Jede Menge Desktops

Wie auch in den letzten Versionen bietet Opensuse eine Reihe von Desktops zur Installation. Diesmal haben die Entwickler den LXDE-Desktop offiziell in Opensuse aufgenommen. LXDE hat eine leichtergewichtige Benutzeroberfläche als seine Pendants KDE und Gnome. Zwar gibt es keine offizielle Live-CD mit dem schlanken Desktop, bei der Installation von der DVD kann LXDE aber ausgewählt werden. Der integrierte LXDE-Desktop (Lightweight X Desktop Environment) bringt den eigenen Display-Manager LXDM 0.2.0 mit, der an das Opensuse 11.3 Theme angepasst wurde. Trotz der Installation sämtlicher Desktops und dem damit verbundenen automatischen Start zusätzlicher Dienste belegte Opensuses LXDE lediglich 166 MByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
  2. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Der Desktop LXDE liegt in der Version 0.5.5 bei. Der Dateimanager Pcmanfm in Version 0.9.7 ist integriert, er unterstützt das virtuelle Dateisystem GVFS und den unter Gnome verwendeten Trash-Ordner als Papierkorb. Für die Einstellungen ist das LXDE Control Center (LXCC) zuständig, das Yast Kontrollzentrum wurde ebenfalls in LXDE integriert. Das Brennprogramm des Gnome-Desktops Brasero hat das Opensuse-Team so umgeschrieben, dass es ohne weitere Gnome-Bibliotheken unter LXDE läuft.

Opensuse für Netbooks

Den KDE-Desktop haben die Entwickler in der Version 4.4.4 integriert. Der Opensuse-Version des Desktops liegt die Anwendung Synaptiks bei, mit der Touchpads konfiguriert werden können. In der beigelegten Version 2.3 des Audio-Players Amarok hat das Opensuse-Team eine Funktion integriert, die automatisch fehlende Codecs über Yast nachinstalliert. In unserem Test mussten wir die entsprechenden Repositories manuell nachrüsten und wissen, wo sich weitere Codecs befinden könnten. Das Fremd-Repository Packman, das etliche Codecs mitbringt, ist für den Einsatz unter Opensuse 11.3 gerüstet. Ansonsten entspricht die in Opensuse integrierte KDE-SC-Version weitgehend der offiziellen Version 4.4.4 des Desktops samt dazugehöriger Software.

Gut gefallen hat uns KDEs Plasma-Desktop für Netbooks. Für die Installation der KDE-Live-CD auf einem Mini-Notebook mussten wir allerdings einige Hürden nehmen. Um die CD auf einen USB-Stick zu übertragen, sollte die spezielle Yast-Version der Anwendung Imagewriter verwendet werden, die unverständlicherweise nicht auf der Live-CD war. Die Live-Version von einem USB-Stick zu starten gelang allerdings auf Anhieb. Selbst eine drahtlose Netzwerkwerkverbindung auf einem Samsung NC 10 funktionierte einwandfrei. Opensuse lief mit der angepassten KDE-Oberfläche, die zuvor explizit aktiviert werden musste, robust und schnell. Lediglich das Fehlen einiger Icons trübte den schicken Eindruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opensuse im Test: Version 11.3 mit beschaulichen ÄnderungenNeues Yast für Gnome 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Der Kaiser! 29. Sep 2010

Vielleicht denken sie, Linux-Benutzer sind versierter, die könnten auch einen...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich finde sogar noch weniger! Erheblich weniger! FULLACK! Ich finde es geht ums Prinzip...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich wünsche mir ein einheitliches aussehen. Soll heissen, egal welche von den...

Der Besserwisser 16. Jul 2010

Das abschätzige Urteil "beschaulich" kann ich nicht teilen: Nutze seit gestern 11.3 mit...

besser wisser 16. Jul 2010

Na dann passt es doch? ;-) Schlimm wär's ja, wenn selten mehr Schwachsinn gelesen worden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /