Abo
  • Services:
Anzeige
Sommerloch: High durch mp3?

Sommerloch

High durch mp3?

In den USA bewegt ein vermeintlich neues Phänomen die Medien: Jugendliche sollen Audiodateien aus dem Internet herunterladen - und beim Hören in einen Rausch geraten. Schuld daran sollen binaurale Beats sein. Sie sind seit fast 200 Jahren bekannt und werden gern für unseriöse Zwecke genutzt.

In der zukunftsweisenden Neuromancer-Trilogie, die der US-Autor William Gibson in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts veröffentlichte, verfügten die Protagonisten über sogenannte Neurokanülen, über die sich Drogen zuführten. Das war Fiktion. In der Realität kommen Nutzer 25 Jahre später mit weniger aus: Ein Kopfhörer und eine mp3-Datei sollen für den Rausch aus dem Internet ausreichen.

Anzeige

Digitale Droge?

I-Dosing nennt sich das Phänomen, über das US-Medien derzeit berichten und vor dem die Behörden bereits warnen. Die Nutzer laden aus dem Internet - kostenlos oder gegen Bezahlung - speziell gestaltete Musikdateien herunter. Werden sie mit einem Kopfhörer gehört, soll das den Nutzer in einen rauschhaften Zustand versetzen. Die Lieferanten der Tondateien behaupten sogar, dass sie Effekte unterschiedlicher Drogen auf diese Weise nachahmen könnten.

Was hier als digitale Droge verkauft wird, beruht auf einem Effekt, den der deutsche Physiker Heinrich Wilhelm Dove im Jahr 1839 entdeckt hat: die binauralen Beats. Hört ein Mensch mit einem Kopfhörer auf jedem Ohr einen anderen Ton, sind die beiden Frequenzen aber ähnlich, so spielt ihm das Gehirn vor, er höre einen einzigen, pulsierenden Ton. Das Phänomen wird in der Wissenschaft eingesetzt, beispielsweise in der Hirnforschung.

Alter Hut!

Auch zweifelhafte Anwendungen der binauralen Beats seien nicht neu, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Psychology Today: Unseriöse Geschäftemacher werben damit, dass sich damit die Produktion von körpereigenen Stoffen anregen lasse - etwa vom Neurotransmitter Dopamin oder von Endorphinen. Dadurch sollten die Nutzer besser schlafen oder lernen; oder eben in einen Rausch geraten.

Dass Musik Einfluss auf die Psyche hat, ist unbestritten. Gefühle beim Hörer zu evozieren, ist schließlich die Absicht eines Komponisten. Gelingt ihm das, hat er seine Arbeit gut gemacht. Dass Töne jedoch die Wirkung verschiedener Drogen hervorrufen können, ist Humbug.

Das Ganze erinnert ein wenig an einen Vorfall aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts: Seinerzeit bezichtigten Eltern Musiker der Mitschuld an versuchten oder vollzogenen Selbstmorden ihrer Kinder. Sie warfen Musikern wie Judas Priest oder Ozzy Osbourne vor, die Jugendlichen durch sogenannte subliminale Botschaften auf ihren Platten, die nur unterbewusst wahrgenommen würden, zu ihren Taten animiert zu haben.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 26. Jul 2010

Interessant. Aber irgendwie fehlen da die Dateien die im Podcast erwähnt wurden..

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Ok. Trotzdem danke. :)

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Tatsächlich.* O.O *http://www.youtube.com/watch?v=M_bvT-DGcWw#t=4m

Der Kaiser! 25. Jul 2010

:)

Der Kaiser! 25. Jul 2010

Hilft nix wenn du Britney Spears hörst. Von den Drogen würd ich die Finger lassen..


News und Tipps für Verbraucher / 05. Aug 2010

MP3-Player gesundheitsbewusst nutzen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. über Hays AG, Dessau
  3. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Oh oh oh, weh getan?

    PocketIsland | 23:43

  2. Re: Die Telekom-Netze gehören wieder verstaatlicht.

    DerDy | 23:41

  3. Danke Golem für diesen Artikel

    PocketIsland | 23:39

  4. Re: 1 Play

    DerDy | 23:29

  5. Re: Glonn hat's auch bitter Nötig...

    DerDy | 23:26


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel