Abo
  • Services:

Oloneo

Fotos neu beleuchten

Der französische Softwarehersteller Oloneo hat die Beta von Photoengine vorgestellt. Mit Hilfe des Programms kann der Anwender die Beleuchtungsstimmung eines Fotos nachträglich ändern. Voraussetzung dafür sind ein Stativ und mehrere Aufnahmen des gleichen Motivs mit verschiedenen Lichtquellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oloneo: Fotos neu beleuchten

Mit der Re-Light-Funktion eröffnen sich dem Fotografen neue Möglichkeiten der Lichtgestaltung - ohne aufwändige Beleuchtungstechnik während der Aufnahme. Um die Funktion nutzen zu können, muss der Fotograf die Kamera auf ein Stativ setzen. Dann schaltet er im Raum nacheinander unterschiedliche Lichtquellen ein und macht jeweils ein Foto. Oloneo liest die Bilder ein und erlaubt nun, über Schieberegler die Farbtemperatur und Intensität jeder Lichtquelle zu beeinflussen. Die notwendige Maskierung übernimmt das Programm im Hintergrund und unmerklich für den Anwender.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital International GmbH & Co. KG, Leingarten

Außerdem kann Photoengine Serienbilder eines Motivs zusammenrechnen. So wirkt das fertige Bild weniger verrauscht als die jeweiligen Einzelbilder. Diese müssen jedoch ebenfalls mit einem Stativ aufgenommen werden.

  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion
  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion. Der Bildeindruck ist...
  • ... vollkommen verändert.
  • Oloneo PhotoEngine - HDR-Funktion mit Bilderauswahl
  • Oloneo PhotoEngine - Tonemapping
  • Oloneo PhotoEngine - Rauschreduktion durch Picture-Stacking
Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion

Darüber hinaus beherrscht Photoengine auch die normale HDR-Erzeugung. Dabei werden mehrere Bilder unterschiedlicher Belichtung zu einem HDR-Foto kombiniert. Nach einer kurzen Berechnungsphase arbeitet das Programm auch auf durchschnittlichen Rechnern beim Einstellen des Tonemappings fast in Echtzeit, wenngleich auch bei reduzierter Auflösung. Die endgültige Berechnung in normaler Bildgröße dauert hingegen etwas. Wer nur ein Rohdatenbild einer Aufnahme und keine Belichtungsserie hat, kann auch damit ein Pseudo-HDR-Bild errechnen lassen. Sein Dynamikumfang ist jedoch deutlich geringer.

Derzeit ist Oloneo nur für Windows (ab XP) erhältlich. Ob es später auch eine Mac-OS-Variante gibt, ist noch nicht klar. Die Betaversion ist kostenlos und der Test soll bis zum 1. Oktober 2010 abgeschlossen sein. Testhinweise oder ähnliche Einschränkungen gibt es nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

dada 16. Jul 2010

Man fängt mit einem weissen Bild an (nennt man Leinwand) und bringt da mit dem Pinsel...

Missingno 16. Jul 2010

Google hilft dir bestimmt!

Suppenhuhnmann 16. Jul 2010

Mal testen. Wenn es funzt, kaufe ich es auch :-P


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /