• IT-Karriere:
  • Services:

Sperren oder Löschen

Justizministerin beschuldigt das BKA

Wenn die Löschanfragen des Bundeskriminalamts (BKA) nicht schnell beantwortet werden, liege das in erster Linie am Vorgehen der Behörde selbst, meint Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie übte scharfe Kritik am Vorgehen des BKA.

Artikel veröffentlicht am ,
Sperren oder Löschen: Justizministerin beschuldigt das BKA

Ein Artikel in der Welt, basierend auf einer internen Studie des BKA, hat die Diskussion um Internetsperren wieder neu entfacht. Rund 40 Prozent der Webseiten, bei denen das BKA eine Löschung beantragt, seien nach einer Woche noch online. Bis dahin verzeichneten sie "immense Zugriffszahlen", was zu "einer Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" führe, zitierte die Welt aus der Studie. Daher sollten die Seiten künftig bis zur Löschung gesperrt werden, so die kolportierte Forderung des BKA.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gießen
  2. Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang

Von einer Studie könne keine Rede sein, heißt es von Seiten des Bundesjustizministeriums. Die Zahlen stammen vielmehr aus den Monatsstatistiken des BKA, die nur den Zeitraum von Januar bis Mai 2010 abdeckten. Repräsentativ seien diese Zahlen nicht.

Rund 420 von 750 Seiten in einer Woche gelöscht

Aus der Golem.de vorliegenden Monatsstatistik geht hervor, dass vom BKA im Zeitraum Januar bis Mai 2010 knapp 750 Mitteilungen ins Ausland gingen. Innerhalb von einer Woche waren 420 der gemeldeten Seiten aus dem Netz verschwunden.

Während im Januar 2010 nach einer Woche nur noch 14 Prozent der so gemeldeten 104 Seiten verfügbar waren, lag die Quote im März bei 159 Fällen bei 70 Prozent. Sie sank danach aber bei einer ähnlichen Fallzahl auf 42 Prozent im April und 33 Prozent im Mai.

Zwischen März und Mai 2010 gingen insgesamt 24 Löschbestätigungen beim BKA ein, im Januar und Februar keine. Die Zahl der Seiten, die binnen einer Woche aus dem Netz verschwand, lag in jedem Monat deutlich höher als die Zahl der Löschbestätigungen.

Zusammenarbeit mit den USA und Inhope erst spät begonnen

Damit aber nicht genug. In einer Stellungnahme gegenüber Golem.de greift die Ministerin das Vorgehen des BKA scharf an: "Es ist verwunderlich, dass eine intensivierte Zusammenarbeit mit den USA als Hauptstandort der einschlägigen Server erst im Mai 2010 begonnen hat", so Leutheusser-Schnarrenberger. Erst seit diesem Zeitpunkt informiere das BKA die dortige Cybertipline, eine halbstaatliche Hotline, bei der kinderpornografische Inhalte gemeldet werden können und die vom National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) getragen wird. Cybertipline ist wie die drei deutschen Hotlines Internetbeschwerdestelle, fsj und Jugendschutz.net Mitglied im internationalen Beschwerdestellennetzwerk "Inhope".

Die entsprechenden Server stehen zu rund 50 Prozent in den USA.

Erst im Juni 2010 habe das BKA begonnen, auch mit Inhope zusammenzuarbeiten, so die Ministerin. Daher erwartet sie, dass gerade bei im Ausland gehosteten Seiten in Zukunft mit schnelleren Löscherfolgen zu rechnen ist: "Die kurze Laufzeit des neuen BKA-Arbeitsschwerpunktes 'Löschen statt Sperren' lässt sicher keine Rückschlüsse hinsichtlich der Effektivität zu."

Darüber hinaus verweist Leutheusser-Schnarrenberger darauf, dass belastbare Zahlen "auch von den künftigen personellen Ressourcen" des BKA abhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,49€
  4. 19,90€

TheTank 19. Jul 2010

Ich bin erst mal vorsichtig mit den Mutmaßungen da mir zu viele Details fehlen. Denn was...

Phantomstäbchen 16. Jul 2010

Deutsches oder Österreichisches BKA? Und heißt er nicht BK-Beamter?

Gunman 16. Jul 2010

Ack Endlich eine sinnvolle/wirksame Richtung und kein Aktionismus mit dem man den Karren...

Rechte 16. Jul 2010

Du siehst das etwas "zu" generell. Vielmehr liegt es an einzelnen Vertretern bestimmter...

dirk_s 16. Jul 2010

Das Zitat stammt AFAIK von Churchill ;-)


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /