Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse im Test: Version 11.3 mit beschaulichen Änderungen

Neues Yast für Gnome

Der Gnome-Desktop liegt in der aktuellen Version 2.30.1 vor. Statt des bisher verwendeten Programms Beagle werden Dateien jetzt mit der Anwendung Tracker indiziert. Beagle - eine Mono-basierte Anwendung - war in die Kritik geraten, weil es bei der Indizierung zu langsam war und zu viele Ressourcen verbrauchte. Tracker verspricht deutlich effizienter zu arbeiten. Die für Gnome 3.0 geplante Gnome-Shell kann ebenfalls nachinstalliert und ausprobiert werden. Nach der Installation taucht im Login-Manager ein entsprechender Eintrag auf. Allerdings funktionierte die neue Shell auf unserem Testrechner überhaupt nicht und erforderte einen Neustart der grafischen Oberfläche mit der Tastenkombination Strg-Alt-Backspace-Backspace. Die normale Gnome-Oberfläche lief jedoch weiterhin tadellos.

Anzeige

Das Yast-Modul zur Installation von Software unter Gnome wurde gründlich renoviert. Die Benutzeroberfläche wurde vereinfacht: Anwendungen werden mit nur einem Mausklick installiert. Die Suche nach Software-Paketen wurde ebenfalls verbessert, der Suchbegriff wird in den Einträgen der Liste hervorgehoben. Statt den bisherigen Tabs "Verfügbar" oder "Installiert" kann die Softwareliste nun per Filter sortiert werden. Insgesamt macht das Modul einen deutlich übersichtlicheren Eindruck.

Online-Backups mit Spideroak

Opensuse 11.3 bringt in seinen Repositories die Software Spideroak mit, über die der gleichnamige Dienst für Online-Backups genutzt werden kann. Die Software ist nicht quelloffen, kann also nur über die Non-Free-Repositories oder von der entsprechenden DVD der Kaufversion installiert werden. Das Einrichten der Spideroak-Software gelang nicht auf Anhieb: Ein fehlender Bindestrich im Paketnamen python-zope-interface verhinderte die korrekte Installation. Der Dienst bietet 2 GByte Speicherplatz für Backups an. Auf jedes Konto kann eine beliebige Anzahl von Geräten zugreifen. Wer als Opensuse-Benutzer seinen Speicherplatz erweitern will, erhält auf den dann kostenpflichtigen Dienst 15 Prozent Rabatt.

Das Opensuse-Team hat auch eine neue, eigene Version des Büropakets Openoffice.org beigefügt, das intern die Versionsnummer 3.2.1 trägt. Dort wurde beispielsweise ein natives Dialogfenster für das Öffnen und Speichern unter dem KDE-SC-Desktop eingebaut und die Multimedia-Unterstützung im Präsentationsprogramm Impress mit dem Gstreamer-Framework realisiert. Das Zusammenspiel mit Microsofts VBA soll verbessert worden sein. Zusätzliche Importfilter für Microsoft-Works-Dokumente und Wordperfect-Grafiken wurden ebenfalls eingepflegt.

 Jede Menge DesktopsOpensuse für Entwickler 

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 29. Sep 2010

Vielleicht denken sie, Linux-Benutzer sind versierter, die könnten auch einen...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich finde sogar noch weniger! Erheblich weniger! FULLACK! Ich finde es geht ums Prinzip...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich wünsche mir ein einheitliches aussehen. Soll heissen, egal welche von den...

Der Besserwisser 16. Jul 2010

Das abschätzige Urteil "beschaulich" kann ich nicht teilen: Nutze seit gestern 11.3 mit...

besser wisser 16. Jul 2010

Na dann passt es doch? ;-) Schlimm wär's ja, wenn selten mehr Schwachsinn gelesen worden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  2. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  3. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  4. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  5. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  6. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  7. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  8. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  9. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  10. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun...

    deefens | 08:11

  2. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    moppi | 08:11

  3. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    Dieselmeister | 08:08

  4. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    AllDayPiano | 08:05

  5. Re: [OT] functionalclam: "This page offers no...

    FreiGeistler | 08:03


  1. 07:40

  2. 07:21

  3. 16:57

  4. 16:25

  5. 16:15

  6. 15:32

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel