• IT-Karriere:
  • Services:

Oloneo

Fotos neu beleuchten

Der französische Softwarehersteller Oloneo hat die Beta von Photoengine vorgestellt. Mit Hilfe des Programms kann der Anwender die Beleuchtungsstimmung eines Fotos nachträglich ändern. Voraussetzung dafür sind ein Stativ und mehrere Aufnahmen des gleichen Motivs mit verschiedenen Lichtquellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oloneo: Fotos neu beleuchten

Mit der Re-Light-Funktion eröffnen sich dem Fotografen neue Möglichkeiten der Lichtgestaltung - ohne aufwändige Beleuchtungstechnik während der Aufnahme. Um die Funktion nutzen zu können, muss der Fotograf die Kamera auf ein Stativ setzen. Dann schaltet er im Raum nacheinander unterschiedliche Lichtquellen ein und macht jeweils ein Foto. Oloneo liest die Bilder ein und erlaubt nun, über Schieberegler die Farbtemperatur und Intensität jeder Lichtquelle zu beeinflussen. Die notwendige Maskierung übernimmt das Programm im Hintergrund und unmerklich für den Anwender.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung e. V., Sankt Augustin
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Außerdem kann Photoengine Serienbilder eines Motivs zusammenrechnen. So wirkt das fertige Bild weniger verrauscht als die jeweiligen Einzelbilder. Diese müssen jedoch ebenfalls mit einem Stativ aufgenommen werden.

  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion
  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion. Der Bildeindruck ist...
  • ... vollkommen verändert.
  • Oloneo PhotoEngine - HDR-Funktion mit Bilderauswahl
  • Oloneo PhotoEngine - Tonemapping
  • Oloneo PhotoEngine - Rauschreduktion durch Picture-Stacking
Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion

Darüber hinaus beherrscht Photoengine auch die normale HDR-Erzeugung. Dabei werden mehrere Bilder unterschiedlicher Belichtung zu einem HDR-Foto kombiniert. Nach einer kurzen Berechnungsphase arbeitet das Programm auch auf durchschnittlichen Rechnern beim Einstellen des Tonemappings fast in Echtzeit, wenngleich auch bei reduzierter Auflösung. Die endgültige Berechnung in normaler Bildgröße dauert hingegen etwas. Wer nur ein Rohdatenbild einer Aufnahme und keine Belichtungsserie hat, kann auch damit ein Pseudo-HDR-Bild errechnen lassen. Sein Dynamikumfang ist jedoch deutlich geringer.

Derzeit ist Oloneo nur für Windows (ab XP) erhältlich. Ob es später auch eine Mac-OS-Variante gibt, ist noch nicht klar. Die Betaversion ist kostenlos und der Test soll bis zum 1. Oktober 2010 abgeschlossen sein. Testhinweise oder ähnliche Einschränkungen gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dada 16. Jul 2010

Man fängt mit einem weissen Bild an (nennt man Leinwand) und bringt da mit dem Pinsel...

Missingno 16. Jul 2010

Google hilft dir bestimmt!

Suppenhuhnmann 16. Jul 2010

Mal testen. Wenn es funzt, kaufe ich es auch :-P


Folgen Sie uns
       


    •  /