Abo
  • Services:

Jede Menge Desktops

Wie auch in den letzten Versionen bietet Opensuse eine Reihe von Desktops zur Installation. Diesmal haben die Entwickler den LXDE-Desktop offiziell in Opensuse aufgenommen. LXDE hat eine leichtergewichtige Benutzeroberfläche als seine Pendants KDE und Gnome. Zwar gibt es keine offizielle Live-CD mit dem schlanken Desktop, bei der Installation von der DVD kann LXDE aber ausgewählt werden. Der integrierte LXDE-Desktop (Lightweight X Desktop Environment) bringt den eigenen Display-Manager LXDM 0.2.0 mit, der an das Opensuse 11.3 Theme angepasst wurde. Trotz der Installation sämtlicher Desktops und dem damit verbundenen automatischen Start zusätzlicher Dienste belegte Opensuses LXDE lediglich 166 MByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Der Desktop LXDE liegt in der Version 0.5.5 bei. Der Dateimanager Pcmanfm in Version 0.9.7 ist integriert, er unterstützt das virtuelle Dateisystem GVFS und den unter Gnome verwendeten Trash-Ordner als Papierkorb. Für die Einstellungen ist das LXDE Control Center (LXCC) zuständig, das Yast Kontrollzentrum wurde ebenfalls in LXDE integriert. Das Brennprogramm des Gnome-Desktops Brasero hat das Opensuse-Team so umgeschrieben, dass es ohne weitere Gnome-Bibliotheken unter LXDE läuft.

Opensuse für Netbooks

Den KDE-Desktop haben die Entwickler in der Version 4.4.4 integriert. Der Opensuse-Version des Desktops liegt die Anwendung Synaptiks bei, mit der Touchpads konfiguriert werden können. In der beigelegten Version 2.3 des Audio-Players Amarok hat das Opensuse-Team eine Funktion integriert, die automatisch fehlende Codecs über Yast nachinstalliert. In unserem Test mussten wir die entsprechenden Repositories manuell nachrüsten und wissen, wo sich weitere Codecs befinden könnten. Das Fremd-Repository Packman, das etliche Codecs mitbringt, ist für den Einsatz unter Opensuse 11.3 gerüstet. Ansonsten entspricht die in Opensuse integrierte KDE-SC-Version weitgehend der offiziellen Version 4.4.4 des Desktops samt dazugehöriger Software.

Gut gefallen hat uns KDEs Plasma-Desktop für Netbooks. Für die Installation der KDE-Live-CD auf einem Mini-Notebook mussten wir allerdings einige Hürden nehmen. Um die CD auf einen USB-Stick zu übertragen, sollte die spezielle Yast-Version der Anwendung Imagewriter verwendet werden, die unverständlicherweise nicht auf der Live-CD war. Die Live-Version von einem USB-Stick zu starten gelang allerdings auf Anhieb. Selbst eine drahtlose Netzwerkwerkverbindung auf einem Samsung NC 10 funktionierte einwandfrei. Opensuse lief mit der angepassten KDE-Oberfläche, die zuvor explizit aktiviert werden musste, robust und schnell. Lediglich das Fehlen einiger Icons trübte den schicken Eindruck.

 Opensuse im Test: Version 11.3 mit beschaulichen ÄnderungenNeues Yast für Gnome 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Der Kaiser! 29. Sep 2010

Vielleicht denken sie, Linux-Benutzer sind versierter, die könnten auch einen...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich finde sogar noch weniger! Erheblich weniger! FULLACK! Ich finde es geht ums Prinzip...

Der Kaiser! 16. Jul 2010

Ich wünsche mir ein einheitliches aussehen. Soll heissen, egal welche von den...

Der Besserwisser 16. Jul 2010

Das abschätzige Urteil "beschaulich" kann ich nicht teilen: Nutze seit gestern 11.3 mit...

besser wisser 16. Jul 2010

Na dann passt es doch? ;-) Schlimm wär's ja, wenn selten mehr Schwachsinn gelesen worden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /