Abo
  • Services:

Mozilla Sniffer

Firefox-Erweiterung späht Kennwortdaten aus

Mozilla hat die Firefox-Erweiterung Mozilla Sniffer gesperrt, weil sie Schadcode enthält. Über die Erweiterung war versucht worden, Kennwortdaten auszuspähen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla Sniffer: Firefox-Erweiterung späht Kennwortdaten aus

Die Firefox-Erweiterung Mozilla Sniffer ist nicht länger über Firefox' Add-on-Seite verfügbar. Zudem wurde die Erweiterung in eine Blockliste eingetragen. Wer Mozilla Sniffer installiert hat, wird dazu aufgefordert, die Erweiterung zu deinstallieren. Mozilla Sniffer greift Kennwortdaten ab, die in Firefox eingegeben werden. Sie werden an eine bestimmte Webseite weitergereicht. Diese Webseite ist derzeit nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Es ist nicht bekannt, ob und wie viele Kennwörter darüber in falsche Hände gelangt sind. Mozilla Sniffer ist seit Anfang Juni 2010 verfügbar und wurde seitdem 1.800 Mal heruntergeladen. Rund 300 aktive Nutzer zählte Mozilla, als die Erweiterung deaktiviert wurde. Wer Mozilla Sniffer im Einsatz hatte, sollte alle Kennwörter neu vergeben, die er seitdem verwendet hat. Mozilla Sniffer sollte angeblich dazu dienen, Sicherheitslücken in Webseiten aufzuspüren und auf diese hinzuweisen.

Derzeit ist es möglich, Firefox-Erweiterungen ungeprüft über die entsprechende Add-On-Seite zu verteilen. Mozilla arbeitet daran, das zu ändern. Bald sollen nur noch Erweiterungen auf der Add-On-Seite erscheinen, die vorher von den Firefox-Machern auf Schadsoftware geprüft worden sind.

Solche Angriffsmöglichkeiten betreffen prinzipiell jeden Browser, der sich mit Erweiterungen um Funktionen ergänzen lässt. Auf ein entsprechendes Risiko bei Google Chrome wurde erst kürzlich hingewiesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Johann-Peter... 18. Jul 2010

Hi, "Es ist nicht bekannt, ob und wie viele Kennwörter darüber in falsche Hände gelangt...

It's Me 17. Jul 2010

Naja man könnte ein Sicherheitsystem aller Android/ einführen in dem das Programm nur auf...

Rinhitsgebot 16. Jul 2010

Ach, tatsächlich? Und 'page' hat auch nichts mit dem deutschen 'peetsch' zu tun?

Vollpfosten 16. Jul 2010

Tja, da schreien sie Lauthals im Linux LAger nach Open-Source und dann so was...

jojojo 15. Jul 2010

Nein, natürlich nicht. Du bist selbstverständlich vollkommen anonym mit deinem FF...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /