Abo
  • Services:
Anzeige
Sperren oder Löschen: Justizministerin beschuldigt das BKA

Sperren oder Löschen

Justizministerin beschuldigt das BKA

Wenn die Löschanfragen des Bundeskriminalamts (BKA) nicht schnell beantwortet werden, liege das in erster Linie am Vorgehen der Behörde selbst, meint Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie übte scharfe Kritik am Vorgehen des BKA.

Ein Artikel in der Welt, basierend auf einer internen Studie des BKA, hat die Diskussion um Internetsperren wieder neu entfacht. Rund 40 Prozent der Webseiten, bei denen das BKA eine Löschung beantragt, seien nach einer Woche noch online. Bis dahin verzeichneten sie "immense Zugriffszahlen", was zu "einer Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" führe, zitierte die Welt aus der Studie. Daher sollten die Seiten künftig bis zur Löschung gesperrt werden, so die kolportierte Forderung des BKA.

Anzeige

Von einer Studie könne keine Rede sein, heißt es von Seiten des Bundesjustizministeriums. Die Zahlen stammen vielmehr aus den Monatsstatistiken des BKA, die nur den Zeitraum von Januar bis Mai 2010 abdeckten. Repräsentativ seien diese Zahlen nicht.

Rund 420 von 750 Seiten in einer Woche gelöscht

Aus der Golem.de vorliegenden Monatsstatistik geht hervor, dass vom BKA im Zeitraum Januar bis Mai 2010 knapp 750 Mitteilungen ins Ausland gingen. Innerhalb von einer Woche waren 420 der gemeldeten Seiten aus dem Netz verschwunden.

Während im Januar 2010 nach einer Woche nur noch 14 Prozent der so gemeldeten 104 Seiten verfügbar waren, lag die Quote im März bei 159 Fällen bei 70 Prozent. Sie sank danach aber bei einer ähnlichen Fallzahl auf 42 Prozent im April und 33 Prozent im Mai.

Zwischen März und Mai 2010 gingen insgesamt 24 Löschbestätigungen beim BKA ein, im Januar und Februar keine. Die Zahl der Seiten, die binnen einer Woche aus dem Netz verschwand, lag in jedem Monat deutlich höher als die Zahl der Löschbestätigungen.

Zusammenarbeit mit den USA und Inhope erst spät begonnen

Damit aber nicht genug. In einer Stellungnahme gegenüber Golem.de greift die Ministerin das Vorgehen des BKA scharf an: "Es ist verwunderlich, dass eine intensivierte Zusammenarbeit mit den USA als Hauptstandort der einschlägigen Server erst im Mai 2010 begonnen hat", so Leutheusser-Schnarrenberger. Erst seit diesem Zeitpunkt informiere das BKA die dortige Cybertipline, eine halbstaatliche Hotline, bei der kinderpornografische Inhalte gemeldet werden können und die vom National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) getragen wird. Cybertipline ist wie die drei deutschen Hotlines Internetbeschwerdestelle, fsj und Jugendschutz.net Mitglied im internationalen Beschwerdestellennetzwerk "Inhope".

Die entsprechenden Server stehen zu rund 50 Prozent in den USA.

Erst im Juni 2010 habe das BKA begonnen, auch mit Inhope zusammenzuarbeiten, so die Ministerin. Daher erwartet sie, dass gerade bei im Ausland gehosteten Seiten in Zukunft mit schnelleren Löscherfolgen zu rechnen ist: "Die kurze Laufzeit des neuen BKA-Arbeitsschwerpunktes 'Löschen statt Sperren' lässt sicher keine Rückschlüsse hinsichtlich der Effektivität zu."

Darüber hinaus verweist Leutheusser-Schnarrenberger darauf, dass belastbare Zahlen "auch von den künftigen personellen Ressourcen" des BKA abhängen.


eye home zur Startseite
TheTank 19. Jul 2010

Ich bin erst mal vorsichtig mit den Mutmaßungen da mir zu viele Details fehlen. Denn was...

Phantomstäbchen 16. Jul 2010

Deutsches oder Österreichisches BKA? Und heißt er nicht BK-Beamter?

Gunman 16. Jul 2010

Ack Endlich eine sinnvolle/wirksame Richtung und kein Aktionismus mit dem man den Karren...

Rechte 16. Jul 2010

Du siehst das etwas "zu" generell. Vielmehr liegt es an einzelnen Vertretern bestimmter...

dirk_s 16. Jul 2010

Das Zitat stammt AFAIK von Churchill ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Schnarchlangsamen Nahverkehr noch weiter...

    basti2k | 05:56

  2. Re: Was ist mit Salt?

    GnomeEu | 05:41

  3. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    koriwi | 04:31

  4. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    plutoniumsulfat | 04:29

  5. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel