Konkrete Zahlen nannte Allen nicht. Er hat bislang rund 1 Milliarde US-Dollar für wohltätige Zwecke zur Verfügung gestellt. Sein Geld soll sowohl seiner Stiftung zu gute kommen als auch nicht-kommerzieller wissenschaftlicher Forschung, wie sie beispielsweise das Allen Institute for Brain Science betreibt. Allen sagte, suche er nach neuen Möglichkeiten, für künftige Generationen etwas zu bewegen.

Allen folgt damit dem Vorbild seines Freundes Bill Gates, mit dem er einst zusammen Microsoft gründete. Gates hat angekündigt, 95 Prozent seines Vermögens spenden zu wollen. Forbes schätzte dieses Vermögen im März 2010 auf 53 Milliarden US-Dollar. Seine Kinder sollen nur je 10 Millionen US-Dollar erben. Gates hat bereits rund 28 Milliarden US-Dollar gespendet.

Dazu hat er zusammen mit seiner Frau die Bill & Melinda Gates Foundation gegründet, die derzeit rund 35 Milliarden US-Dollar verwaltet und 830 Mitarbeiter beschäftigt. Sie investiert das Geld vor allem im Bereich Entwicklungshilfe und unterstützt die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten.

Neben Gates gehört Investorenlegende Warren Buffet zu den größten Geldgebern der Stiftung, denn auch er hat angekündigt, den Großteil seines Vermögens von rund 47 Milliarden US-Dollar zu spenden. Er hat vor einigen Jahren begonnen, größere Beträge an die Stiftung seines Freundes Bill Gates zu übertragen. Zwar verfügt Buffet über eine eigene Familienstiftung, die Stiftung von Bill und Melinda Gates hält Buffet jedoch für die einzige in der Welt, die in der Lage ist, solch große Geldmengen sinnvoll zu verteilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Blaeckjak 04. Nov 2010

Ein Zitat das die Realität beschreibt,von heute wie morgen : Ihm wurde bewußt, wie alt...

Fritze 17. Jul 2010

Warum sollte man etwas spenden müssen? Wer bestimmt ab wann man wieviel spenden müsste...

Fritze 17. Jul 2010

Hast du den Artikel gelesen? Hast du ihn auch verstanden? Du schreibst völlig...

anyoneirgendwer 17. Jul 2010

Die Domain ist doch egal?! Guck einfach mal das Video auf Youtube. Ich habs gesehen und...

martin7 17. Jul 2010

Das weiß ich auch nicht, aber da gebe ich Dir völlig Recht, hier wird wirklich häufig...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /