Abo
  • Services:
Anzeige
Sommerloch: High durch mp3?

Sommerloch

High durch mp3?

In den USA bewegt ein vermeintlich neues Phänomen die Medien: Jugendliche sollen Audiodateien aus dem Internet herunterladen - und beim Hören in einen Rausch geraten. Schuld daran sollen binaurale Beats sein. Sie sind seit fast 200 Jahren bekannt und werden gern für unseriöse Zwecke genutzt.

In der zukunftsweisenden Neuromancer-Trilogie, die der US-Autor William Gibson in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts veröffentlichte, verfügten die Protagonisten über sogenannte Neurokanülen, über die sich Drogen zuführten. Das war Fiktion. In der Realität kommen Nutzer 25 Jahre später mit weniger aus: Ein Kopfhörer und eine mp3-Datei sollen für den Rausch aus dem Internet ausreichen.

Anzeige

Digitale Droge?

I-Dosing nennt sich das Phänomen, über das US-Medien derzeit berichten und vor dem die Behörden bereits warnen. Die Nutzer laden aus dem Internet - kostenlos oder gegen Bezahlung - speziell gestaltete Musikdateien herunter. Werden sie mit einem Kopfhörer gehört, soll das den Nutzer in einen rauschhaften Zustand versetzen. Die Lieferanten der Tondateien behaupten sogar, dass sie Effekte unterschiedlicher Drogen auf diese Weise nachahmen könnten.

Was hier als digitale Droge verkauft wird, beruht auf einem Effekt, den der deutsche Physiker Heinrich Wilhelm Dove im Jahr 1839 entdeckt hat: die binauralen Beats. Hört ein Mensch mit einem Kopfhörer auf jedem Ohr einen anderen Ton, sind die beiden Frequenzen aber ähnlich, so spielt ihm das Gehirn vor, er höre einen einzigen, pulsierenden Ton. Das Phänomen wird in der Wissenschaft eingesetzt, beispielsweise in der Hirnforschung.

Alter Hut!

Auch zweifelhafte Anwendungen der binauralen Beats seien nicht neu, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Psychology Today: Unseriöse Geschäftemacher werben damit, dass sich damit die Produktion von körpereigenen Stoffen anregen lasse - etwa vom Neurotransmitter Dopamin oder von Endorphinen. Dadurch sollten die Nutzer besser schlafen oder lernen; oder eben in einen Rausch geraten.

Dass Musik Einfluss auf die Psyche hat, ist unbestritten. Gefühle beim Hörer zu evozieren, ist schließlich die Absicht eines Komponisten. Gelingt ihm das, hat er seine Arbeit gut gemacht. Dass Töne jedoch die Wirkung verschiedener Drogen hervorrufen können, ist Humbug.

Das Ganze erinnert ein wenig an einen Vorfall aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts: Seinerzeit bezichtigten Eltern Musiker der Mitschuld an versuchten oder vollzogenen Selbstmorden ihrer Kinder. Sie warfen Musikern wie Judas Priest oder Ozzy Osbourne vor, die Jugendlichen durch sogenannte subliminale Botschaften auf ihren Platten, die nur unterbewusst wahrgenommen würden, zu ihren Taten animiert zu haben.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 26. Jul 2010

Interessant. Aber irgendwie fehlen da die Dateien die im Podcast erwähnt wurden..

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Ok. Trotzdem danke. :)

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Tatsächlich.* O.O *http://www.youtube.com/watch?v=M_bvT-DGcWw#t=4m

Der Kaiser! 25. Jul 2010

:)

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Hilft nix wenn du Britney Spears hörst. Von den Drogen würd ich die Finger lassen..


News und Tipps für Verbraucher / 05. Aug 2010

MP3-Player gesundheitsbewusst nutzen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Algo | 05:45

  2. Re: Bauernfängerei

    DAUVersteher | 05:43

  3. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  4. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  5. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel